Gmina Skarszewy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Skarszewy
Wappen von Skarszewy
Gmina Skarszewy (Polen)
Gmina Skarszewy
Gmina Skarszewy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Starogardzki
Geographische Lage: 54° 4′ N, 18° 26′ OKoordinaten: 54° 4′ 0″ N, 18° 26′ 0″ O
Einwohner: 7136
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 83-250
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GST
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KościerzynaTczew
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 169,79 km²
Einwohner: 14.784
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2213093
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Jacek Pauli
Adresse: pl. Hallera 18
83-250 Skarszewy
Webpräsenz: www.skarszewy.pl



Die Gmina Skarszewy [skar'ʃɛvɨ] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Starogardzki der Woiwodschaft Pommern in Polen. Sie hat mehr als 14.000 Einwohner. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt (deutsch Schöneck in Westpreußen) mit etwa 7000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im ehemaligen Westpreußen, etwa 40 Kilometer südlich von Danzig. Zu den Wasserläufen gehört die Wietcisa (Fietze).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet 1920 an Polen abgetreten, es gehörte zum Polnischen Korridor.

Die Gemeinde gehörte von 1975 bis 1998 zur Woiwodschaft Danzig.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Skarszewy besteht neben der Stadt aus folgenden 19 Dörfern mit Schulzenamt und weiteren Ortschaften:

Polnischer Name Kaschubischer Name Deutscher Name (bis 1920 und 1939–1945)
Bączek Bonschek (1942–1945 Eckertswalde)
Bolesławowo (seit 18. April 1952 –
60. Geburtstag von Bolesław Bierut, zuvor Modrowo)
Neuguth (1905–1920 und 1939–1945 Modrowshorst)
Bożepole Królewskie Königlich Boschpol (1942–1945 Gottfelde)
Czarnocin Czarnotschin (1874–1945 Schwarzhof)
Demlin Demlënò Demlin
Godziszewo Gòdzëszewò Gardschau
Jaroszewy Jaroszewò Jarischau (1942–1945 Eberhardsdorf)
Junkrowy Junkròwë Jungfernberg
Kamierowo Kamerau
Kamierowskie Piece Kamerauofen
Koźmin Koschmin
Malary Môlôrë Mallar (1942–1945 Möllershof)
Mirowo Duże Groß Mierau
Nowe Gołębiewko Neu Golmkau
Nowy Wiec Neu Fietz
Obozin Locken (1942–1945 Thomaswalde)
Pogódki Pogutken
Skarszewy Skarszewò Schöneck
Szczodrowo Czadrau (186?–1945 Schadrau)
Więckowy Wiãckòwë Wenzkau
Wolny Dwór Freihof

Weitere Ortschaften sind: Barka (Barken), Celmerostwo, Czarnocińskie Piece, Godziszewo-Wybudowanie, Jastrzębce, Jastrzębie Skarszewskie, Karolewo, Krabusin (Krebsberg), Marianka, Mirowo Małe (Klein Mierau), Nowe Gołębiewko, Nygut (Neuguth), Pogódki-Wybudowanie, Probostwo (Propstei), Przerębska Huta (Englershütte), Rusia, Szczodrowski Młyn (Schadrau Mühle), Trzcianka (Rohrteich), Wałachowo (Wallachowo), Wilcze Góry (Wilhelmshöhe), Wilki (Wulffen), Zamkowa Góra (Zómkòwô Góra, Schloßberg), Zapowiednik (Zapowiednik / Fersenbrück).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Prudöhl (* 1944 in Eberhardsdorf), Ruderer, 1976 Olympiasieger im Achter
  • Franz Sawicki (* 1877 in Gardschau; † 1952 in Pelplin), deutsch-polnischer Theologieprofessor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Skarszewy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.