Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608
Gera - Rutheneum.jpg
Schulform Gymnasium mit musisch-sprachlicher Ausrichtung
Gründung 1608 (Gymnasium Rutheneum)
Adresse

Nicolaiberg 6

Ort Gera
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 52′ 37,5″ N, 12° 5′ 10,9″ OKoordinaten: 50° 52′ 37,5″ N, 12° 5′ 10,9″ O
Träger Stadt Gera
Schüler etwa 580
Lehrkräfte etwa 78
Leitung Silva Wallstabe (kommissarisch)
Website gymnasium-rutheneum.de

Das Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 ist das älteste Gymnasium in Gera. Der Unterricht erfolgt für die Oberstufe am traditionsreichen Standort am Johannisplatz, für die unteren Jahrgänge in der ehemaligen Gesamtschule auf dem Nicolaiberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule geht auf die Geraer Ratsschule zurück, die seit dem 15. Jahrhundert bestand. 1602 beschloss der damalige Landesherr Heinrich Posthumus Reuß die Gründung des Gymnasium Rutheneum (der Name basiert auf der Latinisierung des Namens Reuß), das von 1605 bis 1608 erbaut und am 6. Mai 1608 eröffnet wurde. Bis ins 19. Jahrhundert vereinte es Trivialschul- und Gymnasialbildung unter einem Dach. Im 17. Jahrhundert war u. a. der Barockdichter Johann Sebastian Mitternacht Rektor des Rutheneums. 1683, 1782 und 1887 wurde das jeweilige Schulgebäude durch einen Neubau ersetzt.

1864 wurde die städtische Volksschule aus dem Gymnasium ausgegliedert und mit der Geraer Mädchenschule zur Gesamtstadtschule vereinigt, für die ein neues Gebäude auf dem Nicolaiberg errichtet wurde (Architekt: Landbaumeister Adolph Krug). Dieses gehört heute ebenfalls zum Goethe-Gymnasium.

1884 wurde das alte Schulgebäude auf dem Johannisplatz mit dem benachbarten Badertor abgerissen und durch den bis heute vorhandenen Neubau des Landbaumeisters Emil Weiß ersetzt.

Goethe-Gymnasium am Nicolaiberg

1949 wurde die Schule anlässlich des 200. Geburtstages des Dichters in Goethe-Schule umbenannt und war ab 1964 eine Erweiterte Oberschule. Nach der Wiedervereinigung wurde sie wieder in ein Gymnasium umgewandelt und trägt seit 1993 den Doppelnamen. Das bisher als Berufsschule genutzte Nicolaiberg-Gebäude wurde der Schule angegliedert.

1989 wurden die Spezialklassen für Musik am Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 in Gera mit dem Ziel gegründet, den Mangel an Musiklehrern in der DDR durch die gezielte Ausbildung und Förderung musischen Nachwuchses zu beheben. So mussten sich in den Anfangsjahren die Absolventen der Spezialklassen noch zu einem Lehramtsstudium für Musik verpflichten. 1993/94 war das Fortbestehen der Spezialklassen für Musik kurzzeitig in Gefahr geraten. Doch u.a. die steigenden Bewerberzahlen in den Folgejahren retteten die Ausbildung und damit auch einen der wertvollsten Bestandteile des Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608.

Mit einer Festwoche wurde im Jahr 2008 das 400-jährige Schuljubiläum begangen. Am 26. September fand im Konzertsaal des Geraer Theater ein Festakt u.a. mit dem damaligen Ministerpräsidenten Dieter Althaus und dem ehemaligen Kultusminister Bernward Müller statt. Das Stadtmuseum Gera widmete der Schulgeschichte eine Sonderausstellung, die am 6. Mai 2008 (dem 400. Gründungstag) eröffnet wurde und am 5. Oktober endete.

Der momentane Schuldirektor ist Joachim Hensel.

Spezialklassen für Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Goethe-Gymnasium/Rutheneum ist ein Gymnasium mit sprachlich-musischer Ausrichtung. Ab der 9. Klasse werden die Schüler, die nicht den Spezialklassen für Musik angehören, in fünf Wochenstunden in einer dritten Fremdsprache unterrichtet.

Seit nunmehr 20 Jahren bilden die Spezialklassen für Musik mit ihren Ensembles und Veranstaltungen auch einen kulturellen Fixpunkt in Ostthüringen. Die Ausbildung dient dazu, musisch begabten Schülern eine intensive Betreuung auf den verschiedensten Gebieten der Musik zu geben. Das Stundenkontingent der 3. Fremdsprache wird im Spezialzweig für den Musikunterricht genutzt. So erhalten die Schüler in ihrer Spezialausbildung, die in der 9. Klasse beginnt, in 5 Wochenstunden Unterricht in den Fächern Musikgeschichte, Gehörbildung in kleinen Gruppen, Musiktheorie in kleinen Gruppen, Gesang (Gruppen- oder Einzelunterricht), Instrumentalmusik und Chor.

Verschiedene Ensembles der Schule, wie zum Beispiel das gemeinsame Orchester des „Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608“ und der Kunst- und Musikschule „Heinrich Schütz“ Gera, Schulbands und Vokalensembles bieten den Schülern verschiedene Möglichkeiten zur musikalischen Betätigung in der Freizeit.

Das Kurssystem der Thüringer Oberstufe bezieht sich auch auf den Musikunterricht. Im Jahr 2003 wurde aufgrund der hohen Belastung der Musikspezialschüler für sie ein 13. Schuljahr eingeführt, welches in Form einer eingeschobenen 11. Klasse ohne Kurssystem den Unterrichtsstoff streckt und die Wochenstunden verringert. Außerdem ist das Seminarfach mit der Verteidigung in der 12. Klasse bereits vor dem Abitur abgeschlossen.

Konzertchor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler ab der 9. Klasse und Schülerinnen ab der 11. Klasse besuchen den Konzertchor des Goethegymnasiums/Rutheneum Gera. Unter der Leitung von Christian Frank agiert dieser als Repräsentant des Niveaus der Musikausbildung am Goethe-Gymnasium und vertritt die Schule, die Stadt Gera, Thüringen und Deutschland bei zahlreichen Wettbewerben im In- und Ausland.

Eine kleinere Auswahlbesetzung des Konzertchores (sog. collegium_rutheneum) kommt immer dann zum Einsatz, wenn für die Gesamtbesetzung des Konzertchores von 75 Sängern keine Möglichkeit besteht.

Abschluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der fünfjährigen Spezialausbildung erhalten die Schüler ein vollwertiges Abitur sowie ein Zertifikat über ihre musischen Fähigkeiten. Die Abiturprüfung im Leistungsfach Musik umfasst die Teilbereiche Musikgeschichte, Theorie und Gehörbildung sowie fachpraktische Prüfungen in Gesang und/oder Instrument.

Internat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Schüler, die außerhalb Geras wohnen, stehen Internatsplätze zur Verfügung. Die Unterbringung erfolgt in Ein- und Zweibettzimmern. Übungsräume mit Klavier sind im Internat vorhanden.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Förderverein des Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 Gera unterstützt vor allem Vorhaben der Musikspezialklassen wie Konzertreisen.

Ehemalige Gymnasialbibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Posthumus d. J. Reuß (1572–1635, reg. seit 1595) bestimmte 1608, aus der städtischen Kirchenbibliothek eine Gymnasialbibliothek zu bilden, die über die drei Jahrhunderte weiter ausgebaut wurde. 1920 kam der überwiegende Teil der Fürstlichen Gymnasial- und Landesbibliothek Gera als Teil der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz – Stiftung der Älteren Linie des Hauses Reuß in das Greizer Sommerpalais, wo sie sich bis heute befinden.[1]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Reinesius (1587–1667), Mediziner und Philologe, 1618 bis 1627 Professor am Gymnasium

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schülerzeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Goethe-Gymnasium hat eine im Laufe der Jahre mehrfach geschlossene und wiedereröffnete Schülerzeitung namens "Rutheneum-Bote"[2]. Der letzte Redaktionswechsel fand im August 2016 statt. Die Schülerzeitung erscheint mindestens einmal pro Quartal und beinhaltet schulische Themen (z. B. Ausgabe 1/2016: Schülerausflüge wurden durch das Thüringer Bildungsministerium gestrichen), aber auch weltweite (z. B. Ausgabe Dezember/2016: Donald Trump, der neue US-Präsident).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Schellenberg: Schulbauten zwischen 1860 und 1900. In: Schulen in Gera, herausgegeben von der Unteren Denkmalschutzbehörde Gera, November 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz – Stiftung der Älteren Linie des Hauses Reuß im Handbuch der historischen Buchbestände online
  2. Startseite | Rutheneum-Bote. In: Startseite | Rutheneum-Bote. (wixsite.com [abgerufen am 5. Februar 2017]).