Gmina Trąbki Wielkie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Trąbki Wielkie
Wappen der Gmina Trąbki Wielkie
Gmina Trąbki Wielkie (Polen)
Gmina Trąbki Wielkie
Gmina Trąbki Wielkie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Gdański
Geographische Lage: 54° 10′ N, 18° 32′ OKoordinaten: 54° 10′ 11″ N, 18° 32′ 23″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 83-034
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GDA
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 37 Ortschaften
25 Schulzenämter
Fläche: 162,62 km²
Einwohner: 11.006
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2204082
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Błażej Konkol
Adresse: ul. Gdańska 12
83-034 Trąbki Wielkie
Webpräsenz: www.trabkiw.ug.gov.pl



Die Gmina Trąbki Wielkie ist eine Landgemeinde im Powiat Gdański der polnischen Woiwodschaft Pommern. Ihr Sitz befindet sich im Dorf Trąbki Wielkie (deutsch Groß Trampken, kaschubisch: Trąbczi Wiôldżé).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Trąbki Wielkie gehören 25 Orte (deutsche Namen bis 1945)[2][3] mit einem Schulzenamt:

  • Błotnia (Braunsdorf)
  • Cząstkowo (Zinsgau)
  • Czerniewo (Scherniau)
  • Domachowo (Domachau)
  • Drzewina (Danziger Hauung)
  • Ełganowo (Lamenstein)
  • Gołębiewko (Kleingolmkau)
  • Gołębiewo Średnie (Mittel Golmkau)
  • Gołębiewo Wielkie (Groß Golmkau)
  • Graniczna Wieś (Grenzdorf)
  • Kaczki (Katzke)
  • Kleszczewo (Groß Kleschkau)
  • Klępiny (Klempin)
  • Kłodawa (Kladau)
  • Łaguszewo (Lagschau)
  • Mierzeszyn (Meisterswalde)
  • Pawłowo (Groß Paglau)
  • Postołowo (Postelau)
  • Rościszewo (Groß Roschau, 1938–1945 Roschau)
  • Sobowidz (Sobbowitz)
  • Trąbki Małe (Klein Trampken)
  • Trąbki Wielkie (Groß Trampken)
  • Warcz (Wartsch)
  • Zaskoczyn (Saskoschin)
  • Zła Wieś (Bösendorf)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Celmerostwo (Zelmerostowo)
  • Czerniec (Schwarzenfelde)
  • Czerniewko (Klein Scherniau)
  • Ełganówko
  • Glinna Góra (Lehmberg)
  • Klowiter
  • Kobierzyn (Kobierschin)
  • Pruska Karczma (Prausterkrug, 1938–1945 F. Prausterkrug)
  • Rościszewko (Klein Roschau)
  • Wojanowo (Woyanow)
  • Wymysłowo (Wimislowo)
  • Zielenina (Althütte)

Ein deutscher Wohnplatz war Neu Grenzdorf, er ist im Schulzenamt Graniczna Wieś aufgegangen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Sobbowitz
Błotnia, „Danziger Höhe
  • Von der Burg Sobbowitz (Zamek w Sobowidzu) sind nur noch einzelne Baureste erhalten. Diese Burg des Deutschen Ordens entstand am Anfang des 14. Jahrhunderts und wurde im 19. Jahrhundert durch ein Gutsgebäude überbaut.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Muhl: Geschichte der Dörfer auf der Danziger Höhe. Danzig 1938.
  • John Muhl: Geschichte der Domäne Sobbowitz. In: Studien zur westpreussischen Gütergeschichte. Danzig 1925.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Trąbki Wielkie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis
  3. www.westpreussen.de: Ortsverzeichnis.