Gmina Sicienko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Sicienko
Gmina Sicienko führt kein Wappen
Gmina Sicienko (Polen)
Gmina Sicienko
Gmina Sicienko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Bydgoski
Geographische Lage: 53° 12′ N, 17° 48′ OKoordinaten: 53° 12′ 0″ N, 17° 48′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 86-014
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: CBY
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Bydgoszcz–Piła
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 38 Ortschaften
20 Schulzenämter
Fläche: 179,46 km²
Einwohner: 10.217
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0403072
Verwaltung
Wójt: Piotr Mariusz Chudzyński
Adresse: ul. Mrotecka 9
86-014 Sicienko
Webpräsenz: www.sicienko.pl



Die Gmina Sicienko ist eine Landgemeinde im Powiat Bydgoski der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Klein Sittno, seit 1875 Klein Schittno, Wilhelmsort).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sicienko gehören 20 Dörfer (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Dąbrówka Nowa (Neuheim)
  • Gliszcz
  • Kruszyn (Adlig Kruschin, Kruschdorf)
  • Łukowiec
  • Mochle (Mochel)
  • Murucin
  • Nowaczkowo
  • Osówiec (Ossowitz, 1942–1945 Oßwitz)
  • Pawłówek (Pawlowke, 1942–1945 Paulshöfen)
  • Samsieczno (Samsetschno)
  • Sicienko (Klein Sittno, seit 1875 Klein Schittno, Wilhelmsort)
  • Strzelewo (Strzelewo, Strelau)
  • Szczutki (Schutki)
  • Trzemiętowo (Haltenau)
  • Trzemiętówko (Bergfeld)
  • Wierzchucice
  • Wierzchucinek
  • Wojnowo (Wahlstatt, 1942–1945 Wahlstatt (Westpr.))
  • Zawada-Ugoda (Zawada-Frieddorf)
  • Zielonczyn (Grünberg, 1942–1945 Grünberg, Kr. Bromberg)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Chmielewo (Hopfenthal)
  • Dąbrówczyn
  • Goncarzewy
  • Janin
  • Kamieniec
  • Kasprowo
  • Kruszyniec (Kruschin Kolonie, 1942–1945 Kruschhauland)
  • Marynin
  • Mochełek
  • Nowa Ruda
  • Osowa Góra
  • Piotrkówko
  • Sitno (Groß Schittno, 1942–1945 Schütten)
  • Słupowo (Slupowo)
  • Smolary (Smolary)
  • Teresin (Teresin)
  • Trzciniec

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zielonczyn hat einen Bahnhof, Pawłówek einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Kutno–Piła. Sicienko hatte einen Bahnhof an der Schmalspurbahn Morzewiec–Wierzchucin Królewski, der einstigen Bromberger Kreisbahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis