Gnash (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gnash (Musiker)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Us
  US 46 07.05.2016 (38 Wo.)
Singles[2]
I Hate U, I Love U (feat. Olivia O’Brien)
  DE 14 
Platin
Platin
29.04.2016 (36 Wo.)
  AT 9 
Gold
Gold
13.05.2016 (27 Wo.)
  CH 15 
Platin
Platin
01.05.2016 (41 Wo.)
  UK 7 
Platin
Platin
05.05.2016 (31 Wo.)
  US 10 
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin
07.05.2016 (39 Wo.)
  AU 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
18.04.2016 (29 Wo.)
Home (feat. Johnny Yukon)
  US 76 24.12.2016 (1 Wo.)
Lights Down Low (mit MAX)
  US 20 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
28.10.2017 (28 Wo.)

Garrett Nash (* 16. Juni 1993), Künstlername Gnash, ist ein US-amerikanischer Musiker und Musikproduzent aus Los Angeles.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Garrett Nash 2015 über seinen Soundcloud-Auftritt. Er veröffentlichte regelmäßig eigene Songs und fand mit seinen Pianoballaden viele Hörer. Der Durchbruch kam im August mit dem Lied I Hate U, I Love U, bei dem die ebenfalls durch Soundcloud bekannt gewordene Singer-Songwriterin Olivia O’Brien den weiblichen Gesangspart übernahm.[3] Die Abrufzahlen auch beim Streaming-Anbieter Spotify stiegen schnell über die Millionengrenze. Gnash wurde von Warner Music unter Vertrag genommen. Ende des Jahres arbeitete er auch mit G-Eazy zusammen und trug zu dessen zweitem Album When It’s Dark Out bei.

Am 7. März 2016 wurde dann I Hate U, I Love U offiziell mit Video und in Australien auch als Single veröffentlicht. Die Aufrufzahlen bei Soundcloud waren inzwischen auf 25 Millionen und bei Spotify über 5 Millionen gestiegen.[4] Nach drei Wochen in den australischen Charts erreichte das Lied Platz eins.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2019: we

EPs

  • 2015: u
  • 2016: me
  • 2016: us

Singles

  • 2015: Daydreams (feat. Julius)
  • 2015: Fuck Me Up
  • 2015: That One Song (feat. Goody Grace)
  • 2015: Feelings Fade (feat. Rkcb)
  • 2015: ILUSM
  • 2016: i hate u, i love u (feat. Olivia O’Brien)
  • 2016: Something
  • 2016: Home (feat. Johnny Yukon)
  • 2017: Lonely Again
  • 2017: I Could Change Your Life
  • 2017: Stargazing (feat. Vancouver Sleep Clinic)
  • 2017: Belong (feat. DENM)
  • 2017: Superlit (mit Imad Royal)
  • 2018: the broken hearts club
  • 2018: imagine if
  • 2018: dear insecurity (feat. Ben Abraham)
  • 2018: nobody’s home
  • 2018: t-shirt
  • 2019: Sunset
  • 2019: I’m So Sad
  • 2019: Let Me Go (mit Adam&Steve)
  • 2019: Sick (mit CXLOE)

Gastbeiträge

  • 2016: Come Back (Kidswaste feat. gnash)
  • 2016: Two Shots (Goody Grace feat. gnash)
  • 2016: Fumes (EDEN feat. gnash)
  • 2016: Lights Down Low (MAX feat. gnash)
  • 2017: Beautiful Problem (Mod Sun feat. gnash)
  • 2017: Kiss Fight (Tülpa & Banks feat. gnash)
  • 2018: It’s the Weekend (Sharon Kovacs feat. gnash)
  • 2018: All Right (Cisco Adler feat. gnash)
  • 2019: Cool Again (Shoffy feat. gnash)
  • 2019: 85% (Loote feat. gnash)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Single I Hate U, I Love U
    • 2019: für das Album Us
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single Lights Down Low

2× Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für die Single I Hate U, I Love U
  • KanadaKanada Kanada
    • 2016: für die Single I Hate U, I Love U

3× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single I Hate U, I Love U

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single I Hate U, I Love U

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 140.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 60.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 70.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 400.000 musikindustrie.de
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) 0! G 0! P Diamond record icon.svg Diamant1 250.000 snepmusique.com
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 150.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 240.000 musiccanada.com
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 ifpi.at
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 30.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! G Platinum record icon.svg 7× Platin7 0! D 7.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 600.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 21× Platin21 Diamond record icon.svg Diamant1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartplatzierungen US
  2. a b Chartplatzierungen Australien
  3. GNASH – Neues Video zu „I Hate U, I Love U (feat. Olivia O`Brien)“, LifeOnStage.Net, 8. März 2016
  4. Aufstrebender US-Rapper & Songwriter: gnash mit der Video-Premiere von „i hate u, i love u“, Warner Music, 8. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]