GnRH-Analogon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

GnRH-Analoga, veraltet auch LHRH-Analoga, sind synthetische Analoga des Neurohormons Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), die als Arzneistoffe zur künstlichen Absenkung des Testosteron- oder Östrogen-Spiegels im Blut eingesetzt werden. Einsatzbereiche sind im Wesentlichen operativ nicht mehr behandelbare Formen des Prostatakrebses, des Mammakarzinoms (Brustkrebses) und der Endometriose. Ferner werden sie eingesetzt zur Behandlung der idiopathischen Pubertas praecox, bei der sie als sogenannte Super-Agonisten die Ausschüttung von Gonadotropinen vermindern. Bei der In-vitro-Fertilisation werden sie zur Festlegung des Ovulationszeitpunktes eingesetzt. Auch in der veterinärmeidzinischen Reproduktionsmedizin finden sie vielfach Anwendung.

Pharmakologie der GnRH-Analoga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Physiologisch wird GnRH vom Hypothalamus pulsatil abgegeben. Beim Mann erfolgt die Abgabe etwa alle 120 Minuten. Bei der Frau ist das Intervall abhängig von der Zyklusphase: in der Follikelphase erfolgt eine Abgabe etwa alle 90 Minuten, in der Lutealphase verlängern sich die Intervalle.[1] GnRH regt die Hypophyse zur Ausschüttung von Follikelstimulierendem Hormon (FSH) und Luteinisierendem Hormon (LH) an, die wiederum die Synthese von Östrogen und Testosteron in den Keimdrüsen (Hoden bzw. Ovar) anregen. FSH und LH werden auch als Gonadotropine bezeichnet.

GnRH-Analoga können pharmakologisch je nach Applikationsart und -dauer dazu eingesetzt werden, die Ausschüttung Gonadotropinen steigern oder erniedrigen. Eine Steigerung der Gonadotropin-Sekretion wird durch eine einmalige oder eine pulsatile Gabe von GnRH-Agonisten erreicht. Eine kontinuierlicher Verabreichung von Agonisten führt dagegen zunächst zu einem initialen Anstieg der Gonadotropin-Freisetzung. Innerhalb von zwei bis drei Wochen kommt es jedoch zu einer Down-Regulation der GnRH-Rezeptoren in der Hirnanhangsdrüse, wodurch diese die Freisetzung von FSH und LH einstellt. Antagonisten senken dagegen die Freisetzung von FSH und LH unmittelbar, wodurch die Wirkung auf die Hormonfreisetzung aus den Keimdrüsen schneller eintritt.[1]

Da es sich bei den GnRH-Analoga um Eiweißverbindungen handelt, können sie nicht peroral verabreicht werden, da sie im Magen-Darm-Trakt verdaut würden. Aus diesem Grund werden sie meist durch intramuskuläre oder subkutane Injektion verabreicht.[2] In der Humanmedizin gibt es auch Zubereitungen zur Applikation über die Nasenschleimhaut.[1] Die meisten der Präparate werden inzwischen als Ein-, Drei- oder Sechsmonats-Depot verabreicht. Die eine neuere Entwicklung ist die Ein- bzw. Dreimonatsspritze, die ein subkutanes Depot in Form eines Gelkissens anlegt. Auch in der Veterinärmedizin finden neben Injektionen Depotpräparate in Form von sogenannten Hormonchips Anwendung.

Je nach Wirkung der jeweiligen Substanz an den GnRH-Rezeptoren der Hypophyse unterscheidet man bei den GnRH-Analoga zwischen GnRH-Agonisten und GnRH-Antagonisten.

GnRH-Agonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechsanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Agonist wird in der Pharmakologie ein Wirkstoff bezeichnet, der durch die Bindung an einen Rezeptor die gleiche Wirkung wie die korpereigene Ligand entfaltet. GnRH-Agonisten binden entsprechend an die GnRH-Rezeptoren in der Hypophyse. Der Wirkmechanismus liegt in einer vollständigen Down-Regulation der hypophysären Rezeptoren, der, nach einem anfänglichen kurzen Anstieg der Gonadotropin- und damit der Geschlechtshormonsekretion, innerhalb von ca. zwei bis drei Wochen zu einer vollständigen Hemmung der Sekretion der Geschlechtshormone führt.[1] Der Einsatz von D-Aminosäuren an Position 6 verleiht dem entsprechenden GnRH-Analogon eine höhere Stabilität und damit eine längere Wirkdauer.[1]

Einsatz in der Humanmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pharmakologisch werden GnRH-Agonisten vor allem eingesetzt, um eine vollständige Unterdrückung der Sekretion der Geschlechtshormone zu erreichen. Eine wichtige Indikation dafür besteht in der Hemmung des hormonabhängigen Wachstums von Tumoren. So werden GnRH-Agonisten beim Mann zu palliativen Behandlung des metastasierenden Prostatakarzinoms und bei der Frau des metastasierenden Mammakarzinoms eingesetzt. Bei Frauen werden GnRH-Agonisten außerdem zur Behandlung der Endometriose sowie zur Verkleinerung von Gebärmuttermyomen vor einer geplanten chirurgischen Entfernung eingesetzt. Bei einem vorzeitigen Eintritt der Pubertät (Pubertas praecox), kann durch die Gabe von GnRH-Agonisten die Sekretion von Sexualhormonen durch die Keimdrüsen unterdrückt und ein vorzeitiger Abschluss des Größenwachstums verhindert werde.[1] Die meisten der Präparate werden inzwischen als Ein-, Drei- oder Sechsmonats-Depot verabreicht. Bei der In-vitro-Fertilisation werden GnRH-Agonisten eingesetzt, um die körpereigene Regulation der Follikelreifung zu unterdrücken[1]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nebenwirkung, die bei der Verabreichung von GnRH-Agonisten auftreten können, beruhen auf der Unterdrückung der Sekretion der Sexualhormone. Dazu gehören klimakterische Beschwerden, wie Störungen der Gefäßregulation und Libidoverlust, sowie Ödeme. Eine langfristige Verabreichung kann zu Osteoporose führen, weshalb die Langzeittherapie mit GnRH-Agonisten nur bei lebensbedrohlichen Erkrankungen indiziert ist.[1]

Wirkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel Wirkstoff Indikation Halbwertszeit
Buserelin.svg Buserelin Endometriose, In-vitro-Fertilisation 1 – 2 h
Goserelin.svg Goserelin Endometriose, Myome 2 – 3 h
Leuprorelin.svg Leuprorelin Endometriose, Myome, Mammakarzinom 3 h
Nafarelin.svg Nafarelin Endometriose, In-vitro-Fertilisation 4 h
Triptorelin.svg Triptorelin Myome, Endometriose, In-vitro-Fertilisation 20 min

Einsatz in der Veterinärmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Veterinärmedizin werden GnRH-Agonisten bei verschiedenen Tierarten und mit unterschiedlichen Indikationen eingesetzt.

Um bei männlichen Tieren vorübergehend die Sekretion des Sexualhormons Testosteron zu unterdrücken und damit eine vorübergehende Kastration zu induzieren, wird ein sogenannter Hormonchip implantiert, aus dem der Wirkstoff kontinuierlich über einen längeren Zeitraum in kleinen Mengen freigesetzt wird. Nach einer anfänglichen Stimulation der Testosteronsekretion wird nach ca. 2 Wochen die Spermatogenese unterdrückt. Eine vollständige Unfruchtbarkeit wird innerhalb von ca. 6 Wochen erreicht.[3] Je nach applizierter Wirkstoffmenge hält die Wirkung zwischen 6 oder 12 Monate[4] an. Ein Depotpräparat ist für die Anwendung bei männlichen Hunden und Frettchen zugelassen. Neben der Unfruchtbarmachung wird der Wirkstoff bei Hunden auch zur Behandlung der Prostatahyperplasie sowie von sexuell-motiviertem Aggressionsverhalten eingesetzt, wenn eine chirurgische Kastration und die damit verbundene dauerhafte Unfruchtbarmachung nicht gewünscht wird.[5] Bei der Nebennierenerkrankung die bei kastrierten männlichen und weiblichen Frettchen durch eine unkontrollierte LH-Freisetzung verursacht wird, kann die LH-Sekretion durch die Implantation eines solchen Hormonchips unterdrückt werden.[6]

Bei rossigen Stuten wird ein Kurzzeitimplantat mit dem gleichen Wirkstoff zur Induktion einer Ovulation verwendet, um den Zeitpunkt der Bedeckung bestimmen zu können. 3 bis 6 Stunden nach der Implantation werden bereits maximale Wirkstoffkonzentrationen erreicht, die innerhalb von 24 Stunden wieder den Blutspiegel vor der Implantation erreichen. Durch den kurzfristigen Anstieg der FSH- und LH-Sekretion wird innerhalb von 48 Stunden die Ovulation i[7]nduziert.

GnRH-Analoga werden in der Reproduktionsmedizin bei Rindern und Schweinen für verschiedene Indikationen eingesetzt. Mit Hilfe der verschiedenen für den veterinärmedizinischen Gebrauch zugelassenen Wirkstoffe kann eine Brunstinduktion und -synchronisation sowie eine Induktion der Ovulation erfolgen. Weiterhin werden sie zur Behandlung der Azyklie sowie von Follikelzyten beim Rind eingesetzt.[8]

Wirkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel Wirkstoff Tierart Indikation Applikationsart Beleg
Buserelin.svg Buserelin Rind, Pferd, Kaninchen Behandlung der Azyklie, Ovulationsinduktion, Verbesserung der Konzeptionsrate Injektion (i.m., S.c., i.v.) [8]
Deslorelin.svg Deslorelin Pferd Ovulationsinduktion Implantat [8]
Hund, Frettchen vorübergehende Unfruchtbarmachung (chemische Kastration) von Rüden Implantat [8]
Lecirelin Rind Azyklie, Ovulationsinduktion, Verbesserung der Konzeptionsrate, Follikelzysten Injektion (i.m., s.c.) [8]
Kaninchen Ovulationsinduktion, Verbesserung der Konzeptionsrate Injektion (i.m., s.c.) [8]
Peforelin Schwein Brunststimulation Injektion (i.m., s.c.) [8]
Nafarelin.svg Nafarelin Fische (Lachsartige) Induktion und Synchronisation der Ovulation zur Produktion von Fischeiern (in der EU nicht mehr zugelassen) Injektion (i.p.) [9]

GnRH-Antagonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechsanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Antagonist ist ein ein Wirkstoff, der an einen Rezeptor bindet, ohne an diesem die physiologische Reaktion auslösen zu können. Die der Rezeptor wird so für die Bindung des körpereigenen Liganden blockiert, der mit den antagonistisch wirkenden Molekülen um die Rezeptor-Bindungsstellen konkurrieren muss.[1]

GnRH-Antagonisten entstehen durch eine stärkere Modifikation der Molekülstruktur. Dabei werden oft zusätzlich zu den Aminosäuren an den Positionen 6 und 10, die bei der Entwicklung von Agonisten ausgetauscht werden, die Aminosäuren an den Positionen 1 bis 3 ausgetauscht, oft durch D-Aminosäuren. Damit kann eine deutliche Verlängerung der Plasmahalbwertzeit erreicht werden.[1]

In der Wirkung unterscheiden sich die Antagonisten von den Agonisten durch eine schnellere Unterdrückung der Gonadotropin-Sekretion, ohne den Nachteil der von den Agonisten ausgelöste initiale Sekretionssteigerung zu haben.[1]

Einsatz in der Humanmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der In-vitro-Fertilisation werden GnRH-Antgonisten eingesetzt, um einen vorzeitigen LH-Anstieg bei einer kontrollierten ovariellen Hyperstimulation zu vermeiden. Die Antagonisten werden dabei zusammen mit FSH verabreicht, so dass ein schnelleres Wachstum der Follikel und einer Verkürzung der Behandlung bis zu Eizellentnahme erreicht werden kann.[1]

Beim Mann werden die GnRH-Antagonisten zur palliativen Therapie von Prostatakarzinomen eingesetzt, deren Wachstum hormonabhängig ist.[1]

In der Veterinärmedizin werden derzeit keine GnRH-Antagonisten eingesetzt.[2]

Wirkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturformel Wirkstoff Indikation Halbwertszeit
Cetrorelix.svg Cetrorelix Vermeidung eines vorzeitigen LH-Anstiegs bei der In-vitro-Fertilisation 12 -30 h
Ganirelix.svg Ganirelix Vermeidung eines vorzeitigen LH-Anstiegs bei der In-vitro-Fertilisation 13 h
Abarelix.svg Abarelix Prostatakarzinom 13 – 16 Tage
Degarelix.svg Degarelix Prostatakarzinom 28 – 43 Tage

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Regulation der Bildung von Sexualhormonen; Struktur und Funktion von Gonadotropin-Releasinghormon und Gonadotropinen. In: Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Kroemer, Sabine Menzel, Peter Ruth: Mutschler Arzneimittelwirkungen: Lehrbuch der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und Toxikologie. 10., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2013, S. 404 – 408
  2. a b C Gobello: Effects of GnRH Antagonists vs Agonists in Domestic Carnivores, a Review. In: Reproduction of Domestic Animals. Volume 47 (Suppl. 6), 2012, S. 373 – 376, doi:10.1111/rda.12025.
  3. Datenblatt: Suprelorin 4,7 mg-Implantat für Hunde auf der Homepage Pharmazie.com, abgerufen am 15. Juni 2016
  4. Datenblatt: Suprelorin 9,4 mg-Implantat für Hunde auf der Homepage Pharmazie.com, abgerufen am 15. Juni 2016
  5. M. Renggli, I. Padrutt, E. Michel, I. M. Reichler: Benigne Prostatahyperplasie: Therapiemöglichkeiten beim Hund. In: Schweizer Archiv für Tierheilkunde (152), S. 279–284
  6. R. A. Wagner , C. A. Piché, W. Jöchle, J. W. Oliver: Clinical and endocrine responses to treatment with deslorelin acetate implants in ferrets with adrenocortical disease. In: American Journal of Veterinary Research. Volume 66 (5), Mai 2005, S. 910 – 914
  7. J. Handler, K. Arbeiter und W. Jöchle: The influence of breed, breeding management and veterinarian on the timing of ovulation and fertility in mares treated with a GnRH analogue, deslorelin (Ovuplant). In: Pferdeheilkunde 20 (2), 2004, S. 145 – 152
  8. a b c d e f g S. Goericke-Pesch, A. Wehrend: GnRH-Agonisten in der Reproduktionsmedizin beim Kleintier – eine Übersicht. In: Tierärztliche Praxis Kleintiere. Volume 37 (6), 2009, S. 410 – 418
  9. Anhang I der Zusammenfassung der Produkteigenschaften für Gonazon auf der Homepage der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), abgerufen am 15. Juni 2016
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!