Gmina Siedlisko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Siedlisko
Wappen der Gmina Siedlisko
Gmina Siedlisko (Polen)
Gmina Siedlisko
Gmina Siedlisko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Nowosolski
Geographische Lage: 51° 46′ N, 15° 49′ OKoordinaten: 51° 46′ 0″ N, 15° 49′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FNW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Poznań-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 5 Schulzenämter
Fläche: 92,19 km²
Einwohner: 3593
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0804082
Verwaltung (Stand: 2014)
Gemeindevorsteher: Dariusz Straus
Adresse: pl. Zamkowy 6
67-112 Siedlisko
Webpräsenz: siedlisko.pl



Die Gmina Siedlisko ist eine Landgemeinde im Powiat Nowosolski der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Carolath) mit etwa 1900 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Norden Niederschlesiens sechs Kilometer südöstlich der Kreisstadt Nowa Sól (Neusalz). Sie grenzt im Süden an die Stadt Bytom Odrzański (Beuthen an der Oder). Die Oder bildet die Südgrenze der Gemeinde.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Siedlisko gehören die fünf Dörfer mit Schulzenämtern und weitere Ortschaften (deutsche Namen amtlich bis 1945):[2][3]

Schulzenämter
  • Siedlisko (Carolath)
  • Bielawy (Bielawe, 1936–1945 Lindenkranz)
  • Borowiec (Hohenborau)
  • Piękne Kąty (Schönaich)
  • Różanówka (Rosenthal)
Weitere Ortschaften
  • Dębianka (Eichenkranz)
  • Kierzno (Herrmannsdorf)
  • Radocin (Rudolphshof)
  • Tarnowskie Młyny
  • Ustronie (Talbendorf)
  • Zwierzyniec (Thiergarten)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bożena Pietrzyk: Kronika Gminy Siedlisko. Zielona Góra Urząd Gminy, Siedlisko 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Siedlisko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Niederschlesien
  3. Denkmäler in Niederschlesien