Goetheschule Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goetheschule Essen
Hauptgebäude der Goetheschule
Schulform Gymnasium
Schulnummer 164781
Gründung 1899/1910/1945
Adresse

Ruschenstraße 1

Ort 45133 Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 24′ 32″ N, 6° 59′ 23″ OKoordinaten: 51° 24′ 32″ N, 6° 59′ 23″ O
Träger Stadt Essen
Lehrkräfte etwa 60
Leitung Nicola Haas
Website www.goetheschule-essen.de

Die Goetheschule Essen ist ein städtisches Gymnasium im Essener Stadtteil Bredeney, mit den Schwerpunkten Musik, Naturwissenschaften und Mehrsprachigkeit. Das Schulgebäude aus dem Jahr 1913 ist denkmalgeschützt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Goetheschule entstand 1945 durch Zusammenlegung der Goetheschule in Rüttenscheid, gegründet 1899, deren Gebäude im Krieg zerstört worden war, und des Realgymnasiums Essen-Bredeney, gegründet 1910. Seit den 1970er Jahren ist die Goetheschule Heimat des Bredeneyer Schulorchesters, in dem auch Schüler benachbarter Schulen mitwirken.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schulgebäude in der Ruschenstraße wurde 1913 nach Plänen der Düsseldorfer Architekten Herold und Lander gebaut. Wegen seiner „im Vergleich zu ähnlichen Schulbauten der gleichen Zeit – wie z. B. Carl-Humann-Gymnasium oder Viktoriaschule – überdurchschnittliche(n) Gestaltung der Außen- und Innenarchitektur im Reformstil“[1] wurde es 1985 unter Denkmalschutz gestellt. Hervorgehoben wurde außerdem der stadtbildprägende Schulturm, der aufgrund der Lage der Schule am Rand der Ruhrhöhen weithin sichtbar ist. Kurioserweise hat die Stadt Essen als Untere Denkmalbehörde bei dieser Gelegenheit[1] die informell weitverbreitete Bezeichnung „Goethe-Gymnasium“ anstelle des amtlichen Namens „Goetheschule“ verwendet.

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goetheschule (Essen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denkmalliste Stadt Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 504 kB)