Goethes Gartenhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goethes Gartenhaus, Zeichnung von Georg Melchior Kraus 1777
Goethes Gartenhaus um 1900
Westansicht Mitte 2006
Südansicht Mitte 2006
Goethes Gartenhaus vom Hang, von Südosten, aus gesehen

Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm zu Weimar war eine Wohn- und Arbeitsstätte Johann Wolfgang von Goethes. Seit 1998 gehört es als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Goethe im Jahre 1775 nach Weimar kam, zeigte er großes Interesse an dem zum Verkauf stehenden Grundstück am östlichen Ilmhang. Das Haus ist möglicherweise ein Winzerhaus aus dem 16. Jahrhundert – einer Zeit, in welcher der Weinbau in Weimar noch eine große Rolle spielte. Zu seiner Zeit war der Hang aber eher eine Obstwiese bzw. Gemüseanbaufläche. Eine Darstellung von Georg Melchior Kraus von 1777 zeigt diesen Zustand.

Der Garten war in desolatem Zustand, als Herzog Carl August beabsichtigte, das Grundstück dem Freunde zum Geschenk zu machen. Im April 1776 erwarb Johann Wolfgang Goethe den Garten auf dem Horne samt dem darinnen befindlichen Garten-Hause, nebst allen, was darinnen Erd-, Wand-, Band-, Nied- und Nagelfest ist. So weist es der Kaufvertrag vom 22. April 1776 aus, der vier Tage darauf bestätigt wird. Die Bezahlung der Kaufsumme von 600 Talern in zwei Raten zu je 300 Talern erfolgt durch Friedrich Justin Bertuch aus der Schatulle des Herzogs, der es jedoch für ratsam hält, nach außen Goethe als den Käufer erscheinen zu lassen.

Goethe wirkte selbst mit großer Hingabe an der Erneuerung des Gartens und ließ das Haus wieder bewohnbar machen. 1777 brachte er einen hölzernen Altan auf der Südseite des Hauses an, der während der italienischen Reise verfiel und später wieder beseitigt wurde. Durch eine Zeichnung von Georg Melchior Kraus von 1777 ist das jedoch überliefert. Die neuen gartenkünstlerischen Ideen, die sich an den englischen Landschaftsgärten orientierten, denen wir heute den Park an der Ilm verdanken, nahmen hier ihren Anfang.[1] Hier wurden jedoch Anregungen von Wörlitz aufgenommen. In der Nähe des Gartenhauses befindet sich der „Stein des guten Glücks“. Insgesamt war der Garten im Unterschied zu heute auch ein Nutzgarten.

Da das kleine und bescheiden eingerichtete Haus auf Dauer nicht den Anforderungen genügte, die Amt und soziale Verhältnisse an Goethe stellten, aber auch seine Bibliothek und seine Sammlungen nicht länger aufnehmen konnte, wechselte er 1782 in die Stadt, in das Haus am Frauenplan. Doch blieb das Gartenhaus sein Lieblingsaufenthalt, den er pflegte und immer wieder besuchte, zum letzten Mal am 20. Februar 1832.

Im Gartenhaus arbeitete Goethe an zentralen Werken. Hier schuf er Teile der Prosafassung der „Iphigenie auf Tauris“, hier arbeitete er an den Dramen „Egmont“ und „Torquato Tasso“. Bekannte Gedichte wie „An den Mond“, „Rastlose Liebe“ und „Jägers Abendlied“ entstanden hier.

Heute ist das Gartenhaus als Museum eingerichtet.

Eine Kopie des Gartenhauses entstand 1999 im Rahmen der Aktivitäten Weimars als Kulturhauptstadt Europas. Diese Kopie wurde auch im Jahr 2000 auf der Expo in Hannover gezeigt – sie steht seit 2002 in Bad Sulza/Thüringen.

Rundgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdgeschoss: Der Eingang erfolgt noch heute über das Treppenhaus, in dem die Kasse und ein kleiner Museumsladen untergebracht sind. Von dort gelangt man in einen größeren Raum, den Goethe sein "Erdsälgen" nannte und als Speisezimmer nutzte. Die heute dort noch stehenden Eichentische und die beiden braun gestrichenen Mineralienschränke waren schon Bestandteil der ersten Möblierung durch Goethe. Die beiden großen Romkarten an den sich gegenüberliegenden Wänden dienten Goethe seit 1829 dazu, sich an seine Romreise zu erinnern und für seine Arbeit am zweiten Band seiner "Italienischen Reise" orientieren zu können. Zurück über das Treppenhaus und einem kleinen Vorraum hat der Besucher von der Tür einen Einblick in die Küche, von der der Herd, der Kamin und der Spülstein noch zur originalen Ausstattung aus Goethes Zeit gehören. Die weitere Ausstattung (Gerätschaften und Geschirr) stammen aus Goethes Zeit aber nicht aus seinem Besitz.

Obergeschoss: Die Treppe mündet in einem Vorsaal, in dem Büsten von Herzögin Anna Amalia, Herzog Carl Augusts und eine Silhouette von seiner Frau Luise zu sehen sind. Das der Treppe gegenüberliegende Altanzimmer wurde als Salon und Empfangszimmer genutzt. Hier hängen Porträtreliefs von Goethes Familienangehörigen (Eltern, Schwester Cornelia) und Charlotte von Stein, sowie ein Aquarell aus der Zeit 1779/80 von Goethe, das die Rückseite des Gartenhauses mit dem angebauten Altan dokumentiert. Vom Altanzimmer gelangt man in das Arbeitszimmer, das durch das Stehpult mit Sitzbock und den Kamin dominiert wird. Geschmückt ist das Arbeitszimmer mit verschiedenen Zeichnungen Goethes: Christiane Vulpius, auf dem Sofa schlafend, Dämpfende Täler bei Ilmenau, Luisenkloster und Bergwerkskaue bei Ilmenau. Die Büste auf dem Mineralienschrank zeigt den Philologen und Schriftsteller Friedrich Heinrich Jacobi, mit dem Goethe schon in seiner Frankfurter Zeit befreundet war. Neben dem Arbeitszimmer liegt als Mittelzimmer auf dieser Gebäudeseite die Bibliothek. Der Mappenschrank und der Schreibsekretär in Wiener Stil gehören noch zur ursprünglichen Möblierung aus den Jahren 1776 bis 1782. Das zweite Eckzimmer war Goethes Schlafzimmer, in dem sein Reisebett und eine auch als Pult gebrauchte Herbarienpresse steht. Das leicht zusammenbaubare Reisebett sollte Goethe vor Ungeziefer in Gästebetten bewahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Wahl: Goethes Gartenhaus. Leipzig: J. J. Weber o.J.
  • Manfred Kahler: Goethes Gartenhaus in Weimar. Hg. von den Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar. 3. Aufl. Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag in Komm. 1966.
  • Paul Raabe: Spaziergänge durch Goethes Weimar. 10. aktualisierte Aufl. Zürich, Hamburg: Arche 2005. ISBN 3-7160-2256-X
  • Uwe Grüning, Jürgen M. Pietsch: Goethes Gartenhaus, Spröda: Edition Schwarz-Weiss, 1999, ISBN 3-00-004693-3

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Balzer: Goethe als Gartenfreund. F. Bruckmann KG, München 1966.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goethes Gartenhaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 58′ 34″ N, 11° 20′ 13″ O