Gohrsmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gohrsmühle
Koordinaten: 50° 59′ 22″ N, 7° 7′ 29″ O
Gohrsmühle (Bergisch Gladbach)

Lage von Gohrsmühle in Bergisch Gladbach

Gohrsmühle um 1860
Stich von Alexe Altenkirch

Gohrsmühle ist ein Ortsteil im Stadtteil Stadtmitte von Bergisch Gladbach.[1] Dort befand sich die Zanders Papierfabrik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung Gohrsmühle verdankt ihren Namen der Familie von Gohr, die hier von 1654 bis 1731 eine Papiermühle betrieben hat. Sie war zu Beginn des 17. Jahrhunderts von Stephan Jakobs auf dem Grund des alten „Käsebrotgutes“ errichtet worden. Zuvor hatte er im Jahr 1602 eine Konzession zum Bau einer Papiermühle mit zwei Geläufen erhalten. Seine Enkelin Johanna Jakobs und ihr Ehemann Heinrich von Gohr erwarben die Mühle 1652, die in der Folgezeit seit 1654 den Namen Gohrsmühle trug. Ihr Enkelsohn Johann Jakob von Gohr heiratete 1720 Anna Helena Fues aus der Quirlsmühle. Nach dem vorzeitigen Tod ihres Mannes betrieb Anna Helena Fues die Mühle alleine, bis sie 1737 ihren Vetter Wilhelm Aurelius Fues heiratete und mit ihm gemeinsam die Mühle weiter unterhielt. Wegen Überschuldung musste die Familie Fues die Mühle 1865 an das Unternehmen Zanders zunächst verpachten und schließlich 1868 an sie verkaufen. Die Papierfabrik Zanders errichtete auf dem Gelände der Gohrsmühle die Hauptverwaltung des Unternehmens, die dort auch weiterhin unterhalten wird.[1]

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gohrsmühle ist die Keimzelle der heutigen Zanders Papierfabrik. In Erinnerung daran hat die Stadt Bergisch Gladbach im Zuge der Neugestaltung der Verkehrswege in der Innenstadt die Umgehungsstraße entlang der Eingangsfront zum Unternehmen in An der Gohrsmühle benannt.[1]

Wasserzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gleichnamige bekannte Schreibpapier Gohrsmühle zeigt als Wasserzeichen das Wappen der Familie Zanders. Das Gohrsmühle-Wasserzeichen wurde 1895 in die Warenzeichenrolle beim Deutschen Patentamt in München als geschütztes Markenzeichen eingetragen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Jux: Das Bergische Botenamt, die Geschichte Bergisch Gladbachs bis in die Preußische Zeit, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach 1964
  • Ferdinand Schmitz: Die Papiermühlen und Papiermacher des bergischen Strundertals, Bergisch Gladbach 1921
  • Klara van Eyll: 400 Jahre Papiermühlen an der Strunde, eine historische Bilddokumentation, Herausgeber: Stiftung Zanders – Papiergeschichtliche Sammlung, Bergisch Gladbach 1982
  • Michael Krischak: Die Entwicklung des Wappens der Firma und Familie Zanders, Bergisch Gladbach. Von der Hausmarke zum Warenzeichen, Hausarbeit 2006, E-Book, 19 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Andree Schulte, Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen, herausgegeben vom Stadtarchiv Bergisch Gladbach, Band 3, und vom Bergischen Geschichtsverein Abteilung Rhein-Berg e. V., Band 11, Bergisch Gladbach 1995, S. 126, ISBN 3-9804448-0-5
  2. Stiftung Zanders - Papiergeschichtliche Sammlung, Bestand Warenzeichen