Gmina Wojsławice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Wojsławice
Wappen der Gmina Wojsławice
Gmina Wojsławice (Polen)
Gmina Wojsławice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Powiat: Chełmski
Geographische Lage: 50° 55′ N, 23° 33′ OKoordinaten: 50° 55′ 9″ N, 23° 32′ 48″ O
Einwohner:
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 22-120
Telefonvorwahl: (+48) 82
Kfz-Kennzeichen: LCH
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Fläche: 110,18 km²
Einwohner: 3716
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0603132
Verwaltung
Adresse: ul. Rynek 20 B
22-120 Wojsławice
Webpräsenz: www.wojslawice.lubelskie.pl



Die Gmina Wojsławice ist eine Landgemeinde im Powiat Chełmski der Woiwodschaft Lublin in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Wojsławice gehören folgende Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Czarnołozy
Huta
Krasne
Kukawka
Majdan
Majdan Kukawiecki
Majdan Ostrowski
Nowy Majdan
Ostrów
Ostrów-Kolonia
Partyzancka Kolonia
Putnowice-Kolonia
Putnowice Wielkie
Rozięcin
Stadarnia
Stary Majdan
Trościanka
Turowiec
Witoldów
Wojsławice (5 sołectw)
Wojsławice-Kolonia
Wólka Putnowicka

Weitere Orte der Gemeinde sind:

Bronisławka
Budka
Cztery Słupy
Góra Blachowa
Góra Łosiów
Góra Pudełkowa
Kaluszki
Korytyna
Majdanek
Pohulanka
Popławy
Przecinek
Strona
Tartak
Zadebra

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sitz der Gemeinde wurde im Jahr 2021 in einem Hinterhof ein Massengrab aus der Zeit der Judenvernichtung unter den Nationalsozialisten entdeckt worden. In dem Grab wurden sterbliche Überreste von 60 Juden gefunden, darunter 20 Kinder. An der Stätte soll ein Mahnmal für die dort getöteten Juden entstehen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Massengrab aus NS-Zeit in polnischem Hinterhof entdeckt, Jüdische Allgemeine, 19. August 2021