Golzwarden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luftbild von Golzwarden (2012)
Kirche St. Bartholomäus
Innenraum der Bartholomäuskirche
Arp-Schnitger-Denkmal in Schmalenfleth

Golzwarden ist ein Stadtteil von Brake im Landkreis Wesermarsch. Bis 1913 war Golzwarden eine eigenständige Gemeinde, zu der damals auch die Ortsteile Boitwarden und Schmalenfleth gehörten, welche jetzt ebenfalls Stadtteile von Brake sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedutenhügel in Schmalenfleth

Bei Ausgrabungen in Golzwarderwurp wurden 1934 Spuren von Siedlungen aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. gefunden. Anhand der Funde konnte auch auf Viehhaltung der frühen Siedler geschlossen werden. Der steigende Wasserspiegel führte im Laufe der Zeit dazu, dass das Gebiet im 4. Jahrhundert n. Chr. verlassen war und zunehmend überschlickte. Ein Jedutenhügel in Schmalenfleth ist ebenfalls ein Hinweis auf frühe Besiedlung dieser Gegend.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die benachbarte Siedlung Schmalenfleth wurde im Jahre 860 erstmals schriftlich aufgeführt. Golzwarden wurde zusammen mit Boitwarden 1139 urkundlich erwähnt: als Godeleswere im Zusammenhang mit dem Paulikloster in Bremen. Mit der Stiftungsurkunde des Dompropstes Otto von Bremen wurde Golzwarden 1263 selbständiges Kirchspiel, das auch die Orte Schmalenfleth und Boitwarden mit einschloss. Die St.-Bartholomäus-Kirche wurde im spätromanischen Stil auf der hohen Dorfwurt erbaut. Sie erhielt einen Wehrturm, zusätzlich war rundherum ein Graben ausgehoben und ein Wall aufgeschüttet worden. Auf diese Weise diente das Gotteshaus auch als Zufluchtsort, sowohl bei Sturmflut als auch bei feindlichem Angriff. Bei Kampfhandlungen im Jahre 1375 brannte die Kirche jedoch fast ab.

15. und 16. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1408 wurde Graf Christian VI. von Oldenburg in der Schlacht bei Golzwarden von den Bremern gefangen genommen; sechs Jahre später belagerten sie die festungsartige Kirche und eroberten sie. Schon 1424 endete die Bremer Herrschaft wieder. Die Friesen hatten erneut die Oberhand, mussten sich aber gegen häufige Angriffe von Oldenburger Seite wehren. Mit dem Sieg der Oldenburger über die Friesen im Jahre 1514 endete die Friesische Freiheit. Der Wehrturm neben der Kirche wurde abgebrochen, die Trümmer wurden zum Bau eines Glockenturmes verwendet. Die Oldenburger erbauten zur Sicherung des neueroberten Gebietes eine Burg in Ovelgönne; von dort wurden die Vogteien vom Drost überwacht und verwaltet. Die um die Burg entstandene Siedlung gehörte bis 1809 zum Kirchspiel Golzwarden.

17. bis 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1648 wurde in Schmalenfleth der Orgelbauer Arp Schnitger geboren; seine Taufe fand am 9. Juli desselben Jahres in der St.-Bartholomäus-Kirche statt. Die in dieser Kirche befindliche barocke Orgel wurde nicht von Schnitger gebaut, aber von ihm 1697/98 umfangreich instand gesetzt.[1]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Oldenburgischen Verwaltungsreform wurde 1933 die Gemeinde Golzwarden aufgelöst und der neuen Gemeinde Ovelgönne zugewiesen. Am 1. März 1974 wurde Golzwarden in die Stadt Brake (Unterweser) umgegliedert.[2]

Im Juli 1999 wurde in Golzwarden die Arp-Schnitger-Gesellschaft gegründet.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Müller: Golzwarden. Chronik der früheren Gemeinde. Verlag Sigrid Schewe, Nordenham 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Golzwarden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Ritter-Eden: Reisen im Oldenburger Land. Band 2 Wesermarsch und Ammerland. Hrsg. Oldenburgische Landschaft, Isensee, Oldenburg 1997
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 276.
  3. arp-schnitger-gesellschaft.de, abgerufen am 28. Januar 2013

Koordinaten: 53° 21′ N, 8° 28′ O