GoPro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GoPro Inc.

Rechtsform Incorporation
ISIN US38268T1034
Gründung 2002
Sitz San Mateo (Kalifornien)
Leitung Nicholas Woodman (CEO)
Anthony John Bates (Präsident)
Jack R. Lazar (CFO)
Nina Richardson (COO)[1]
Mitarbeiterzahl 718 (31. März 2014)[2]
Umsatz 1,15 Milliarden USD (2018)[3]
Branche Elektronik
Website gopro.com/de/de/
GoPro Hero 4 Silver Edition

GoPro ist ein US-amerikanischer Hersteller von Action-Camcordern mit Sitz in San Mateo (Kalifornien). Die Geräte sind klein, wasserdicht und robuster als herkömmliche Videokameras und werden hauptsächlich im Sportbereich eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 versuchte Nick Woodman, spektakuläre Aufnahmen vom Surfen zu machen, hielt jedoch die damalige Amateurtechnik für mangelhaft. Er sah eine Marktlücke für preislich akzeptable Kameras, die auch Amateuren hochwertige Aufnahmen bei sportlicher Aktivität ermöglichen und gründete aus dieser Idee heraus das Unternehmen GoPro. Der Name GoPro ist eine Zusammensetzung aus go und professional (englisch für „werde professionell“).[4][5]

Woodman startete mit selbstgenähten Armbändern, in welche er verschiedene Kameras integrierte, denen es anfänglich jedoch noch an der notwendigen Qualität mangelte. Die nächsten zwei Jahre befasste er sich mit der Suche nach guten Kameras, die genügend hohen Belastungen standhalten konnten. Um diese produzieren zu können, lieh Woodman sich Startkapital von seinen Eltern.[6]

Änderungen ab 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 kam das erste Modell Hero 35 mm, eine 35-mm-Filmkamera, auf den Markt.

2006 lancierte das Unternehmen die ersten Geräte mit digitaler Aufnahme, allerdings in sehr mäßiger Qualität und ohne Audioaufnahme.

2007 wurde mit der Digital Hero 3 das erste GoPro-Gerät mit Ton eingeführt.

2009 erschien die Digital Hero 5, welche Panoramaaufnahmen machen konnte.

Änderungen ab 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 brachte das Unternehmen mit der HD Hero seine erste Kamera auf den Markt, die in der Lage war, 1080p-Aufnahmen zu machen.

Im März 2011 erwarb man das Unternehmen CineForm. Die Akquisition beinhaltete die Rechte am CineForm-444-Videocodec, den GoPro seit 2011 im 3DHero-System verwendet.

2012 wurde die HD Hero 3 veröffentlicht, die Videos in 4K-Auflösung aufzeichnen kann. Zudem erwarb Foxconn einen Anteil von acht Prozent an GoPro für 200 Millionen Dollar.[6]

Drohne GoPro Karma

Im Juni 2014 ging das Unternehmen an die Börse und verkaufte 17,8 Millionen Aktien an Investoren bei einem Aktienwert von 24 US-Dollar (gesamthaft 427,3 Millionen US-Dollar).

Im April 2014 wurde GoPro von Adweek als einer der zehn besten Markenkanäle auf YouTube ausgezeichnet, basierend auf Views, Shares und Comments.

Änderungen ab 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 kündigte GoPro an, die Modellpalette im April 2016 zu reduzieren. So sollen künftig lediglich die Modelle der Serie Hero 4 vertrieben werden (Black Edition, Silver Edition und Session); die übrigen (Einsteiger-)Modelle werden eingestellt. Grund dafür waren zuletzt enttäuschende Verkaufs- und Umsatzzahlen des Unternehmens. Hingegen wird GoPro mit der Karma die erste eigene Drohne auf den Markt bringen. Damit vollzieht GoPro den Schritt vom Komplementäranbieter zum Hersteller eines eigenen Quadrocopters. Dessen Markteinführung wurde wegen der Halbierung des Umsatzes in Jahresfrist und wegen des stark eingebrochenen Aktienkurses auf frühestens Ende 2016 verschoben.[7]

Im April 2017 wurde die Drohne Karma auf den deutschen Markt gebracht; der Verkauf in den USA begann schon Anfang Februar. Der Preis, die Reichweite und die Flugzeit ist vergleichbar mit den Drohnen von DJI. Die Karma verfügt zwar über weniger Sensoren (z. B. fehlt Ultraschall für den Indoorflug) und hat keine Follow-me-Funktion, allerdings ist im Set eine Hero 5 Black und der Gimbal Karma Grip enthalten, die man beide auch ohne Drohne nutzen kann.[8] Die ersten 2.500 verkauften Drohnen wurden zurückgerufen, da sich die Stromversorgung während des Fluges lösen konnte und damit einen Absturz auslöste.[9]

Im Januar 2018 gab GoPro bekannt, aus dem Drohnengeschäft auszusteigen.[10] Am 8. Januar 2018 stürzte die Aktie auf etwa 5 US-Dollar ab. Im Herbst 2014 war sie mit Kursen zu knapp unter 100 Dollar gehandelt worden.[11]

Eigenschaften der Kameras[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GoPro-Kameras (mit Ausnahme der Hero 35 mm) können Fotos und Videos aufzeichnen. Sie zeichnen sich dabei durch einen sehr weiten Aufnahmewinkel aus, was den Aufnahmen einen gewissen Wiedererkennungseffekt verleiht. Bis 2008 gab es einen optischen Sucher. Ab den 2015er-Modellen haben sie zum Teil einen digitalen Sucher (Monitor) und ab 2017 alle Modelle (außer Fusion). Alle Geräte ab Hero5 (2016) besitzen eine Videostabilisierung[12] und eine Sprachsteuerung.[13]

Alle Kameras besitzen seit der Hero 2 einen mini-HDMI Anschluss. Seit der Hero 9 und 10 ist dieser jedoch nicht mehr an Bord. Dafür wurde der Ladeanschluss im Jahre 2016 mit der Hero 5 von mini-USB auf USB-C aufgerüstet.

Hardware-Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Zusammenstecken zweier Kameras der Hero-1-, Hero-2 oder Hero-3-Serie ist das Aufzeichnen in 3D möglich. Dabei kommt das 3D Hero System von GoPro zum Einsatz, bei der die Kameras spiegelverkehrt in einem Gehäuse sitzen.[14][15][16] Weitere Kameras können angeschlossen werden, so dass Aufnahmen im Bullet-Time-Stil der Matrix-Filme möglich sind.

Media Mod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der Hero 8 Black bietet GoPro ein Gehäuse für die GoPro an, welches die fehlenden Anschlüsse ausgleichen soll. Die sogenannte 'Media Mod' fügt der GoPro einen micro-HDMI-Anschluss, einen 3,5-mm-Klinkenanschluss sowie einen weiteren USB-C-Anschluss hinzu, da der bestehende durch das Gehäuse abgedeckt wird. Außerdem besitzt das Gehäuse einen Windschutz über dem eingebauten Mikrofon, der die Störgeräusche filtern soll. Weiterhin lässt sich ein kleines Licht oder ein weiterer Bildschirm montieren. Diese Erweiterungen müssen aber separat dazugekauft werden.[17][18]

Max Lens Mod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Vorstellung der Hero 9 Black wurde zusätzlich als Erweiterungsmöglichkeit die 'Max Lens Mod' angekündigt.[19] Dabei wird der originale Linsenverschluss der GoPro abgeschraubt und gegen ein neues Objektiv getauscht. Dadurch wird ein breiteres Sichtfeld von 155° geschaffen, während die Funktion HyperSmooth softwareseitig aktiviert wird. Bei der Verwendung der 'Max Lens Mod', bei welcher in den Einstellungen der jeweilige Modus ausgewählt werden muss, sind aber auch mit Einschränkungen zu rechnen. Die Kamera kann dann nämlich nur in maximal 2,7K bei 60 FPS (Bilder pro Sekunde) aufnehmen. Durch den Tausch des Objektivs lassen sich auch stabilisierte Aufnahmen im Hochkant-Format aufnehmen, welche sich bei der vorhergehenden GoPro Max als ungünstig herausstellten.[20]

Software-Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktion: SuperView[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den beworbenen Aufnahmewinkel von 170° zu erreichen, wurde mit der GoPro Hero 3+ erstmalig die Funktion SuperView vorgestellt. Hierbei kann der Benutzer aus 'Nah', über 'Weit' bis hin zu 'SuperView' wählen. Bei der 360°–aufnehmenden GoPro Max nennt sich der größte Bildwinkel 'Max SuperView'.[21] Die Kamera nimmt dabei Aufnahmen im 4:3-Format auf und dehnt diese durch eine dynamische Dehnung auf ein 16:9-Bildformat aus. Die Mitte des Bildes bleibt unverändert, nur die Ränder werden beeinflusst. Dieser Modus gestaltet sich als sinnvoll, um weite Aufnahmen von größeren Objekten zu erstellen – bei näheren Personen sollte man, so GoPro, nicht auf 'SuperView' setzen, da sie durch den Modus verzerrt werden können.[22]

Funktion: SuperFoto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GoPro veröffentlichte 2018 mit dem Release der Hero 7 Black einen Kameramodus mit dem Namen 'SuperFoto'. Dieser ermöglicht laut GoPro Fotografieren mit der 'besten Bildverarbeitung' durch das Einsetzen von künstlicher Intelligenz. Je nach Beleuchtung, die Bewegung in der jeweiligen Aufnahme und sonstigen Bedingungen wählt dieser Modus eine von vier Schwerpunkten aus, durch die die Aufnahme verbessert werden soll.[23] Zur Auswahl stehen folgende Optionen:

  1. Hoher Dynamikumfang (HDR)
  2. Lokales Tone-Mapping
  3. Multi-Frame-Rauschunterdrückung
  4. Standard / Keine Veränderung

Letzterer tritt dann ein, wenn die Bedingungen bei der Aufnahme nicht erfüllt werden. SuperFoto ist ab der Hero 7 Black verfügbar und wird nicht auf älteren Modellen unterstützt.[24]

Funktion: HyperSmooth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls wurde mit dem Release der Hero 7 Black der Modus 'HyperSmooth' eingeführt.[25] Mithilfe von Algorithmen werden die Bewegungen zwischen den aufgenommenen Bildern verflüssigt, wodurch ein insgesamt stabiler aussehendes Video entstehe. GoPro veröffentlichte zu diesem Modus jedoch diverse Hinweise, die bei der Benutzung zu beachten sind. So benötige die Bildstabilisierung bei hohen Aufnahmeeinstellungen viel Leistung, daher sei (besonders bei niedrigen Temperaturen, GoPro spezifiziert 0° Celsius oder geringer) die Kapazität des Akkus verringert. Die Kamera zeigt einen Hinweis an, sobald die Mindesttemperatur unterschritten wurde. Dann kann nicht im 'HyperSmooth'–Modus aufgenommen werden.[26]

'HyperSmooth' ist derzeit in der Version 4.0, einsetzbar bei der Hero 10. Die Hero 9 kommt mit Version 3.0, die Hero 8 mit Version 2.0 ab Werk daher.

Funktion: TimeWarp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Funktion mit dem Namen TimeWarp wurde mit der Hero 7 Black eingeführt. Hierbei wird HyperSmooth auf normale Zeitrafferaufnahmen angewendet. Dies hat den Vorteil, dass auch wacklige Aufnahmen bzw. große Bewegungen im Bild ausgeglichen werden, sodass der Zeitraffer flüssiger läuft. GoPro empfiehlt je nach Tätigkeit verschiedene Geschwindigkeiten, bei einer 'Fahrt durch eine landschaftlich reizvolle Strecke' solle man 2–5x, beim 'Wandern und Erforschen' 10x und beim 'Laufen und Mountainbiking' 15–30x anwenden.[27]

Tabellarische Übersicht der Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkauf eingestellt Aktuell

Ergänzende Information: Die genannten Bildauflösungen sind nur Auszüge der möglichen Optionen und beziehen sich auf das weit verbreitete 16:9-Bildformat. Die Fusion und die MAX haben als 360°-Kameras überwiegend ein 2:1-Bildformat und die Videoauflösungen werden durch das Stitching (Zusammenführen der Bilder) weiter reduziert.

Risikobewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) hat im November 2014 von der Verwendung von GoPro-Kameras beim Skifahren abgeraten, da sich aufgrund des Helmaufbaus ein Hebelarm bilden kann, der bei einem Unfall die auf den Kopf wirkenden Kräfte erhöht. Zudem könne das Wissen um die Kamera Skifahrer dazu verleiten, unnötige Risiken einzugehen, um Aufnahmen spektakulärer zu gestalten.[30] Die Aktie von GoPro hatte schon zuvor nachgegeben, als ein Journalist berichtete, dass die GoPro-Kamera von Michael Schumacher schuld an der Schwere seiner Verletzungen bei seinem Ski-Unfall gewesen sei.[31]

Die Stiftung Warentest empfiehlt bei Helmkameras zur Reduktion von Unfallfolgen die Verwendung von Klebehalterungen mit Sollbruchstelle, bei der sich die Kamera im Falle eines Aufpralls löst.[32]

Laut dem Nachrichtenportal Südtirol Online wollte Uli Emanuele im Auftrag von GoPro in der Schweiz ein Video drehen. Er kam bei einem Basejump vom Fels am 17. August 2016 in Lauterbrunnen ums Leben.[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: GoPro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Company Overview of GoPro, Inc.“ auf businessweek.com. Archiviert vom Original am 5. Februar 2014; abgerufen am 5. November 2014.
  2. „GOPRO, INC. (GPRO) IPO“ auf nasdaq.com. Abgerufen am 5. November 2014.
  3. GoPro Bilanz/GuV | Kennzahlen | Umsatz | Gewinn. In: Finanzen.net. Abgerufen am 16. Juli 2019.
  4. Company Q & A. GoPro with Founder/Inventor Nick Woodman. In: www.malakye.com. 5. Januar 2010, archiviert vom Original am 3. Februar 2016; abgerufen am 10. April 2016 (englisch).
  5. Peter Burrows: GoPro’s Incredible Small, Durable Camcorder. In: Business Week. 30. Juni 2011, abgerufen am 10. April 2016 (englisch).
  6. a b Benedikt Fuest: Das Erfolgsgeheimnis von Mister GoPro. In: Die Welt. 28. Oktober 2014, abgerufen am 4. November 2014.
  7. Umsatz halbiert – GoPro: Was für ein Absturz (Memento vom 5. Juli 2016 im Internet Archive), boerse.ard.de vom 6. Mai 2016, abgerufen am 5. Juli 2016.
  8. GoPro startet Verkauf seiner ersten Drohne in Deutschland. In: heise online. 30. März 2017, abgerufen am 2. Mai 2017.
  9. Redaktion CHIP/DPA: GoPro Karma ist zurück: Nach dem Rückruf kann man die Drohne jetzt wieder kaufen. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  10. GoPro steigt aus dem Drohnen-Geschäft aus. In: azonline.de. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  11. Aktienkurs von Go Pro stürzt ab, FAZ.Net, 8. Januar 2018
  12. https://de.gopro.com/help/articles/Question_Answer/What-is-Video-Stabilization. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  13. https://de.gopro.com/help/articles/question_answer/What-Are-the-Voice-Control-Commands. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  14. Outdoor Action in 3D – Das GoPro 3D HERO System im Test. In: Freiluft Blog. Abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  15. FOCUS Online: Doppelte Aufnahme: Mit diesem Zubehör filmen Sie in 3D - Foto. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  16. GoPro 'Dual Hero' Gehäuse kombiniert zwei Hero3 + Camcorder um 3D-Videos aufzunehmen. In: creation-photos.com. Creation Photos, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  17. Geoffrey Morrison: GoPro Media Mod Review: A Useful Accessory For Vloggers And More. Abgerufen am 25. Februar 2022 (englisch).
  18. GoPro Media Mod Review For Hero 9 & 10 Black Cameras. In: Outdoor Wilds. 12. Oktober 2021, abgerufen am 25. Februar 2022 (amerikanisches Englisch).
  19. GoPro Max Lens Mod im Test. In: INSIDE Mountainbike Magazin. 19. November 2021, abgerufen am 25. Februar 2022.
  20. GoPro Max Lens Mod: Super-Weitwinkel-Aufsatz ab sofort verfügbar. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  21. GoPro SuperView: Was ist das und wann nutzt du ihn? In: Erlebenswürdig. 8. Oktober 2019, abgerufen am 25. Februar 2022.
  22. GoPro - Was ist SuperView? In: community.gopro.com. GoPro, 3. Juni 2020, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  23. GoPro - Was ist SuperFoto? In: community.gopro.com. GoPro, 3. Juni 2020, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  24. Den SuperFoto-Modus der HERO7 Black sicher beherrschen. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  25. Der Hype um den GoPro HERO7 Black Hypersmooth. In: camforpro Blog. 12. Dezember 2018, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  26. GoPro - Was ist HyperSmooth? In: community.gopro.de. GoPro, 3. Juni 2020, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  27. GoPro - Was ist TimeWarp-Video? In: community.gopro.com. GoPro, 1. Oktober 2019, abgerufen am 25. Februar 2022 (deutsch).
  28. GoPro Pro 3,5-mm-Mikrofonadapter. Archiviert vom Original am 9. Dezember 2018; abgerufen am 9. Dezember 2018.
  29. https://de.gopro.com/help/articles/Block/microSD-Card-Considerations. Abgerufen am 3. Juni 2018.
  30. G. Brönnimann: Bund warnt vor Helmkameras auf Pisten. In: 20 Minuten. 20. November 2014, abgerufen am 21. November 2014.
  31. Reuters: Schumis Helmkamera macht Hersteller Sorgen. In: Tages-Anzeiger. 14. Oktober 2014, archiviert vom Original am 14. August 2018; abgerufen am 21. November 2014.
  32. Action-Camcorder – Action-Cams richtig befestigen. Auf test.de, 23. Juni 2016, abgerufen am 6. Juli 2016.
  33. Basejumper Uli Emanuele tödlich verunglückt. Auf ORF.at, 18. August 2016, abgerufen am 25. August 2016.