Golden Globe Award/Bester Film – Komödie oder Musical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gewinner und nominierte Kinoproduktionen für den Golden Globe Award in der Kategorie Bester Film – Komödie oder Musical (Best Motion Picture – Musical or Comedy), die die herausragendsten Spielfilme des vergangenen Kalenderjahres prämiert. Die Kategorie wurde im Jahr 1952 ins Leben gerufen. Von 1944 bis 1950 vergab die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) einen Filmpreis (Best Picture) ohne Unterteilung nach Filmgenre (siehe Golden Globe Award/Bester Film – Drama). Die Auszeichnung geht an die Filmproduktionsgesellschaft beziehungsweise den US-amerikanischen Filmverleih.

Die Laufzeit der Filme muss nach aktuellen Regularien mindestens 70 Minuten betragen. Die Produktionen müssen sieben Tage in dem der Verleihung vorangegangenen Jahr im Großraum Los Angeles gezeigt worden sein. Gleichzeitig muss der Film in Spezialaufführungen den Mitgliedern der Hollywood Foreign Press Association zugänglich gemacht werden (ein regulärer Kinostart oder eine Pressevorführung, zu der die Mitglieder eingeladen werden, erfüllt ebenfalls diese Bedingung).[1] Musicals sollen als Komödie oder Drama definiert werden, in denen Songs anstatt gesprochener Dialog verwendet werden, um die Handlung voranzutreiben. Spielfilme mit einem Anteil von wenigstens 51 Prozent an nicht-englischsprachigem Dialog oder höher dürfen nur in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film nominiert werden.[2]

Dreizehnmal wurde die beste Filmkomödie oder das beste Musical später mit dem Oscar ausgezeichnet, zuletzt 2019 geschehen, mit der Preisvergabe an Peter FarrellysGreen Book – Eine besondere Freundschaft. Am häufigsten ausgezeichnet wurden Filme, bei denen Woody Allen, Robert Altman, George Cukor, Morton DaCosta, Norman Jewison, Walter Lang, Vincente Minnelli, Mike Nichols, Otto Preminger, Herbert Ross und Billy Wilder Regie führten (je zwei Siege). Zwischen 1959 und 1963 wurden separat Preise für die beste Komödie und das beste Musical vergeben, während ab Anfang der 1990er Jahre auch Animationsfilme wie Die Schöne und das Biest oder Der König der Löwen in den Sieger- beziehungsweise Nominiertenlisten auftauchten. Seit 2007 werden diese in einer eigenen Kategorie geehrt.

Statistik Titel / Jahr der Verleihung Anzahl Kategorien
Häufigste Auszeichnungen La La Land (2017)[Anm 1] 7 Bester Film – Komödie oder Musical, Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical, Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Filmmusik, Bester Filmsong
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Cabaret (1973)[Anm 2] 8 Bester Film – Komödie oder Musical* , Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical* , Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller* , Beste Nebendarstellerin, Bester Filmsong (2×)
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Eine ganz krumme Tour (1979)[Anm 3] 6 Bester Film – Komödie oder Musical, Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical, Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical, Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller, Bester Filmsong
Anm:
  1. 2017 gewann La La Land Auszeichnungen in allen nominierten Kategorien.
  2. 1973 erhielt Cabaret eine weitere Nominierung in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin, die heute nicht mehr existiert.
  3. 1979 erhielt Eine ganz krumme Tour eine weitere Nominierung in der Kategorie Bester Nachwuchsdarsteller, die heute nicht mehr existiert.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Originaltitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle. Mit einem * gekennzeichnet sind Filmproduktionen, die später den Oscar als Bester Film des Jahres gewannen.

1950er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1952

Ein Amerikaner in Paris* (An American in Paris) – Regie: Vincente Minnelli

1953

Mit einem Lied im Herzen (With a Song in My Heart) – Regie: Walter Lang

1954

Preis nicht vergeben

1955

Carmen Jones – Regie: Otto Preminger

1956

Schwere Jungs – leichte Mädchen (Guys and Dolls) – Regie: Joseph L. Mankiewicz

1957

Der König und ich (The King and I) – Regie: Walter Lang

1958

Die Girls (Les Girls) – Regie: George Cukor

1959

Beste Komödie:
Die tolle Tante (Auntie Mame) – Regie: Morton DaCosta

Bestes Musical
Gigi* – Regie: Vincente Minnelli

1960er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960

Beste Komödie:
Manche mögen’s heiß (Some Like It Hot) – Regie: Billy Wilder

Bestes Musical
Porgy und Bess (Porgy and Bess) – Regie: Otto Preminger

1961

Beste Komödie:
Das Appartement* (The Apartment) – Regie: Billy Wilder

Bestes Musical
Nur wenige sind auserwählt (Song Without End) – Regie: Charles Vidor

1962

Beste Komödie:
1000 Meilen bis Yokohama (A Majority of One) – Regie: Mervyn LeRoy

Bestes Musical
West Side Story* – Regie: Jerome Robbins und Robert Wise

1963

Beste Komödie:
Ein Hauch von Nerz (That Touch of Mink) – Regie: Delbert Mann

Bestes Musical
Music Man (The Music Man) – Regie: Morton DaCosta

1964

Tom Jones – Zwischen Bett und Galgen* (Tom Jones) – Regie: Tony Richardson

1965

My Fair Lady* – Regie: George Cukor

1966

Meine Lieder – meine Träume* (The Sound of Music) – Regie: Robert Wise

1967

Die Russen kommen! Die Russen kommen! (The Russians Are Coming the Russians Are Coming) – Regie: Norman Jewison

1968

Die Reifeprüfung (The Graduate) – Regie: Mike Nichols

1969

Oliver* (Oliver!) – Regie: Carol Reed

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970

Das Geheimnis von Santa Vittoria (The Secret of Santa Vittoria) – Regie: Stanley Kramer

1971

M.A.S.H. (MASH) – Regie: Robert Altman

1972

Anatevka (Fiddler on the Roof) – Regie: Norman Jewison

1973

Cabaret – Regie: Bob Fosse

1974

American Graffiti – Regie: George Lucas

1975

Die härteste Meile (The Longest Yard) – Regie: Robert Aldrich

1976

Die Sunny Boys (The Sunshine Boys) – Regie: Herbert Ross

1977

A Star is born (A Star Is Born) – Regie: Frank Pierson

1978

Der Untermieter (The Goodbye Girl) – Regie: Herbert Ross

1979

Der Himmel soll warten (Heaven Can Wait) – Regie: Warren Beatty und Buck Henry

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980

Vier irre Typen – Wir schaffen alle, uns schafft keiner (Breaking Away) – Regie: Peter Yates

1981

Nashville Lady (Coal Miner’s Daughter) – Regie: Michael Apted

1982

Arthur – Kein Kind von Traurigkeit (Arthur) – Regie: Steve Gordon

1983

Tootsie – Regie: Sydney Pollack

1984

Yentl – Regie: Barbra Streisand

1985

Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (Romancing the Stone) – Regie: Robert Zemeckis

1986

Die Ehre der Prizzis (The Prizzi’s Honor) – Regie: John Huston

1987

Hannah und ihre Schwestern (Hannah and Her Sisters) – Regie: Woody Allen

1988

Hope and Glory – Regie: John Boorman

1989

Die Waffen der Frauen (Working Girl) – Regie: Mike Nichols

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Miss Daisy und ihr Chauffeur* (Driving Miss Daisy) – Regie: Bruce Beresford

1991

Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen (Green Card) – Regie: Peter Weir

1992

Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast) – Regie: Gary Trousdale und Kirk Wise

1993

The Player – Regie: Robert Altman

1994

Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen (Mrs. Doubtfire) – Regie: Chris Columbus

1995

Der König der Löwen (The Lion King) – Regie: Roger Allers und Rob Minkoff

1996

Ein Schweinchen namens Babe (Babe) – Regie: Chris Noonan

1997

Evita – Regie: Alan Parker

1998

Besser geht’s nicht (As Good as It Gets) – Regie: James L. Brooks

1999

Shakespeare in Love* – Regie: John Madden

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Toy Story 2 – Regie: John Lasseter

2001

Almost Famous – Fast berühmt (Almost Famous) – Regie: Cameron Crowe

2002

Moulin Rouge (Moulin Rouge!) – Regie: Baz Luhrmann

2003

Chicago* – Regie: Rob Marshall

2004

Lost in Translation (Lost In Translation) – Regie: Sofia Coppola

2005

Sideways – Regie: Alexander Payne

2006

Walk the Line – Regie: James Mangold

2007

Dreamgirls – Regie: Bill Condon

2008

Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street) – Regie: Tim Burton

2009

Vicky Cristina Barcelona – Regie: Woody Allen

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Hangover (The Hangover) – Regie: Todd Phillips

2011

The Kids Are All Right – Regie: Lisa Cholodenko

2012

The Artist* – Regie: Michel Hazanavicius

2013

Les Misérables – Regie: Tom Hooper

2014

American Hustle – Regie: David O. Russell

2015

Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Regie: Wes Anderson

2016

Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian) – Regie: Ridley Scott

2017

La La Land – Regie: Damien Chazelle

2018

Lady Bird – Regie: Greta Gerwig

2019

Green Book – Eine besondere Freundschaft* (Green Book) – Regie: Peter Farrelly

2020er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020

Once Upon a Time in Hollywood – Regie: Quentin Tarantino

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Best Motion Picture Awards. (PDF) Golden Globe Award, 18. April 2018, S. 2, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  2. Foreign Language Motion Pictures. (PDF) Golden Globe Award, 18. April 2018, S. 3, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).