Goldfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Goldfisch war auch der frühere Name des heutigen Sternbildes Schwertfisch
Goldfisch
Goldfisch

Goldfisch

Systematik
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Cyprininae
Gattung: Carassius
Art: Giebel (Carassius gibelio)
Form: Goldfisch
Wissenschaftlicher Name
Carassius gibelio forma auratus
(Bloch, 1782)
Laich von Schleierschwanz-Goldfischen. Die durchsichtigen Eier sind befruchtet, das milchig-weiße ist unbefruchtet. Jedes abgebildete Ei hat einen Durchmesser von etwa 0,9 mm.
Goldfisch auf einem Kupferstich in Blochs Naturgeschichte der Fische, 1786[1]
Carl Fredric von Breda, Porträt einer jungen Dame mit Goldfischen, um 1800

Der Goldfisch ist ein Süßwasserfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae) und ein Haustier. Vor etwa eintausend Jahren im östlichen China durch züchterische Selektion entstanden, ist der Goldfisch das älteste bekannte Haustier, welches ohne direkten, wirtschaftlichen Nutzen als Haltungs- und Zuchtgrund gehalten wird.

Merkmale und Besonderheiten[Bearbeiten]

Goldfische verfügen über ein knöchernes Skelett und erreichen je nach Zuchtform eine Gesamtlänge bis zu 35 Zentimeter. Für die Haltung in Aquarien gezüchtete Varietäten bleiben etwa ein Drittel kleiner. Als Auftriebsorgan dient ihnen die zweikammerige Schwimmblase, die im hinteren Teil durch einen Luftblasengang, dem Ductus pneumaticus, mit dem Vorderdarm verbunden ist. Wie alle Karpfenfische haben Goldfische keinen Magen. Goldfischkiefer sind zahnlos. Im Rachen sitzen jedoch kräftige Schlundzähne. Die mit dem weit vorstülpbaren Maul aufgenommene Nahrung wird zwischen diesen Schlundzähnen und einer ihnen gegenüber liegenden, sehr massiven knöchernen Kauplatte, dem sogenannten Karpfenstein, zerkleinert. Die eigentliche Verdauung findet ausschließlich im Darm der Fische statt. Wie bei allen Vertretern der Gattung Carassius sind die besonders intensiv durchbluteten Kiemen aufgrund ihrer Struktur und Permeabilität an sauerstoffarmes Wasser angepasst. Der Goldfischkörper ist – mit Ausnahme der Varietätengruppe „Oranda“, die über einen unbeschuppten Kopfaufwuchs verfügt – vollständig beschuppt und mit einer vollständig ausgeprägten Seitenlinie ausgestattet. Goldfischaugen haben die Fähigkeit zu tetrachromatischem Farbensehen. Das heißt, sie besitzen vier unterschiedliche Zapfentypen. Neben drei Zapfentypen, die etwa denen im menschlichen Auge entsprechen, verfügen sie über einen zusätzlichen UV-Zapfen. Außerdem hören Goldfische im etwa gleichen Frequenzbereich wie Menschen. Schallwellen werden von der Schwimmblase aufgefangen und über den Weberschen Apparat zum Innenohr geleitet.

Systematik und Abstammung[Bearbeiten]

Carl von Linné, der Begründer der binären Nomenklatur, ist Verfasser der ersten wissenschaftlichen Beschreibung eines Goldfischs. In seiner Systema naturae gibt er ihm auf Seite 527 den Artnamen Cyprinus auratus. Linné nennt Flüsse in China und Japan als Herkunft, verweist aber bereits auf die in China verbreitete Sitte, Goldfische in kunstvoll verzierten Keramikgefäßen zu pflegen. Zu diesem Zeitpunkt waren Goldfische in China schon 750 Jahre domestiziert. Linné hatte also eine Haustierrasse mit einem wissenschaftlichen Artnamen belegt, was nach den internationalen Regeln für die zoologische Nomenklatur nicht möglich ist. Die immer wieder zitierte Artbezeichnung Carassius auratus für den Goldfisch ist darum nicht verfügbar, auch nicht für eine andere Art, und ungültig.
In seiner zum Ende des 18. Jahrhunderts editierten „Naturgeschichte der ausländischen Fische“ zitiert Marcus Elieser Bloch Linné und führt den Goldfisch auf zwei Tafeln (93 und 94) als Cyprinus auratus und ein weiteres Mal, auf Tafel 410, als Cyprinus macrophthalmus.[1] Hierzu schreibt er jedoch selbst: „Ob er eine eigene Art ausmache oder nur eine zufällige Abänderung des Goldkarpfen sey, getraue ich mir nicht selbst zu entscheiden“. Auch dieser Artname ist nicht verfügbar.
Der natürliche Ursprung des Goldfischs war lange umstritten. Die anfängliche Annahme, er stamme von der inzwischen als Neozoon weltweit verbreiteten Karausche, Carassius carassius (Linnaeus 1758), ab, ist bereits durch klassische morphometrische Vergleiche widerlegt. Nach vorherrschender, morphologisch und physiologisch begründeter Auffassung stammen Goldfische von dem weit über den eurasischen Kontinent verbreiteten Giebel ab, den Marcus Elieser Bloch 1782 als Cyprinus gibelio zuerst wissenschaftlich beschrieben hatte. [2][3][4] Diese in ihrem Erscheinungsbild äußerst variable Süßwasserfischart wurde später in die Gattung Carassius Nilsson 1832, überführt. Kladistisch arbeitende Ichthyologen kommen bei ihrer Aufsplittung der eurasischen Karpfenfische zu einem anderen Ergebnis, dem keine phylogenetische Konsequenz zugrunde liegt.[5] Endgültige Klarheit werden erst vergleichende Untersuchungen des Erbguts von Giebel und Goldfisch schaffen.

Innerhalb der Karauschengattung hebt sich der Giebel durch die Fähigkeit zu gynogenetischer Fortpflanzung ab. Der Giebellaich muss nicht durch den Samen eines artgleichen Männchens befruchtet werden, es genügt das in das Ei eindringende Spermium einer anderen Karpfenfischart, um die Eientwicklung anzustoßen. Zu dieser unvollkommenen Fortpflanzung sind auch die Goldfische befähigt und sie ist ein grundlegendes Instrument bei der Vermehrung sogenannter Hochzuchten (schleiferflossige Rassestandards). Letztendlich ist die Gynogenese auch der wichtigste Beleg für die Abstammung des Goldfischs.

Haustiere werden traditionell nicht mit wissenschaftlichen Artnamen belegt. Üblich ist es, den Gattungs- und Artnamen mit einem Zusatz zu versehen, der auf die Domestikationsform hinweist. So lautet die korrekte wissenschaftliche Bezeichnung für den Goldfisch Carassius gibelio forma auratus (Bloch, 1782).

Der Goldfisch als Neozoon[Bearbeiten]

Goldfische sind typische Karpfenfische und verfügen, ausgenommen die anatomisch und organisch veränderten Zuchtformen, über alle Körpereigenschaften und Verhaltensweisen des Giebels. Das heißt, sie sind Generalisten, die sich in sämtliche Süßwasserbiotope außerhalb der polaren Zonen einnischen können. Aus den verschiedensten Gründen durch Menschen ausgesetzt, ist der Goldfisch darum ein weltweit verbreitetes Neozoon, das mit der ursprünglichen Fischfauna erfolgreich konkurriert. Goldfische leben mit Ausnahme der Antarktis auf allen Kontinenten, auf Inseln und haben sich aufgrund ihrer hohen Salinitätstoleranz auch Brackwasserbereiche erschlossen.

Bedeutung[Bearbeiten]

Normale Goldfische und alle daraus abgeleiteten Varietäten sind die weltweit am meisten verbreiteten und gehandelten Haustiere. Neben den klassischen Fischzuchtländern Südost- und Ostasiens versorgen auch Großzüchtereien in Italien, Florida und Israel den Weltmarkt. In seinem Ursprungsland China und in Japan, wo die Zucht schleierflossiger Rassen begann, hat sich die kulturelle Bedeutung als Glücks- und Fruchtbarkeitssymbol erhalten. Im letzten Jahrhundert waren Goldfische wichtige Versuchstiere der physiologischen und verhaltenskundlichen Forschung. Einige Varietäten, insbesondere jene mit selektierten Anomalien am Schädel und den Augen, stehen in Westeuropa in der Diskussion um die sogenannten Qualzuchten, weil davon ausgegangen wird, dass sie in ihren Lebensäußerungen teilweise oder erheblich eingeschränkt sind.

Bekannte Zuchtformen[Bearbeiten]

  • Kometenschweif (Comet)
  • Shubunkin
  • Wakin
  • Jikin (Pfauschwanz)
  • Schleierschwanz (Veiltail)
  • Oranda o. Holländischer Löwenkopf
  • Black Moor
  • Teleskopauge
  • Fächerschwanz o. Fantail
  • Perlschupper
  • Eierfisch
  • Löwenkopf
  • Ranchu (Büffelkopf)
  • Himmelsgucker (Celestial)
  • Pompon
  • Blasenauge (große Blasen)
  • Krötenauge (kleine Blasen)
  • Ryukin
  • Tancho
  • Demekin
  • Guckyn
  • Meteor
  • Tosakin (Tosa)
  • Watonai (Waryu)
  • Kinranshi (Goldenes Trübauge)
  • Sarasa
  • Shukin
  • Hanafusa (Nasenbukett)
  • Nankin
  • Osaka-Ranchu (Osaka-Büffelkopf)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herre W., Röhrs M.: Haustiere – zoologisch gesehen. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-8274-0722-2.
  • Neumeyer Chr.: Das Farbensehen des Goldfisches /Eine verhaltensphysiologische Analyse (Habilitations-Schrift), Georg Thieme Verlag (Thieme Copythek), 1988.
  • Piechocki R., Der Goldfisch. Neue Brehm Bücherei-Westarp, 1990, ISBN 3-7403-0244-5.
  • Pullian S., Smith P.J.: Identification of Hybrids between Koi (Cyprinus carpio) and Goldfish (Carassius auratus). New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research, 1987, Vol. 21: 41-46.
  • Reichenbach-Klinke H.: Grundzüge der Fischkunde, Gustav Fischer Verlag Stuttgart, 1970.
  • Smith M.E. et al.: Noise-induced stress response and hearing loss in goldfish (Carassius auratus). J. Exp. Biol., 2004, 207: 427-435.
  • Smith P.J., Veagh S.M.: Genetic Analysis of Carp, Goldfish and Carp-Goldfish-Hybrids in New Zealand. DOC Research and Development Series 29, New Zealand Department of Conservation, 2005.
  • Sollid J. et al.: Temperature alters the respiratory surface area of crucian carp Carassius carassius and goldfish Carassius auratus, J. Exp. Biol., 2005, 208: 1109-1116.
  • Steinle C.-P., Lechleiter S.: Goldfische für Gartenteich und Aquarium. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-7481-2.
  • Sterba G.: Süsswasserzierfische der Welt. Weltbild Verlag, Augsburg 2002, ISBN 3-89350-991-7.
  • Teichfischer B.: Goldfische in aller Welt. Tetra Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-89745-095-X.
  • Linné, Carl von (1766): Systema naturae. 12. überarbeitete Auflage: 527.
  • Kraus, O. (2000): International Commission on Zoological Nomenclature (Hrsg.): Internationale Regeln für die Zoologische Nomenklatur. Angenommen von International Union of Biological Sciences. Offizieller deutscher Text. 4. Auflage. Goecke und Evers, Keltern. ISBN 3-931374-36-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marcus Élieser Bloch: Naturgeschichte der ausländischen Fische. Veröffentlicht „Aus Kosten der Verfassers, und in Commission in der Buchhandlung der Realschule“, Berlin 1786.
  2. Herre W., Röhrs M.: Haustiere – zoologisch gesehen. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-8274-0722-2
  3. Steinle C.-P., Lechleiter S.: Goldfische für Gartenteich und Aquarium. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-7481-2
  4. Teichfischer B.: Goldfische in aller Welt. Tetra Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-89745-095-X
  5. Kottelat, M. & J. Freyhof (2008): Handbook of European Freshwater Fishes. Publications Kottelat: xiii+ 1-646.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldfisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Goldfisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 12:27 min (4,98 MB) Text der gesprochenen Version (20. März 2013)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia