Gmina Krokowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Krokowa
Wappen der Gmina Krokowa
Gmina Krokowa (Polen)
Gmina Krokowa (54° 47′ 0″ N, 18° 10′ 0″O)
Gmina Krokowa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Puck
Geographische Lage: 54° 47′ N, 18° 10′ OKoordinaten: 54° 47′ 0″ N, 18° 10′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 84-110
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GPU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 213: CelbowoSłupsk, DW 218: Krokowa – WejherowoChwaszczynoGdańsk
Schienenweg: kein Bahnanschluss mehr
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 26 Schulzenämter
Fläche: 211,83 km²
Einwohner: 10.810
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2211062
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Henryk Doering
Adresse: ul. Szkolna 2
84-110 Krokowa
Webpräsenz: www.krokowa.pl



Die Gmina Krokowa ist eine Landgemeinde im Powiat Pucki der Woiwodschaft Pommern in Polen. Sie hat heute etwa 10.400 Einwohner. Ihr Sitz ist das Dorf Krokowa (deutsch Krockow, kaschubisch Krokòwò).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in Kaschubien, etwa 20 Kilometer westlich der Halbinsel Hel (Hela), 35 Kilometer östlich der Stadt Łeba (Leba), an der Ostsee.

Ostsee
Choczewo (Chòczewò; Chottschow) Nachbargemeinden Władysławowo (Wiôlgô Wies; Großendorf)
Gniewino (Gniéwino; Gnewin) Wejherowo (Wejrowò: Neustadt i. Wpr.) Puck (Pùck; Putzig)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der ersten polnischen Teilung kam das östliche Gebiet der heutigen Gmina 1772 zum Staat Preußen und lag seit 1773 in der neu geschaffenen Provinz Westpreußen. Der Unterlauf der Piaśnica (Piasnitz) bildete die Grenze zwischen den preußischen Provinzen Pommern und Westpreußen. Mit der Bildung des Polnischen Korridors kam der östliche Teil des heutigen Gemeindegebietes 1920 unter polnische Hoheit. Nach dem Überfall auf Polen wurden dort die Massaker von Piaśnica verübt. Am 15. Mai 1945 wurde Westpreußen unter polnische Verwaltung gestellt. Soweit die deutschen Einwohner nicht geflohen waren, wurden sie in der darauf folgenden Zeit größtenteils aus den Orten vertrieben.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gmina Krokowa ist Partnergemeinde von Schweich.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gmina Krokowa besteht aus folgenden Ortschaften (Orte, deren deutscher Ortsname mit einem * versehen ist, gehörten durchgängig bis 1945 zum Deutschen Reich, die anderen 1920–1939 zu Polen):

Polnischer Name Kaschubischer Name Deutscher Name
(bis 1920 und 1939–1945)
Białogóra Biôłogóra Wittenberg*
Brzyno Brzënié Reckendorf*
Dąbrowa Dãbrowa Dombrowa
1942–1945 Kahlfeld
Dębki Dembeki Dembeck
Glinki Glënki Glinke
Górczyn Górczënò Wittenberger Mühle*
Goszczyno Gòszczëno Goschin
1942–1945 Kaiserhof
Jeldzino Jéldzëno Gelsin
1942–1945 Gelsen
Karlikowo Kôrlëkòwò Karlekau
1942–1945 Karlseck
Kartoszyno Kôrtoszëno Kartoschin
1942–1945 Bergwiesen
Karwieńskie Błoto Drugie Karwańsczé Błoto Karwenbruch
Karwieńskie Błoto Pierwsze Karwańsczé Błoto Karwenhof
Kłanino Kłanino Klanin
Krokowa Krokòwa Krockow
Łętowice Łentojce Lankewitz
Lisewo Lëséwò Lissau
Lubkowo Lëbkòwò Lübkau
Lubocino Lëbòcëno Luboczyn
1908–1942 Lubezin
1942–1945 Laubheim
Minkowice Minkòjce Menkewitz
1942–1945 Mönke
Odargowo Òdargòwò Odargau
1942–1945 Waterkau
Parszczyce Parszczëce Parschütz
Parszkowo Parszkòwò Parschkau
(Piaśnica) Piôsznica Piasnitz*
Połchówko Pôłchòwkò Buchenrode
Porąb Pòrãb Mielkenhof
Prusewo Prëséwò Prüssau*
Sławoszynko Sławòszënko Klein Slawoschin
1940–1942 Klein Wittenbrock
1942–1945 Kleinwittenbrook
Sławoszyno Sławòszënò Slawoschin
1940–1942 Wittenbrock
1942–1945 Wittenbrook
Słuchowo Sëchòwë Schlochow*
Sobieńczyce Sëbiéńczëce Sobiensitz
1942–1945 Nonnendorf
Sobieńczyce-Myśliwka Jägerhof
Sulicice Sëlëcëce Sulitz
Świecino Swiécëno Schwetzin
1942–1945 Raueneck
Szary Dwór Szarë Dwòr Koslinke-Neuhof
Trzy Młyny Trzë Młënë Robaczkauer Mühle
1942–1945 Robbatzkauermühle
Tyłowo Tëłowò Tillau
Wierzchucino Wierzchùcëno Wierschutzin*
Żarnowiec Żarnówc Zarnowitz
Zielony Dół Parcelé Grünthal

Anmerkung: Der Ort Piaśnica existiert heute nicht mehr.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Woiwodschaftsstraße (droga wojewódzka) 213, und die Woiwodschaftsstraße 218 beginnt hier. Der internationale Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig liegt etwa fünfzig Kilometer südlich von Krokowa. Die Bahnstrecke Swarzewo–Krokowa mit den Bahnhöfen Kłanino, Sławoszyno und Krokowa im Gemeindegebiet existiert nicht mehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Krokowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.