Gmina Gąsawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Gąsawa
Wappen der Gmina Gąsawa
Gmina Gąsawa (Polen)
Gmina Gąsawa
Gmina Gąsawa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Żniński
Geographische Lage: 52° 46′ N, 17° 45′ OKoordinaten: 52° 46′ 0″ N, 17° 45′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 89-410
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CZN
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 135,70 km²
Einwohner: 5232
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0419022
Verwaltung (Stand: 2010)
Wójt: Zdzisław Kuczma
Adresse: ul. Żnińska 8
88-410 Gąsawa
Webpräsenz: www.gasawa.pl



Die Gmina Gąsawa ist eine Landgemeinde im Powiat Żniński der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Gonsawa) mit etwa 1400 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde

Im Jahr 1919 kam das Gemeindegebiet zum wiederentstandenen Polen.[2] Der Hauptort verlor 1934 sein Stadtrecht.[2] In der Besatzungszeit (1939–1945) des Zweiten Weltkriegs erhielt der Ort den Namen Gerlingen (Wartheland).[3] Noch vor Kriegsende kam das Gebiet wieder an Polen.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Bydgoszcz.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Gąsawa gehören 19 Dörfer (amtliche deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Annowo
  • Biskupin (1939–1945: Urstätt)[3]
  • Chomiąża Szlachecka (1939–1945: Komsdorf)[3]
  • Drewno (1939–1945: Dreben)[3]
  • Gąsawa (Gonsawa, 1939–1945: Gerlingen)[3]
  • Głowy (1939–1945: Martinshof)[3]
  • Godawy (1939–1945: Nettelbeck)[3]
  • Gogółkowo
  • Komratowo (1939–1945: Konrade)[3]
  • Laski Wielkie (1939–1945: Friedrichswalde)[3]
  • Łysinin (1939–1945: Luisenhöhe)[3]
  • Marcinkowo Górne (1939–1945: Martinsberg)[3]
  • Nowa Wieś Pałucka (Nowawies, 1939–1945: Eitelsdorf)[3]
  • Obudno (1939–1945: Bodenstein)[3]
  • Oćwieka (1939–1945: Oschleben)[3]
  • Piastowo (1939–1945: Plassen)[3]
  • Pniewy
  • Ryszewko (1939–1945: Rommel)[3]
  • Szelejewo (Schelejewo, 1939–1945: Borkendorf)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Laski Małe (1939–1945: Klein Laski),[3] Marcinkowo Dolne (1939–1945: Niederhof),[3] Ostrówce (1939–1945: Stillersee),[3] Rozalinowo (1939–1945: Gartz)[3] und Wiktorowo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Gąsawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b Website der Gemeinde, Historia, abgerufen am 30. November 2010
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Vgl. Weblink: Amtsbezirk Gerlingen (Wartheland) – Ortsumbenennungen.