Gmina Szemud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Szemud
Wappen der Gmina Szemud
Gmina Szemud (Polen)
Gmina Szemud
Gmina Szemud
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Wejherowski
Geographische Lage: 54° 29′ N, 18° 14′ OKoordinaten: 54° 29′ 12″ N, 18° 13′ 32″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 84-217
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GWE
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 41 Ortschaften
23 Schulzenämter
Fläche: 176,57 km²
Einwohner: 18.074
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2215092
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Zbigniew Andrzej Engelbrecht
Adresse: ul. Kartuska 13
84-217 Szemud
Webpräsenz: www.szemud.pl



Die Gmina Szemud ist eine Landgemeinde im Powiat Wejherowski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz befindet sich im gleichnamigen Dorf (deutsch Schönwalde) mit etwa 1650 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der historischen Landschaft Pommerellen im ehemaligen Westpreußen, etwa zehn Kilometer südlich von Wejherowo (Neustadt) und 30 Kilometer nordwestlich von Danzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1919 gehörte Schönwalde zum Kreis Neustadt in Westpreußen. Nach dem Ersten Weltkrieg musste das Kreisgebiet mit Schönwalde aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags zur Einrichtung des Polnischen Korridors an die Polen abgetreten werden.

Durch den Überfall auf Polen 1939 wurde das Kreisgebiet völkerrechtswidrig vom Deutschen Reich annektiert und wurde nun dem Reichsgau Danzig-Westpreußen zugeordnet. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte im Frühjahr 1945 die Rote Armee die Region. In der Folge kam Szemud wieder an Polen.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Szemud gehören 23 Orte (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Będargowo (Bendargau)
  • Bojano (Bojahn)
  • Częstkowo (Grünenberg)
  • Dobrzewino (Wertheim)
  • Donimierz (Groß Dennemörse)
  • Głazica (Glashütte)
  • Grabowiec (Grabowitz)
  • Jeleńska Huta (Jellnschehütte)
  • Kamień (Steinkrug)
  • Karczemki (Friedenau)
  • Kieleńska Huta (Köllnerhütte)
  • Kielno (Kölln)
  • Koleczkowo (Kolletzkau)
  • Kowalewo
  • Leśno
  • Łebieńska Huta (Lebnoerhütte)
  • Łebno (Lebno)
  • Przetoczyno (Pretoschin)
  • Rębiska (Rembisko)
  • Szemud (Schönwalde)
  • Szemudzka Huta (Schönwalderhütte)
  • Warzno (Warschnau)
  • Zęblewo (Zemblau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bagielnica
  • Bożanka (Bozanken)
  • Czarna Dąbrowa
  • Czarna Góra (Schwarzenberg)
  • Dębnik
  • Dębowa
  • Gapionka
  • Gęsia Krzywda
  • Koleczkowski Młyn (Kolletzkauermühle)
  • Łekno
  • Mały Donimierz
  • Moczydła
  • Mrówczy Zamek
  • Nowa Karczma
  • Psale
  • Rosochy
  • Szopa (Schoppe)
  • Zęblewski Młyn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Prutz: Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen. Danzig 1872 (E-Kopie).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis