Gmina Dzierżoniów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Dzierżoniów
Wappen der Gmina Dzierżoniów
Gmina Dzierżoniów (Polen)
Gmina Dzierżoniów
Gmina Dzierżoniów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Dzierżoniów
Geographische Lage: 50° 44′ N, 16° 39′ OKoordinaten: 50° 43′ 41″ N, 16° 39′ 5″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DDZ
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 15 Schulzenämter
Fläche: 142,05 km²
Einwohner: 9199
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0202052
Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Marek Chmielewski
Adresse: ul. Piastowska 1
58-200 Dzierżoniów
Webpräsenz: www.ug.dzierzoniow.pl



Die Gmina Dzierżoniów ['gmina d͡ʑerˈʐɔɲuf] ist eine Landgemeinde im Powiat Dzierżoniowski (Kreis Reichenbach) in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Gemeindesitz ist die Kreisstadt Dzierżoniów (deutsch Reichenbach).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umschließt die Stadt Dzierżoniów von Norden und Osten. Sie ist Verwaltungssitz der Landgemeinde, gehört dieser aber nicht an, sondern bildet eine eigenständige Stadtgemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gmina Dzierżoniów gliedert sich in 33 Ortsteile mit einem Schulzenamt (sołectwo):[2]

Ortsteil Einwohner (2009)[3]
Dobrocin (Güttmannsdorf) 702
Jędrzejowice (Endersdorf) 92
Jodłownik (Tannenberg) 454
Kiełczyn (Költschen) 273
Książnica (Pfaffendorf) 426
Mościsko (Faulbrück) 1133
Myśliszów (Karlswalde) 95
Nowizna (Neudorf (Eule)) 382
Ostroszowice (Weigelsdorf) 1281
Owiesno (Habendorf) 525
Piława Dolna (Nieder Mittel Peilau) 1558
Roztocznik (Olbersdorf) 491
Tuszyn (Hennersdorf) 381
Uciechów (Berthol[d]sdorf) 1050
Włóki (Dreißighuben) 518

Obigen Ortsteilen sind außerdem folgende Ansiedlungen oder Weiler zugeordnet:

  • Albinów (Neu Harthau)
  • Borowica (Harthau)
  • Byszów (Seherrswaldau)
  • Dębowa Góra (Eichberg)
  • Dobrocinek (Klein Güttmannsdorf)
  • Kietlice (Kittlitzheide)
  • Kołaczów (Prauß)
  • Marianówek (Marienhof)
  • Wiatraczyn (Weissemühle)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Kursiv: deutsche Ortsnamen bis 1945; Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. Vgl. Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2009 ug.dzierzoniow.pl; abgerufen am 7. Dezember 2013