Gmina Rzepin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Rzepin
Wappen der Gmina Rzepin
Gmina Rzepin (Polen)
Gmina Rzepin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Słubicki
Geographische Lage: 52° 21′ N, 14° 50′ OKoordinaten: 52° 21′ 0″ N, 14° 50′ 0″ O
Höhe: 69 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 69-110
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FSL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A 2 (Europastraße 30): (Berlin–) ŚwieckoWarschauTerespol/Weißrussland
DW 134: Muszkowo – Urad
DW 139: Górzyca – Debrznica
Eisenbahn: Frankfurt (Oder)–Poznań
Wrocław–Szczecin
Nächster int. Flughafen: Poznań-Ławica
Berlin Brandenburg
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 10 Schulzenämter
Fläche: 191,11 km²
Einwohner: 9678
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0805043
Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Sławomir Dudzis
Adresse: pl. Ratuszowy 1
69-110 Rzepin
Webpräsenz: www.rzepin.pl



Die Gmina Rzepin (deutsch Reppen) ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Słubicki der Woiwodschaft Lebus in Polen. Sie hat etwa 9900 Einwohner und ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt mit rund 6600 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Neumark. Sie grenzt im Westen die Gemeinde der Kreisstadt Słubice (Frankfurt (Oder)-Dammvorstadt). Die ausgedehnten Wälder der Puszcza Rzepińska (Reppener Heide) mit dem Fluss Ilanka (Eilang) nehmen mehr als die Hälfte (51 %) ihrer Fläche von 191 km² ein, 40 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Rzepin besteht seit 1975.

Zwischen 1945 und 1958 war Rzepin (bis 1949 Rypin Lubuski) Sitz eines Powiats. Auf heutigem Gemeindegebiet bestanden neben der Stadt bis 1954 die Landgemeinden Rypin Lubuski/Rzepin und Kowalów. Nach Auflösung der Gromadas wurde 1973 die Landgemeinde Kowalów gegründet, die 1975 in der Stadt-und-Land-Gemeinde Rzepin aufging.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Rzepin gliedert sich in die Stadt und zehn Dörfer mit Schulzenämtern (sołectwa)[2]. Hinzu kommen weitere Ortschaften und Siedlungen (deutsche Namen amtlich bis 1945):

  • Rzepin (Reppen)
  • Drzeńsko (Drenzig)
  • Gajec (Neuendorf)
  • Kowalów (Kohlow)
  • Lubiechnia Mała (Klein Lübbichow)
  • Lubiechnia Wielka (Groß Lübbichow)
  • Radów (Groß Rade)
  • Serbów (Zerbow)
  • Starków (Storkow)
  • Starościn (Friedrichswille)
  • Sułów (Zohlow)

Weiterhin gibt es folgende Ortschaften ohne Schulzenamt:

  • Bieżyn (Heinrichshof)
  • Brodniki (Seehof)
  • Chlebno (Hubertushof)
  • Ciesiółka (Erdmannshof)
  • Czerniechowo (Waldhof)
  • Długie (Am Kreuzsee)
  • Gardno (Hinterfelde)
  • Gładzin (Am Sandsee)
  • Grądnik
  • Ilanka
  • Jaworki
  • Jerzmanice (Hermania Grube)
  • Kamienny Bród
  • Kamionek (Neue Mühle)
  • Kukowo (Kuke’sches Vorwerk)
  • Łąkoszek (Wildenhagener Mühle)
  • Liszki (Auenmühle)
  • Maniszewo (Franzenshof)
  • Nowy Młyn (Neumühl)
  • Osęki (Teichhaus)
  • Pasieka (Heidemühle)
  • Podgórze (Holländerberg)
  • Połęcin (Polenziger Bruch)
  • Radomno (Grünbergs Ausbau)
  • Rzepinek (Reppen Forstamt)
  • Sady (Axelswalde)
  • Starościn (Friedrichswille)
  • Sułówek (Neu Zohlow)
  • Trzeszczewo (Musewalds Ausbau)
  • Wygnanka (Schwarzes Vorwerk)
  • Zabłocie (Am Buschsee)
  • Zielony Bór
  • Złazewo (Bullenwiese)
  • Żołnice (Forsthaus Neuewelt)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich der Stadt verläuft die Autobahn Berlin–Warschau (A 2) (Europastraße 30). Der Bahnhof Rzepin ist Eisenbahnknotenpunkt der Strecken Breslau-Stettin und Frankfurt (Oder)–Posen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marian Eckert, Tadeusz Umiński: Ziemia słubicko-rzepińska. Lubuskie Towarzystwo Kultury, Zielona Góra 1965.
  • Heinz W. Linke: Rittergutsdörfer – Kohlow, Zerbow, Schmagorei, Lieben. Verlag BoD, Norderstedt 2013. ISBN 978-3-8482-6786-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Rzepin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. rzepin.pl: Sołectwa. (polnisch, abgerufen am 19. Dezember 2019)