Godavari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Godavari
Godavari bei Kovvur

Godavari bei Kovvur

Daten
Lage Indien
Flusssystem Godavari
Quelle in den Westghats
19° 55′ 48″ N, 73° 31′ 39″ O
Quellhöhe ca. 1200 m
Mündung in den Golf von BengalenKoordinaten: 16° 44′ 24″ N, 82° 20′ 55″ O
16° 44′ 24″ N, 82° 20′ 55″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied ca. 1200 m
Länge 1465 km
Einzugsgebiet 342812 km²
Abfluss am Pegel Polavaram MQ
3038 m³/s
Linke Nebenflüsse Pranahita, Indravati, Sabari
Rechte Nebenflüsse Darna, Manjira
Durchflossene Stauseen Nath Sagar, Sriram Sagar, Dowleswaram-Damm
Großstädte Nashik, Nanded, Rajahmundry
Mittelstädte Paithan, Bhadrachalam, Kovvur
Kleinstädte Trimbak, Puntamba
Flüsse in Südindien

Flüsse in Südindien

Die ca. 1465 km lange Godavari (Marathi गोदावरी, Telugu గోదావరి) ist – nach dem Ganges und Indus – einer der Hauptwasserwege des Indischen Subkontinents und gilt vielen Hindus ebenfalls als heilig.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in West-Ost-Richtung quer durch den Subkontinent fließende Godavari entspringt in den Westghats westlich von Nashik bei der Kleinstadt Trimbak im Bundesstaat Maharashtra und fließt durch den Süden Zentralindiens (Chattisgarh, Telangana und Andhra Pradesh); sie mündet schließlich in den Golf von Bengalen. Bei Rajahmundry, ca. 80 km vor der Küste, spaltet sich der Fluss in zwei Arme (Gautami Godavari im Norden und Vasishta Godavari im Süden); hier beginnt sein letztlich vierarmiges Delta.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Godavari ist mehrfach gestaut; die Stauseen dienen zur Versorgung mit Trinkwasser, sind aber durch den Eintrag von Pestiziden und Düngemitteln verseucht. In erster Linie dient das Wasser zur Feldbewässerung, aber auch mehrere Wasserkraftwerke werden betrieben.

Pegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit der Godavari, aber auch anderer südindischer Flüsse ist, dass ihr Oberlauf bereits im Winter (cold) und indischen Sommer (hot), also in den Monaten Januar bis Mitte Juni, nahezu austrocknet und in der Monsunzeit (wet), also in den Monaten Mitte Juni bis Ende September bzw. Mitte Oktober weite Gebiete entlang ihrer Ufer überflutet.

Wichtigste Anliegerorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei vielen anderen Flüssen Indiens, sind auch die Ufer der Godavari Ziel vieler Pilger. Die wichtigsten Pilgerorte sind Trimbak, Nashik und Bhadrachalam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Godavari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Godavari –Karte + Infos