Golf von Triest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golf von Triest
Satellitenbild des Golfs von Triest

Satellitenbild des Golfs von Triest

Gewässer Adriatisches Meer
Landmasse Südeuropa
Geographische Lage 45° 40′ N, 13° 35′ OKoordinaten: 45° 40′ N, 13° 35′ O
Golf von Triest (Italien Nord)
Golf von Triest
Breite ca. 25 km
Tiefe ca. 25 km
Fläche 550 km²
Küstenlänge 46,6
Größte Wassertiefe 37 m
Mittlere Wassertiefe 18 m
Inseln keine
Zuflüsse Isonzo, Timavo/Reka, Rižana

Der Golf von Triest, italienisch Golfo di Trieste, slowenisch Tržaški zaliv, kroatisch Tršćanski zaljev, ist eine Meeresbucht im nordöstlichsten Teil der Adria.

Geografie und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Stadt an der Küste der Bucht – Triest – ist zugleich deren Namensgeber. Die Küstenlinie des Golfs von Triest erstreckt sich an der Oberen Adria von der Isonzo-Mündung an der Halbinsel von Grado (Italien), über die Orte Triest, Koper, Piran (Slowenien) und Isozola bis nach Punta Salvore (Savudrija, Kroatien) auf der Halbinsel Istrien. Im Wasser bildet eine imaginäre Linie zwischen Punta Tagliamento an der italienischen Küste und Salvore die südliche Grenze des Golfs. Die Gesamtlänge der Küstenlinie wird mit 46,6 km angegeben.[1]

Die Gesamtoberfläche des Golfs von Triest beträgt etwa 550 km², die durchschnittliche Tiefe liegt bei 18,7 m. In der Nähe von Piran befindet sich die tiefste Stelle mit 37 m. Seine Buchten (Bucht oder Golf ital. Golfo oder Baia, slow. zaliv) sind der Golfo di Panzano (mit dem Foce del Timavo und dem kleinen Golfo di Sistiana), der Bucht von Triest (im eigentlichen Sinne), die Baia di Muggia, die kleine Baia di San Bartolomeo, der Kopriski Zaliv sowie der Piranski Zaliv.

Den Küsten vorgelagert sind das Feuchtgebiet der Foce dell’Isonzo, die Riva Lungo bei Montfalcone, die Steilküste des Karst (Kras, Carso) zwischen Duino und Triest, die Halbinsel Muggia, die Slowenische Riviera (Slovenska obala) mit der Bonifika (das Mündungsgebiet der Rižana zwischen Ankaran und Koper mit den Salzmarschen) sowie die Halbinseln von Piran und Savudrija; letztere zählt zur Istrischen Riviera.

Mit Ausnahme der flachen Inseln, die vor der Laguna di Grado liegen, gibt es keine Inseln im Golf.

Der Meeresstrom im Golf fließt gegen den Uhrzeigersinn. Seine durchschnittliche Geschwindigkeit beträgt 0,8 Knoten. Gezeiten im Golf gehören zu den größten in der Adria, überschreiten jedoch kaum 60 Zentimeter Tidenhöhe. Der durchschnittliche Salzgehalt beträgt 37–38 ‰, im Sommer liegt er aber unter 35 ‰.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The World Factbook by CIA (abgerufen am 12. Februar 2008)