Gochujang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kimchi and Gochujang by johl.jpg
Ein Glas Gochujang
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 고추장
Revidierte Romanisierung: Gochujang
McCune-Reischauer: Koch’ujang

Gochujang ist eine scharfe, fermentierte koreanische Gewürzpaste aus Klebreis­mehl (kor. Chabssalgaru)a), Sojabohnen­mehl (Mejugaru)b), Chili (Gochu)c) und Salz, Meersalz (Cheon-il-yeom)d) sowie Gerstenmalz­pulver (Yeotgireumgaru)e) und Reissirup (Jocheong)f). Traditionell wird die Paste in Tontöpfen (Onggi)g) eingelegt.[1][2]

Gochujang wird beispielsweise zur Marinade von Fleisch wie Bulgogi[3] oder gemischt mit Doenjang als Dip für Gemüse verwendet. Sie ist eine Zutat von Bibimbap und wird bei der scharfen Version von Tteokbokki verwendet. Auch bei Suppen und Eintöpfen wird Gochujang in der koreanischen Küche benutzt.[4]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) kor. Chabssalgaru, 찹쌀가루 ‚Klebreismehl‘
b) kor. Mejugaru, 메주가루 ‚Sojabohnenmehl‘
c) kor. Gochu, 고추 ‚Chili‘
d) kor. Cheon-il-yeom, 천일염 ‚Meersalz‘
e) kor. Yeotgireumgaru, 엿기름가루 ‚Gerstenmalzpulver‘
f) kor. Jocheong, 조청 ‚Reissirup‘
g) kor. Onggi, hangeul 옹기 hanja 甕器 ‚Tontopf, Topfwaren aus Ton‘

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What Is Gochujang Sauce? It’s The New Sriracha. In: superfoodly.com. 13. August 2018, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  2. a b Erin Craig: Gochujang – The Trendy Korean Food that burns. In: bbc.com. BBC, 19. August 2020, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  3. Christine Gallary: kitchn – Gochujang: The Spicy Miso of Korean Cooking. In: thekitchn.com. 6. Februar 2015, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  4. Max Falkowitz: Spice Hunting: Gochujang, Korean Chile Paste. In: seriouseats.com. 1. März 2012, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).