Goldene Leslie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Goldene Leslie ist ein Jugendbuchpreis.

Der Preis wird an ein belletristisches Jugendbuch eines lebenden deutschsprachigen Autors vergeben, das im Vorjahr erstmals veröffentlicht wurde. Die Auszeichnung ist mit 2.000 Euro und einer Trophäe, der „Goldenen Leslie“, verbunden. Namensgeber des Preises ist das Maskottchen der Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“, die Leseratte „Leslie“.

Die fünfköpfige Vorjury, die 2007 aus Stefan Gemmel (Autor), Gunda Kurz (LiteraturBüro Mainz), Angela Magin (Stadtbücherei Speyer), Katja Theiß (kjl-online) und Yvonne Wolf (Universität Mainz) bestand, wählt aus einem Vorschlag Jugendlicher eine Shortlist. Das Siegerbuch selbst wird durch eine Jugendjury ermittelt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Lena Hach: Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.
  • 2017: Isabel Abedi: Die längste Nacht
  • 2018:
    • Shortlist: Stefanie Höfler: Tanz der Tiefseequalle, Christian Linker: Der Schuss, Karl Olsberg: Boy in a White Room, Rafik Schami: Sami und der Wunsch nach Freiheit, T. A. Wegberg: Meine Mutter, mein Exmann und ich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]