Goldstirn-Blattvogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goldstirn-Blattvogel

männlicher Goldstirn-Blattvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Blattvögel (Chloropseidae)
Gattung: Blattvögel (Chloropsis)
Art: Goldstirn-Blattvogel
Wissenschaftlicher Name
Chloropsis aurifrons
(Temminck, 1829)

Der Goldstirn-Blattvogel (Chloropsis aurifrons) ist ein ca. 20 Zentimeter großer Vertreter aus der Familie der Blattvögel.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

weiblicher Goldstirn-Blattvogel

Diese Art hat ein größtenteils gelblich-grünes Gefieder. Nur der Schnabel, die Beine, die Kehle und der Bereich hinter dem Auge sind völlig schwarz. Die Stirn ist rot oder gelb oder orange gefärbt. Diese Federbereiche sind durch einen schmalen gelblichen Streifen entlang des Kopfes und der Kehlen vom übrigen Gefieder abgetrennt. Durch seine Färbung ist er gut getarnt. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nur sehr wenig im Gefieder voneinander. Die Unterart (Chloropsis aurifrons aurifons), die in Indien und Bangladesch vorkommt, hat ein statt eines grünen Bauchs eine blauen, die Unterart (Chloropsis aurifrons aurifons) welche in Zentral - und Südindien beheimate ist, hat eine völlig schwarze Kehle.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art kommt in Indien, Sri Lanka, ganz Südostasien bis zur Insel Sumatra vor. Er bewohnt die dortigen immergrünen Wälder, kommt aber auch in Gärten und Obstplantagen vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Goldstirn-Blattvogel ernährt sich vom Nektar der Korallenbäume, Loranthusgewächse. Daneben pickt er auch Beeren, Insekten und Spinnen von den Zweigen der Gewächse. Er verschmäht auch nicht Feigen. Bei der Nahrungssuche bestäubt er nebenbei die Blüten seiner Futterpflanzen. Sein Gesang ist ein melodisches Pfeifen. Daneben ahmt er auch die Rufe anderer Vogelarten nach. Diese Art lebt als Paar zusammen. Vögel, die in höheren Lagen des Himalayas vorkommen, ziehen im Winter in tiefere Lagen.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brutzeit dauert von Mai bis August. Das napfförmige Nest, das aus dünnen Zweigen, Grashalmen und Moosen besteht, wird mit Hilfe von Spinnweben zusammen gehalten. Männchen und Weibchen bauen das Nest gemeinsam. Dies befindet sich am Ende eines Astes am Baum in einer Höhe von 9–12 Metern über dem Erdboden. Das Nestinnere wird mit Gras ausgepolstert. Das Weibchen legt 2–3 helle, gelbliche mit roten Flecken versehene Eier. Nach einer Brutzeit von 12 Tagen schlüpfen die Jungen und werden von beiden Elterntieren mit Futter versorgt. Die Jungen haben ein dickes graubraunes Dunengefieder.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer weiten Verbreitung und weil für diese Art keinerlei Gefährdungen bekannt sind, stuft die IUCN diese Art als (Least Concern) ungefährdet ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tierwelt Asiens in Farbe Seite: 73,74 Karl Müller Verlag Erlangen 1989
  • DIE BLV Enzyklopädie Vögel der Welt Seite: 506 BLV Buchverlag GmbH & Co. KG München 2004 ISBN 3-405-16682-9
  • Die große Enzyklopädie der Vögel Seite: 254, 256 Orbis Verlag 1996 ISBN 3-572-00810-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Goldstirn-Blattvogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien