Goethe-Schule Harburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goethe-Schule-Harburg
Ansicht von Vorne
Schulform Stadtteilschule
Gründung 1979
Adresse

Eißendorfer Straße 26

Ort Hamburg-Harburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 27′ 37″ N, 9° 58′ 27″ OKoordinaten: 53° 27′ 37″ N, 9° 58′ 27″ O
Träger Freie und Hansestadt Hamburg
Schüler 1653
Lehrkräfte 180
Leitung 6
Website www.goethe-schule-harburg.schulhomepages.hamburg.de

Die Goethe-Schule-Harburg (kurz GSH) im Hamburger Stadtteil Harburg ist eine Stadtteilschule mit integrierter gymnasialer Oberstufe, die 1979 durch Joist Grolle gegründet wurde. Im Rahmen der Schulreform in Hamburg wurde die Schule zum Schuljahr 2010/2011 von Gesamtschule Harburg in Stadtteilschule Harburg umbenannt. Nach zwei Jahren unter diesem Namen erfolgte die nächste Umbenennung zu Goethe-Schule-Harburg.

Etwa 25 % der im Einzugsgebiet lebenden Schüler besuchen diese Schule. Seit dem Schuljahr 1991/92 werden in sogenannten Integrationsklassen körperlich behinderte mit unbehinderten Schülern zusammen unterrichtet.

Bekanntheit erlangte die Schule auch durch ihre Projekte im Bereich Kultur. So gehören Musik, bildende Kunst, Literatur und darstellendes Spiel zum Alltag der Schule. Diese Bemühungen wurden in drei Jahren mit dem mit 10.000 € vergüteten Titel „Pilotschule Kultur“ belohnt. Dieses Privileg wurde nur zwei weiteren Hamburger Schulen zuteil.

Die Goethe-Schule-Harburg ist in drei Jahrgangsstufen gegliedert. In den verschiedenen Stufen wird der Gesichtspunkt auf unterschiedliche Schwerpunkte, wie z. B. soziale Integration, Leistungsdifferenzierung und Interessendifferenzierung, in unterschiedlichem Ausmaße gelegt.

Im Wahlpflichtbereich können verschiedene Fächer belegt werden. Zu den Fächern gehören Musik, Spanisch, Französisch, Latein, Literatur / Darstellendes Spiel, Bildende Kunst, Wirtschaft, Naturwissenschaften, Natur und Technik, Erdkunde / Geschichte, Arbeitslehre sowie Sport.

Die Schule wurde mehrfach als Umweltschule in Europa ausgezeichnet.

Zu den bekannten Absolventen der Schule gehören unter anderem die Politiker Matthias Czech und Jasmin Janzen, der Schauspieler Fahri Yardım und die Sängerin Millane Fernandez.

„Gospel Train Hamburg“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gospel Train singt für Königin Silvia von Schweden.

Gospel Train ist der Jugendchor der Goethe-Schule-Harburg. Der Chor präsentiert auch individuell arrangierte Stücke aus den Bereichen Gospel, Pop und Soul. Entscheidend für die Auswahl der Stücke sind besonders Themen wie Toleranz, Freundschaft, Trost, Liebe und Hilfsbereitschaft. Gospel Train wird zu Benefizkonzerten und kirchlichen Veranstaltungen eingeladen.

Angeregt durch den Film Sister Act entstand in dem 1992 gegründeten Mittelstufenchor der Gesamtschule Harburg der Wunsch, einige Gospeltitel ins Programm aufzunehmen. Die 80 Chormitglieder bestehen aus Schülern der Klassen 7 bis 13, sowie einigen ehemaligen Schüler. Nahezu jeder Sänger spielt ein Instrument, ist Schüler eines Klassenorchesters und viele haben Gesangsunterricht. Begleitet wird der Chor von einer 5-köpfigen Band, die sich sowohl aus professionellen Musikern als auch aus Musikschülern der Gesamtschule Harburg zusammensetzt.

Gospel Train hat etwa 45 von Chorleiter Peter Schuldt arrangierte Stücke erarbeitet. 2004 entstand der Livemitschnitt Take The Chance live als voll gesponserte Eigenproduktion. Dieser wurde in einer Auflage von wenigen tausend Stück selbst produziert und im Selbstvertrieb zugunsten der Chorkasse bei Benefizauftritten verkauft. Neben klassischen Gospels sind darauf auch Interpretationen von Bob Marley-, Bob Dylan-, U2- und The Corrs-Liedern enthalten. Chorleiter Peter Schuldt erhielt 2007 den Harburger Musikpreis.

Im Jahr 2008 folgte ein zweiter Livemitschnitt mit dem Namen Build A Bridge im Atrium der HanseMerkur. Noch im gleichen Jahr folgte die DVD Dokumentation Gospel Train - I hear your voice - mehr als nur ein Chor von Gaby Harms. Im Juli 2013 startete Gospel Train mit der ersten Studioproduktion und beendete seine Aufnahmen im September des gleichen Jahres. Noch 2013 wurde dann das Studioalbum Unser Weg veröffentlicht. Im Jahr 2014 erfolgte die nächste CD-Veröffentlichung unter dem Namen Du machst den Unterschied - Höhepunkte einer Chorgeschichte: 2004–2014, welches neben neuen Liedern auch ältere, von anderen Alben bekannte Lieder enthält.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]