Golizyno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Golizyno
Голицыно
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Odinzowo
Bürgermeister Andrei Schewtschenko
Gegründet 1694
Stadt seit 2004
Fläche 85 km²
Bevölkerung 17.593 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 207 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Postleitzahl 143040–143044
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 241 504
Website www.golitsyno.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 36′ N, 36° 59′ OKoordinaten: 55° 36′ 0″ N, 36° 59′ 0″ O
Golizyno (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Golizyno (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Golizyno (russisch Голицыно) ist eine Stadt in der Oblast Moskau, Russland. Sie befindet sich etwa 40 km westlich von Moskau und hat 17.593 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1] Die beiden nächstgelegenen Städte sind Krasnosnamensk (früher Golizyno-2) und Aprelewka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golizyno ging aus dem Dorf Wjasjomy (russ. Вязёмы) hervor, das bereits im 16. Jahrhundert bekannt war. In Wjasjomy war der Landsitz des Bojaren und Regenten Boris Godunow, dessen Gutshaus bis heute erhalten ist. Die eigentliche Geschichte Golizynos begann jedoch 1694, als der Grundbesitz an das Geschlecht der Golizyns überging, das dem Ort seitdem auch seinen Namen gibt. Durch seine Lage im westlichen Vorfeld Moskaus war der Ort sowohl im Vaterländischen Krieg 1812 als auch im Zweiten Weltkrieg umkämpft. Seit 1872 wurde Golizyno als Siedlung bezeichnet und erhielt erst 2004 auf Beschluss des Gouverneurs der Moskauer Oblast, Boris Gromow, den Stadtstatus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Golizyno

Die wichtigsten Industriebetriebe Golizynos sind die Omnibusfabrik GolAZ, ein Keramikwerk und eine Werkzeugfabrik.

Verkehrstechnisch ist die Stadt unter anderem an die Straßen M1 und A107 angebunden. Sie hat außerdem einen Bahnhof an der Bahnmagistrale Moskau–SmolenskMinskWarschau. Das 1906 errichtete Bahnhofsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Golizyno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien