Gmina Rychliki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Rychliki
Wappen der Gmina Rychliki
Gmina Rychliki (Polen)
Gmina Rychliki
Gmina Rychliki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Elbląg
Geographische Lage: 53° 59′ N, 19° 32′ OKoordinaten: 53° 59′ 6″ N, 19° 31′ 41″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 14-411
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: NEB
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 527: DzierzgońPasłęk
Śliwice → Rychliki
Gołutowo → Rychliki
Schienenweg: PKP-Linie 220: Olsztyn–Bogaczewo,
Bahnstation: Pasłęk
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 12 Schulzenämter
Fläche: 131,66 km²
Einwohner: 3928
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2804082
Verwaltung (Stand: 2010)
Wójt: Henryk Kiejdo
Adresse: Rychliki 86
14-411 Rychliki
Webpräsenz: rychliki.org



Die Gmina Rychliki ist eine Landgemeinde im Powiat Elbląski in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Sie hat eine Fläche von 131,7 km², auf der 3928 Menschen leben (31. Dezember 2016). Ihr Sitz ist das Dorf Rychliki (deutsch Reichenbach).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Elbląg.

Gmina Jelonki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1946 bis 1954 bestand die Gmina Jelonki mit Sitz im gleichnamigen Dorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Fläche der Landgemeinde werden 74 % landwirtschaftlich genutzt, 17 % sind Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulzenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde gehören die in der Tabelle aufgeführten zwölf Ortschaften mit jeweils einem Schulzenamt.

polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)[2]
Einw.
(2006)
Lage Bild
Jelonki Hirschfeld 693 (Lage) Vorlaubenhaus (27) in Jelonki
Kwietniewo (Königlich) Blumenau
1931–1945: Königsblumenau
290 (Lage) Kirche in Kwietniewo
Lepno-
Buczyniec
Löpen &
Buchwalde
?
90
(Lage)
(Lage)
Alter Grabstein in Lepno
Marwica Klein Marwitz 240 (Lage)
Powodowo Powunden 200 (Lage)
Protowo Prothen 130 (Lage)
Rejsyty Rossitten 293 (Lage)
Rychliki Reichenbach 805 (Lage)
Śliwica Nahmgeist ? (Lage)
Święty Gaj Heiligenwalde 190 (Lage) Kirche in Święty Gaj
Wysoka Hohendorf ? (Lage)

Weitere Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruine des Herrenhauses in Barzyna
Ehemaliges Rittergut Kerschitten
  • Barzyna (Wiese)
  • Budki
  • Dymnik (Stein)
  • Dziśnity (Dosnitten)
  • Gołutowo (Güntersdorf)
  • Grądowy Młyn (Grundmühle)
  • Jankowo (Jankendorf)
  • Kiersity (Kerschitten)
  • Krupin (Krapen)
  • Liszki (Leisten)
  • Marwica Wielka (Groß Marwitz)
  • Mokajny (Storchnest)
  • Sójki (Köxten)
  • Świdy (Milcherei)
  • Topolno Wielkie (Groß Tippeln)
  • Wopity (Opitten)

Denkmalgeschützte Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisches Baudenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche in Jelonki (14. und 19. Jahrhundert), Orgel
  • Kirche in Kwietniewo, (14., 16. und 18. Jahrhundert)
  • Kirche in Rychliki (1877), Pfarrhaus von 1842
  • Kirche in Święty Gaj (15. Jahrhundert, 1878 umgebaut), Friedhof
  • Ehemaliger evangelischer Friedhof (1870) in Lepno

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruine des Herrenhauses in Barzyna
  • Herrenhaus (18. Jh.) und Ruine eines Herrenhauses (1848) in Powodowo
  • Herrenhaus und zwei Gutsvorwerke, Park (18.–20. Jh., zeitweise von Gichtelianern bewirtschaftet) und Ruine eines Herrenhauses (1848) in Wysoka
  • Drei Vorlaubenhäuser in Jelonki: Haus Nr. 27, 56 & 85 (18/19. Jh.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piotr Skurzyński: Warmia, Mazury, Suwalszczyzna. Muza, Warszawa 2004. S. 5–66. ​​​ISBN 83-7200-631-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Rychliki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis