Golden Pudel Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golden Pudel Club, 2014

Der Golden Pudel Club ist ein Szeneclub in Hamburg, der unter anderem von Tobias Albrecht (Rocko Schamoni) und Thomas Sehl (Schorsch Kamerun) betrieben wurde und sich mittlerweile in einem Prozess befindet, in dem die Eigentümerfrage ungeklärt ist.

Der kleine und schlicht gehaltene Club im Stadtteil Altona-Altstadt, nahe dem Fischmarkt, nutzt seit 1995 die Räume des historischen Café Elbterrassen in einem 1872 erbauten[1] ehemaligen Schmugglergefängnis[2] unterhalb des Antoniparks. Anwohner der Gegend um den Pinnasberg in Altona-Altstadt und aus dem angrenzenden St. Pauli forderten anstelle der beabsichtigten Wohn- und Bürobebauung 1994 erstmals einen öffentlichen Park für ihr dicht bebautes Viertel. Außerdem wollten sie den von Rocko Schamoni ins Leben gerufenen Pudel Club erhalten, der vom Abriss bedroht war. Die Nachbarschaftsinitiative, der auch soziale Einrichtungen, die einzige Schule des Quartiers und einzelne Künstler angehörten, fertigte erste Skizzen für den Park an und warb in den Medien für ihr Projekt. Aus dieser vielschichtigen Zusammenarbeit ging das Projekt Park Fiction hervor. Der Golden Pudel Club ist der neu eröffnete Club des 1988 gegründeten Pudel Clubs.

Von Beginn an traten dort zahlreiche, auch internationale Untergrundgrößen auf. Lange galt er als Treffpunkt der Hamburger Schule.

Seit 1990 erschienen mehrere Alben und Compilations mit Titeln von Künstlern, die im Golden Pudel Club aufgetreten waren.

2001 erschien nach einer Vinyl-Single-Serie eine Zusammenstellung namens Operation Pudel 2001. Mit dabei sind unter anderen Adolf Noise, Justus Köhncke, Mense Reents, Turner und Stereo Total.

Seit 2005 erscheint die Reihe Pudel Produkte. Zunächst als Vinyl-Serie gestartet, sind sie Singles auf einer Kompilation (Musik) namens Operation Pudel 2006 ZD 50. Auf dieser Sammlung sind unter anderem Heinz Strunk, Viktor Marek, Robag Wruhme, Helge Schneider und Jacques Palminger vertreten.

Der Club nach dem Brand, Februar 2016

In der Nacht zum 14. Februar 2016 wurde das Gebäude durch einen Brand in großen Teilen zerstört, verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung. Für den 20. April 2016 war eine Versteigerung des Gebäudes mit einem Verkehrswert von 510.000 Euro angesetzt worden.[3]

Am 18. Juli 2016 wurde bekannt, dass die gemeinnützige Mara & Holger Cassens Stiftung die Anteile von Miteigentümer Wolf Richter erworben habe, die Versteigerung damit abgewendet wurde und das Grundstück für eine gemeinnützige Nutzung übergeben wird.[4] Der Wiederaufbau soll 850.000 Euro kosten und 2018 abgeschlossen sein. Die Stadt Hamburg unterstützt den Wiederaufbau mit 200.000 Euro und der Bezirk Altona mit 100.000 Euro.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Golden Pudel Club – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gleich zwei Hamburger Kult-Clubs vor dem Aus welt.de, 1. Februar 2016
  2. Super hip, aber unfreiwillig zeit.de, 1. Juli 2014
  3. Golden Pudel Club abgebrannt zeit.de, 14. Februar 2016
  4. Streit beendet, Klub gerettet spiegel.de, 18. Juli 2016
  5. Stadt unterstützt Golden Pudel Club mit 300.000 Euro abendblatt.de, 21. Februar 2017

Koordinaten: 53° 32′ 46″ N, 9° 57′ 28″ O