Gmina Stąporków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Stąporków
Wappen der Gmina Stąporków
Gmina Stąporków (Polen)
Gmina Stąporków
Gmina Stąporków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Heiligkreuz
Powiat: Konecki
Geographische Lage: 51° 8′ N, 20° 33′ OKoordinaten: 51° 8′ 21″ N, 20° 33′ 10″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 26-220
Telefonvorwahl: (+48) 41
Kfz-Kennzeichen: TKN
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DR42
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 231,67 km²
Einwohner: 17.369
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2605083
Verwaltung
Bürgermeisterin: Dorota Łukomska
Adresse: ul. Piłsudskiego 132a
26-220 Stąporków
Webpräsenz: www.staporkow.pl



Die Gmina Stąporków ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Konecki der Woiwodschaft Heiligkreuz in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt mit etwa 5800 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Gemeinde

Die Gemeinde liegt im Nordwesten des Heiligkreuzgebirges. Zu den Gewässern gehört die Czarna Konecka, ein Zufluss der Pilica.

Durch die Gemeinde und ihren Hauptort verläuft die Landesstraße DK42. Die in diesem Abschnitt eingleisige und elektrifizierte Bahnstrecke Łódź–Dębica (Streckennummer 25) wird nicht mehr im Personenverkehr bedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Kielce.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Stąporków folgende Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Adamek
Bień
Błaszków
Błotnica
Boków
Czarna
Czarniecka Góra
Duraczów
Furmanów
Gosań
Grzybów
Gustawów
Hucisko
Janów
Kamienna Wola
Komorów
Kozia Wola
Krasna
Lelitków
Luta
Modrzewina
Mokra
Nadziejów
Niekłań Mały
Niekłań Wielki
Odrowąż
Pardołów
Piasek
Smarków
Świerczów
Wąglów
Wielka Wieś
Włochów
Wólka Plebańska
Wólka Zychowa

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Bieliny, Janów (Waldsiedlung), Kobylanka, Stara Góra und Edward.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Stąporków – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.