Goldbach (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Goldbach
Goldbach (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Goldbach hervorgehoben
Koordinaten: 51° 0′ N, 10° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Gotha
Verwaltungs­gemeinschaft: Mittleres Nessetal
Höhe: 270 m ü. NHN
Fläche: 12,15 km²
Einwohner: 1665 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99869
Vorwahl: 036255
Kfz-Kennzeichen: GTH
Gemeindeschlüssel: 16 0 67 027
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 15
99869 Goldbach
Webpräsenz: www.mittleres-nessetal.de
Bürgermeisterin: Doris Kästner
Lage der Gemeinde Goldbach im Landkreis Gotha
Ballstädt Bienstädt Brüheim Bufleben Crawinkel Dachwig Döllstädt Drei Gleichen Emleben Waltershausen Eschenbergen Friedrichroda Friedrichswerth Friemar Georgenthal Gierstädt Goldbach Gotha Gräfenhain Großfahner Günthersleben-Wechmar Haina Herrenhof Hochheim Hohenkirchen Hörsel (Gemeinde) Leinatal Luisenthal Molschleben Nesse-Apfelstädt Nottleben Ohrdruf Petriroda Pferdingsleben Remstädt Schwabhausen Sonneborn Tabarz Tambach-Dietharz Tonna Tröchtelborn Tüttleben Waltershausen Wangenheim Warza Westhausen Wölfis Zimmernsupra Thüringen Erfurt Ilm-Kreis Landkreis Schmalkalden-Meiningen Wartburgkreis Eisenach Unstrut-Hainich-Kreis Landkreis SömmerdaKarte
Über dieses Bild

Goldbach ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Gotha. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Nessetal.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldbach liegt nordöstlich von Gotha in Richtung Bad Langensalza an der Landesstraße 1030 unweit der Bundesstraßen 7 und 247 im Ackerbaugebiet um Gotha.

Dorfkirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Goldbach wurde zwischen 780 und 802 erstmals urkundlich genannt.[2] Der Ritter Hellwig von Goldbach gehörte ab 1247 dem Gefolge der Landgräfin Beatrix, Gemahlin Heinrichs Raspes, an. Er wurde dann als Marschall erwähnt.[3] Der Ort im Amt Gotha gehörte ab 1640 zum Herzogtum Sachsen-Gotha, ab 1672 zum Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg und ab 1826 zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha. Seit 1920 lag er im Land Thüringen.

Die Bauern des Dorfes mussten zu Zeiten der DDR ihre Betriebe kollektivieren lassen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 1335
  • 1995 – 1490
  • 1996 – 1611
  • 1997 – 1730
  • 1998 – 1870
  • 1999 – 1936
  • 2000 – 1951
  • 2001 – 1918
  • 2002 – 1892
  • 2003 – 1869
  • 2004 – 1809
  • 2005 – 1800
  • 2006 – 1780
  • 2007 – 1746
  • 2008 – 1738
  • 2009 – 1720
  • 2010 – 1694
  • 2011 – 1687
  • 2012 – 1672
  • 2013 – 1679
  • 2014 – 1660
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cyriakus Günther (1650–1704), Kirchenlieddichter
  • Carl Kehr (1830–1885), Volksschulpädagoge und pädagogischer Schriftsteller

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 92.
  3. Wilfried Warsitzka: Die Thüringer Landgrafen. Verlag Bussert & Stadeler, 2005, ISBN 3-932906-22-5, S. 202–205.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goldbach (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien