Goliath GD 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goliath
Goli-Dreirad mit Kofferaufbau
Goli-Dreirad mit Kofferaufbau
GD 750
Hersteller: Goliath-Werk GmbH, Bremen
Produktionszeitraum: 1949–1955
Vorgängermodell: Goliath FW200/400
Nachfolgemodell: Goliath Goli
Technische Daten
Bauformen: Pritschenwagen, Kastenwagen, div. Sonderaufbauten
Motoren: Ottomotoren:
0,4–0,5 Liter
(10–11 kW)
Nutzlast: bis zu 0,75 t
GD 750 mit Holzaufbau „Woody“
GD 750 im Alltagseinsatz

Der Goliath GD 750 war ein dreirädriger Kleintransporter des Borgward-Konzerns, den das Goliath-Werk in Bremen von 1949 bis 1955 baute. Zu Beginn der 1950er Jahre erfreute sich der preiswerte Transporter vor allem bei kleinen Handwerksbetrieben großer Beliebtheit, der Kaufpreis lag zwischen 3.600 und 4.400 DM. Insgesamt wurden 30.093 GD 750 gebaut.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiradlieferwagen mit Zweizylinder-Zweitaktmotor, 396 cm³ (398 laut Prospekt aus dem Jahre 1949), 13 bzw. 14 PS (Angaben in Werksunterlagen variieren von 13 bis 14,5 PS), 50 km/h, Vierganggetriebe, Antrieb auf die Hinterachse (im Gegensatz zu den frontgetriebenen „Tempo“-Dreirädern). Wahlweise und gegen Aufpreis war ein 465-cm³-Motor mit 15 PS, 55 km/h, erhältlich. Der Wagen hatte einen Dreiecks-U-Profilrahmen; das Vorderrad war an einer geschobenen Schwinge aufgehängt, die Hinterräder an einer Starrachse.

Aufbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Fahrzeuge wurden als Pritsche ausgeführt. Neben Kasten- und Kofferaufbau gab es ferner zahlreiche Sonderaufbauten, z. B. als Viehtransporter oder als Verkaufswagen. Insgesamt wurden 26 verschiedene Varianten angeboten. Preise 1950: kleinste Hochladerpritsche 3475 DM, Kombiwagen 4300 DM, der „Spezialwagen für Viehtransport“ kostete 4805 DM; Heizung 65 DM, hydraulische Bremsen 115 DM.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goliath GD 750 – Sammlung von Bildern