Goldener Windbeutel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Goldene Windbeutel ist ein Negativpreis, der von dem gemeinnützigen Verein foodwatch verliehen wird. Er wurde erstmals im März 2009 vergeben und soll insbesondere auf den Unterschied zwischen beworbenen Qualitätsversprechen und den tatsächlichen Eigenschaften von Lebensmitteln hinweisen.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus fünf nominierten Produkten können Verbraucher einmal im Jahr im Internet in einem vierwöchigen Abstimmungsverfahren auswählen, welches Produkt den Goldenen Windbeutel erhalten soll. Das Ergebnis wird anschließend auf der Homepage von Foodwatch bekannt gegeben. 2009 und 2010 wurden die fünf Produkte von einer Jury nominiert. In der Jury saßen 2009 die Fernsehköchin Sarah Wiener, Moderator Tobias Schlegl, Spiegel-Reporter Ullrich Fichtner, Autor Harald Dzubilla und Bloggerin Andrea Nienhaus. 2010 bestand die Jury aus Frank-Markus Barwasser, Astrid Frohloff, Andreas Hoppe, Ullrich Fichtner und Tobias Schlegl.[1] Seit 2011 gibt es nur fünf Kandidaten und keine Auswahljury mehr.

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Begründung Weitere nominierte Produkte/Platzierungen Wahlbeteiligung
2009 Actimel von Danone[2] Danone gab an, ihr Trinkjoghurt würde das Immunsystem stärken. Foodwatch kritisierte, dass die Wirkung des Produktes nicht höher sei als bei herkömmlichem Joghurt, Actimel jedoch deutlich mehr Zucker enthalte und zusätzlich teurer verkauft würde.[2][3]
  1. Biene Maja von Bauer
  2. Pesto Verde von Bertolli
  3. Frucht-Tiger von Eckes-Granini
  4. Gourmet-Genießerkuchen von Bahlsen

über 35.000 Personen

2010 Zott Monte Drink von Zott[4] Zott bewarb das Produkt als Zwischenmahlzeit für Kinder mit "wertvollem Traubenzucker". Foodwatch kritisierte Zotts "unverantwortliche[n] Versuch, eine Zuckerbombe wie eine gesunde Zwischenmahlzeit zu bewerben".[4][5]
  1. Der Gelbe Zitrone-Physalis von Pfanner
  2. Duett Champignon Creme-Suppe von Escoffier GmbH
  3. Beo Heimat Apfel-Birne von Carlsberg
  4. Bertolli Gegrilltes Gemüse von Unilever

rund 81.000 Personen

2011 Milch-Schnitte von Ferrero[6] Ferrero bewarb das Produkt als "Schmeckt leicht. Belastet nicht. Ideal für zwischendurch". Foodwatch kritisierte diese Aussage sowie die Bewerbung durch Spitzensportler vor dem Hintergrund des hohen Fett- und Zuckergehalts.[6][7]
  1. Activia von Danone
  2. nimm2 von der August Storck KG
  3. Ferdi Fuchs Mini-Würstchen des zur heristo-Gruppe gehörenden Herstellers Stockmeyer
  4. Schlemmertöpfchen Feine Gürkchen von der Carl Kühne KG

rund 117.000 Personen

2012 Instant-Früchtetees ab dem 12. Monat von HiPP[8] Hipp bewarb die Tees für Säuglinge. Foodwatch kritisierte den hohen Zuckergehalt von ca. zweieinhalb Stückchen Würfelzucker pro Tasse. Dies widerspreche den Empfehlungen für Kinder in diesem Alter.[8][9]
  1. Viva Vital Hackfleisch-Zubereitung von Netto
  2. Becel pro.activ von Unilever
  3. Clausthaler Classic von Radeberger
  4. Landlust Mirabelle & Birne von Teekanne

rund 130.000 Personen

2013 Capri-Sonne von Wild/SiSi-Werke[10] Wild richtete sich mit seiner Marketingstrategie der Capri-Sonne-Trinkpäckchen über verschiedenste Kanäle explizit an Kinder. Foodwatch kritisierte die "aggressive Vermarktung" vor dem Hintergrund des hohen Zuckergehalts des Getränks.[10][11]
  1. Paula von Dr. Oetker
  2. Kosmostars von Nestlé
  3. Monster-Backe Knister von Ehrmann
  4. Pom-Bär von Funny-frisch/Intersnack

rund 120.000 Personen

2014 Alete Trinkmahlzeit ab 10. Monat von Nestlé[12] Nestlé bewarb die Trinkmahlzeiten als "vollwertig" sowie "reich an Calcium & Vitamin D für gesundes Knochenwachstum". Foodwatch kritisierte zum eine die Darstellung als gesundes Lebensmittel als auch das Anbieten von Trinkmahlzeiten für Säuglinge im Allgemeinen, was von Medizinern und Ernährungswissenschaftlern als sehr kritisch angesehen wird.[12]
  1. Knorr activ Hühnersuppe von Unilever
  2. Glacéau Vitaminwater von Coca-Cola
  3. Belvita Frühstückskeks von Mondelez
  4. Unser Norden Bio Apfelsaft naturtrüb von Coop

über 158.000 abgegebene Stimmen

2015 Stellvertretend für Alete Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (wegen der seit Anfang 2015 indirekt bestehenden Beteiligung des Landes am Unternehmen, womit das Land von ungesunder Babynahrung profitiere)[13][14]

ohne öffentliche Abstimmung

2017 Kinderkeks von Alete[15] Der Keks wurde explizit für Säuglinge ab dem achten Monat beworben. Foodwatch kritisierte den sehr hohen Zuckergehalt des Produktes, der unter anderem Karies fördere. Alete würde außerdem rechtliche Lücken dreist ausnutzen.[15][16]
  1. Becel Omega-3 Pflanzenöl von Unilever
  2. Lacroix Gebundene Ochsenschwanz Suppe von Continental Foods
  3. Urlegenden Müsli „Quinoa, Apfel, Cranberries & Chia-Samen“ von Kellogg's
  4. Protein Drink Vanille von Bauer

über 73.000 abgegebene Stimmen

2018 Glacéau Smartwater von Coca-Cola[17] Coca-Cola versuchte durch ein besonders aufwendiges Verfahren der Wasserverarbeitung einen höheren Preis zu rechtfertigen. Foodwatch kritisierte, dass Smartwater "nicht besser als herkömmliches Mineralwasser" sei und die Werbestrategie die Verbraucher in die Irre führe. Das angewandte Verfahren sei unsinnig.[17][18]
  1. Kids Tomato Ketchup von Heinz
  2. Corny Milch Müsliriegel von Schwartauer Werke
  3. Bratöl Olive von Dennree
  4. Gut und Günstig Erbseneintopf von Edeka

fast 70.000 abgegebene Stimmen

2019 Bio Kinder-Tomatensauce von Zwergenwiese (Tochterfirma von Rapunzel Naturkost)[19] Die Sauce wurde explizit für Kinder beworben. Foodwatch kritisierte den hohen Zuckergehalt, der den der Sauce für Erwachsene um 140 % überstieg.[20][19]
  1. Yakult Original von Yakult
  2. Bio-Direktsaft Karotte von Hipp
  3. Wasabi-Erdnüsse von Rewe
  4. Corny Protein Lower Carb von Schwartauer Werke

fast 70.000 abgegebene Stimmen

2020

Hochland: Grünländer-Käse[21]

Beworben wurde der Käse mit den Bezeichnungen "Milch von Freilaufkühen" und "grüne() Seele".

Foodwatch kritisierte, dass Verbrauchern so eine falsche Idylle und gute Haltungsformen vorgegaukelt würden, obwohl die Kühe sich lediglich innerhalb des Stalles frei bewegen durften.[21][22]

  1. Danone Waters: Volvic Bio-Rooibos-Tee
  2. Arla: Bio-Weidemilch (haltbar)
  3. Zentis: Erdbeer-Fruchtaufstrich 50 % weniger Zucker
  4. Mars: Be-Kind Protein-Riegel Erdnuss

65.456 abgegebene Stimmen

2021 Rewe: Wilhelm Brandenburg Hähnchen-Brustfilet[23] Das Hähnchen wurde als klimaneutral gekennzeichnet.

Kritisiert wurde die Bewerbung von Fleisch als klimafreundlich im Allgemeinen, als auch das Kompensationsprojekt, mit dem die Emissionen ausgeglichen werden sollten. Laut Recherchen von Foodwatch erfülle dieses nicht die Anforderungen an Projekte dieser Art.[23][24]

  1. Danone Waters: Volvic Natürliches Mineralwasser
  2. J. J. Darboven: Mövenpick Green Cap (Kaffeekapseln)
  3. Katjes: Wunderland Sauer + Vitamine
  4. Naturally Pam by Pamela Reif: Clean Protein Bar (Protein-Riegel)

63.488 abgegebene Stimmen

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl abgegebener Stimmen zur Wahl zum Goldenen Windbeutel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Jury 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) abgespeist.de, archiviert vom Original am 25. März 2010; abgerufen am 27. Juni 2011.
  2. a b Actimel: die dreisteste Werbelüge 2009. foodwatch e. V., abgerufen am 28. Oktober 2014.
  3. Peter Muehlbauer: Actimel gewinnt Preis für die "dreisteste Werbelüge". Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  4. a b Monte Drink: Die dreisteste Werbelüge 2010. foodwatch e. V., abgerufen am 28. Oktober 2014.
  5. Negativ-Preis: Verbraucher küren Monte Drink zum dreistesten Werbelügner. In: Der Spiegel. 23. April 2010, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 26. Dezember 2021]).
  6. a b Ferrero Milchschnitte: Die dreisteste Werbelüge 2011. foodwatch e. V., abgerufen am 28. Oktober 2014.
  7. "Goldener Windbeutel 2011": Verbraucherschützer küren frechste Werbelüge. In: Der Spiegel. 16. Mai 2011, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 26. Dezember 2021]).
  8. a b foodwatch-Aktion bei Hipp: Goldener Windbeutel 2012 verliehen. Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  9. Goldener Windbeutel: Foodwatch vergibt Negativpreis an Hipp. In: Der Spiegel. 19. Juni 2012, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 26. Dezember 2021]).
  10. a b Capri-Sonne erhält Goldenen Windbeutel 2013. Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  11. WELT: „Goldener Windbeutel“: Foodwatch verleiht Negativ-Preis an Capri-Sonne. In: DIE WELT. 16. Mai 2013 (welt.de [abgerufen am 26. Dezember 2021]).
  12. a b Nestlé gewinnt den Goldenen Windbeutel 2014. foodwatch e. V., 1. Oktober 2014, abgerufen am 6. November 2018.
  13. Goldener Windbeutel an Kretschmann: "Wir können alles. Außer Babynahrung". WirtschaftsWoche, 18. Mai 2015, abgerufen am 28. Oktober 2017.
  14. Wieso Foodwatch nach zwei Jahren Pause wieder einen "Goldenen Windbeutel" verleiht. horizont.net, 23. Oktober 2017, abgerufen am 28. Oktober 2017.
  15. a b Alete erhält Goldenen Windbeutel. foodwatch e. V., 28. November 2017, abgerufen am 28. November 2017.
  16. Goldener Windbeutel 2017: Alete erhält Negativpreis für Babynahrung. Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  17. a b Der Goldene Windbeutel 2018: Stimm ab! Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  18. WELT: Coca-Colas „Smartwater“ erhält Goldenen Windbeutel: „Dreisteste Werbelüge“. In: DIE WELT. 4. Dezember 2018 (welt.de [abgerufen am 26. Dezember 2021]).
  19. a b Das ist die dreisteste Werbelüge des Jahres. In: Welt. 3. Dezember 2019, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  20. Zwergenwiese erhält den Goldenen Windbeutel 2019. Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  21. a b Der Goldene Windbeutel 2020 geht an Grünländer Käse von Hochland. Abgerufen am 9. September 2020.
  22. Die unverschämteste Werbelüge: Gewinner des "Goldenen Windbeutels" steht fest. Abgerufen am 26. Dezember 2021 (deutsch).
  23. a b Hähnchen Brustfilet von REWE gewinnt den Goldenen Windbeutel 2021. Abgerufen am 14. Dezember 2021.
  24. tagesschau.de: Foodwatch-Negativpreis: "Goldener Windbeutel" geht an REWE. Abgerufen am 26. Dezember 2021.