Gmina Olesno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Olesno
Wappen der Gmina Olesno
Gmina Olesno (Polen)
Gmina Olesno
Gmina Olesno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Powiat: Olesno
Geographische Lage: 50° 53′ N, 18° 25′ OKoordinaten: 50° 52′ 30″ N, 18° 25′ 0″ O
Höhe: 240 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 46-300
Telefonvorwahl: (+48) 34
Kfz-Kennzeichen: OOL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: LubliniecKluczbork
Schienenweg: Lubliniec–Kluczbork
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 240,80 km²
Einwohner: 17.726
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1608033
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Sylwester Lewicki[2]
Adresse: ul. Pieloka 21
46-300 Olesno
Webpräsenz: www.olesno.pl



Die Gmina Olesno ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Oleski der Woiwodschaft Opole in Polen. Sitz des Powiats und der Gemeinde ist die gleichnamigen Kleinstadt (deutsch Rosenberg O.S.) mit etwa 9400 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Częstochowa

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Olesno hat fast 18.000 Einwohner und eine Fläche von 240,8 km², von der 42 % mit Wald bedeckt ist. Die Gemeinde gliedert sich neben Olesno in folgende 18 Dörfer:

  • Bodzanowice (Botzanowitz; 1936–1945: Grunsruh)
  • Borki Małe (Klein Borek; 1936–1945: Heidelsdorf)
  • Borki Wielkie (Groß Borek; 1936–1945: Brückenort)
  • Boroszów (Boroschau; 1936–1945: Alteneichen)
  • Broniec (Bronietz; 1936–1945: Wehrenfelde)
  • Grodzisko (Grötsch)
  • Kolonia Łomnicka (Tellsruh)
  • Kucoby (Kutzoben; 1936–1945: Halden)
  • Leśna (Leschna; 1936–1945: Mühlendorf O.S.)
  • Łomnica (Lomnitz; 1936–1945: Gnadenkirch)
  • Łowoszów (Lowoschau; 1936–1945: Lauschen)
  • Sowczyce (Schoffschütz)
  • Stare Olesno (Alt Rosenberg)
  • Świercze (Schönwald)
  • Wachowice (Wachowitz; 1936–1945: Stoberquell)
  • Wachów (Wachow; 1936–1945: Wallhof)
  • Wojciechów (Albrechtsdorf)
  • Wysoka (Wyssoka; 1936–1945: Lindenhöhe O.S.)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bahnstrecke Kalety–Wrocław bestehen der Bahnhof Olesno und Haltepunkte in Sowczyce und Stare Olesno, früher bestand Anschluss an die Rosenberger Kreisbahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Olesno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Website der Stadt, Burmistrz (Memento des Originals vom 13. Juli 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.olesno.pl, abgerufen am 20. Januar 2015