Gnadenkirche (Chemnitz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zur Diskussion

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel, die nicht maßgeblich verbessert werden können, möglicherweise in die allgemeine Löschdiskussion gegeben. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Gnadenkirche (2008)

Die Bornaer Gnadenkirche ist eine evangelisch-lutherische Kirche im Chemnitzer Stadtteil Borna-Heinersdorf. Sie liegt in der Wittgensdorfer Straße 82.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gnadenkirche gehört zu den 43 nach Typenentwürfen des Architekten Otto Bartning gebauten Notkirchen, die deutschlandweit zwischen 1946 und 1951 mit Hilfe ausländischer Spenden in einem Bauprogramm des Hilfswerkes der Evangelischen Kirchen in Deutschland (HEKD) entstanden; Spender war hier die amerikanische Sektion des Lutherischen Weltbunds. Die Grundsteinlegung fand am 11. Juni 1950 statt, die Einweihung am 29. Juli 1951. Der zunächst nur als Ansatz errichtete Turm wurde 1953/54 auf 27,5 Meter erhöht.

Seit 1992 steht die Kirche unter Denkmalschutz.

Bau und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tragekonstruktion der Kirche besteht wie bei den übrigen Bartning-Notkirchen des Typs B aus vorgefertigten Holzbindern. Dazwischen ist eine Ausmauerung eingefügt, die mit 170.000 Abbruchziegeln aus dem zerstörten Stadtzentrum errichtet wurde. Der Bau wird durch einen chorartigen angemauerten Altarraum (und nicht wie bei vielen anderen Notkirchen dieses Typs mit einem polygonalen Abschluss) mit Rundfenstern abgeschlossen.

Das Geläut, das von außen sichtbar ist, stammt aus dem Jahr 1955.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio (Begründer), Barbara Bechter u. a. (Bearbeiter): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Sachsen II; München, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 1998, ISBN 3-422-03048-4, S. 141

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 51′ 41,8″ N, 12° 53′ 24″ O