Goðafoss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Goðafoss
Goðafoss Panorama

Goðafoss Panorama

Koordinaten 65° 40′ 59,3″ N, 17° 33′ 4,2″ WKoordinaten: 65° 40′ 59,3″ N, 17° 33′ 4,2″ W
Goðafoss (Island)
Goðafoss
Ort Norðurland eystra, Island
Höhe 11 m
Breite 158 m
Fluss SkjálfandafljótSkjálfandi-Bucht → Arktischer Ozean

Der Goðafoss [ˈkɔːðaˌfɔsː] ist einer der bekanntesten Wasserfälle Islands.

Lage am Skjálfandafljót

Er liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Þingeyjarsveit im Nordosten des Landes nahe dem Anfang der Sprengisandur-Hochlandpiste in Sichtweite der Ringstraße. Östlich des Goðafoss liegt der Ort Laugar.

Das Wasser des Skjálfandafljót stürzt über einer Breite von 158 m, die von drei Felsen unterbrochen wird, etwa 11 m[1] in einem weiten Bogen in die Tiefe.

Der Wasserfall wurde am 12. Juni 2020 vom isländischen Umweltminister Guðmundur Ingi Guðbrandsson unter Naturschutz gestellt.[2]

Namensgebung

Der Sage nach soll der Gode und Gesetzessprecher Þorgeir Ljósvetningagoði Þorkelsson um das Jahr 1000 n. Chr., nach der beschlossenen Übernahme des Christentums als Staatsreligion, die letzten heidnischen Götterbilder in den Goðafoss geworfen haben. Daher der Name (= Götterwasserfall). Ein Kirchenfensterbild in der Domkirche von Akureyri (Akureyrarkirkja) erinnert an diese Geschichte.

Bilder

Schiffe namens Goðafoss

Mehrere Schiffe der isländischen Reederei Eimskip trugen den Namen Goðafoss.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Goðafoss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Goðafoss, Iceland. Abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  2. Goðafoss friðlýstur. Abgerufen am 16. Juni 2020 (isländisch).