Golineh Atai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Golineh Atai (* 8. Dezember 1974 in Teheran) ist eine deutsche Fernseh-Korrespondentin iranischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von fünf Jahren zog Atai mit ihren Eltern aus dem Iran nach Deutschland und wuchs in Hoffenheim auf. Nach dem Abitur schloss sie ihr Studium an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg (1993 bis 2000) mit dem Magister in den Fächern Romanistik, Politologie sowie Iranistik ab und wurde danach Journalistin. Von 2006 bis 2008 war sie für die ARD als Korrespondentin in Kairo tätig. Von 2010 bis 2011 war Atai Redakteurin beim ARD-Morgenmagazin. Ab Dezember 2011 arbeitete sie als Redakteurin und Reporterin bei der Tagesschau für den WDR in Köln. Seit Februar 2013 ist sie für die ARD als Korrespondentin in Moskau tätig und dort wohnhaft.[1][2] Während des Euromaidan in der Ukraine berichtete Atai aus Kiew für die ARD. In einem Beitrag für den Weltspiegel dokumentierte sie manipulative Praktiken russischer und ukrainischer Fernsehsender.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Golineh Atai ist seit 2013 Fernsehkorrespondentin im Studio Moskau. WDR, abgerufen am 28. Mai 2013.
  2. WDR 2 MonTalk: Golineh Atai vom 16. März 2015, 55 min., abgerufen am 2. September 2015
  3. Russland/Ukraine: Medienkrieg Weltspiegel vom 7. Dezember 2014, 6:39 min., abgerufen am 2. September 2015
  4. liberty-award.de: Golineh Atai
  5. kindernothilfe.at: Medienpreis 2010: Kindernothilfe zeichnet Journalisten zum Thema Kinderrechte aus
  6. tagesschau.de: Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis: Ehrung für Atai und Lamby (Memento vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive) Artikel vom 15. April 2014
  7. Golineh Atai ist "Journalistin des Jahres" – Branchenzeitschrift „medium magazin“ zeichnet ARD-Korrespondentin aus. WDR, 19. Dezember 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  8. WDR-Journalistin Golineh Atai ausgezeichnet. WDR.de, 24. September 2015, abgerufen am 24. September 2015.