Gomorrha (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Gomorrha
Originaltitel Gomorra
Gomorra (Serie) Logo.png
Produktionsland Italien
Originalsprache Neapolitanisch, Italienisch
Jahr(e) seit 2014
Episoden 24 in 2+ Staffeln (Liste)
Genre Drama, Mafia
Regie Stefano Sollima, Francesca Comencini, Claudio Cupellini
Produktion Cattleya, Sky Italia
Idee Roberto Saviano
Musik Mokadelic
Kamera Paolo Carnera, Michele D'Attanasio
Erstausstrahlung 6. Mai 2014 (Italien) auf Sky Italia
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
10. Oktober 2014 auf Sky Atlantic HD
Besetzung

Gomorrha ist eine italienische Fernsehserie, die auf dem gleichnamigen Roman des italienischen Autors Roberto Saviano aus dem Jahr 2006 basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pietro Savastano ist der Boss eines der mächtigsten und einflussreichsten Camorra-Clans in Neapel. Savastanos rechte Hand ist der ehrgeizige Ciro Di Marzio, einer der erfahrensten und kaltblütigsten Soldaten im Clan, welcher seit einem überlebten Attentat „der Unsterbliche“ genannt wird. Als Ciro in Savastanos Auftrag die Wohnung der Mutter des rivalisierenden Clan-Bosses Salvatore Conte in Brand setzt, bricht ein Krieg zwischen beiden Familien aus, in dessen Verlauf Conte nach Spanien flüchtet. Ciro kümmert sich ebenfalls um Pietros unreifen Sohn Gennaro, um ihn auf die Aufgaben und Pflichten als zukünftigen Boss der Familie vorzubereiten. Gennaro wird nach einem schweren Motorradunfall ins Krankenhaus eingeliefert. Als Pietro davon erfährt, nimmt er sein Auto und fährt ins Krankhaus. Auf dem Weg dorthin wird er von der Polizei angehalten. Bei der anschließenden Kontrolle werden Drogen und mehrere tausend Euro Bargeld gefunden, woraufhin Pietro festgenommen wird und ins Gefängnis kommt.

Die Führung des Clans übernimmt daraufhin Pietros Frau Immacolata, welche jedoch Ciro misstraut und ihren Sohn Gennaro für unfähig hält. Obwohl Pietro vom Gefängnis aus Befehle erteilt, übergeht Immacolata ihren Mann und beauftragt Ciro, nach Spanien zu reisen, wo dieser mit Salvatore Conte Einigung über einen Friedensschluss und die Geschäftsbeziehungen zwischen den Clans erzielt. Ebenso schickt sie den genesenen Gennaro in einer gefährlichen Mission nach Honduras, wo er als Pietros Nachfolger neue Drogenlieferungen organisieren soll. Nach einem langen Aufenthalt in Honduras, kehrt Gennaro nach Neapel zurück und ist wesentlich ernster, gewalttätiger und selbstbewusster als zuvor. Obwohl sich Gennaro für die Führung des Clans bereit fühlt, erkennen ihn die älteren Mitglieder des Savastano-Clans nicht als Boss an.

Als Gennaro einige folgenschwere Entscheidungen trifft, sich vermehrt mit jüngeren Clan-Mitgliedern umgibt und Ciro zunehmend Verantwortung entzieht, fasst Ciro den Entschluss, sich mit anderen Clan-Mitgliedern von der Savastano-Familie abzuspalten. Er lässt hinter dem Rücken Gennaro Savastanos einen Vertrauten von Salvatore Conte umbringen, um eine neuerliche Fehde zwischen dem Conte- und dem Savastano-Clan zu provozieren und damit die Position Gennaros zu schwächen. Pietro Savastano, dessen Gesundheitszustand sich derweil verschlechtert hat, kann aufgrund der Verlegung in ein Hochsicherheitsgefängnis keine Befehle mehr erteilen. Immacolata findet derweil heraus, dass Ciro hinter der Sabotage des Clans steckt. Als sie Ciro damit konfrontiert, lässt er sie unmittelbar nach dem Treffen umbringen. Gennaro findet ebenfalls Beweise für Ciros Verrat an der Familie. Er lässt daraufhin die mutmaßlichen Verräter im Clan töten, unter ihnen viele der älteren Mitglieder, welche immer noch Pietro Savastano ergeben sind. Ciro und Malammore, eines der ältesten Mitglieder im Savastano-Clan, können einem Attentat von Gennaros Männern jedoch entgehen.

Nach den Ermordungen verschanzt sich Gennaro in den Vele di Scampia, um den zu erwartenden Angriffen durch Ciro oder den inzwischen aus Spanien zurückgekehrten Salvatore Conte vorzubeugen. Als er erfährt, dass Ciro an einer Theateraufführung seiner Tochter teilnehmen wird, schickt er seine Männer los, um ihn zu töten. Diese werden auf dem Weg dorthin jedoch von Conte und seinen Männern abgefangen und getötet. Gennaro trifft alleine im Theater ein und steht Ciro gegenüber. Ciro zögert nicht und schießt auf Gennaro, welcher zu Boden geht. Ciros Tochter und dessen Frau können in der Panik unverletzt entkommen.

Am Ende wird Pietro Savastano in einem gepanzerten Fahrzeug in ein anderes Gefängnis gefahren und der Wagen von maskierten Männern angegriffen. Nachdem die Angreifer Pietro Savastano befreit haben, gibt sich Malammore zu erkennen. In der letzten Szene liegt Gennaro angeschossen auf dem Boden und ist offenbar noch am Leben.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pietro Savastano erfährt in seinem Versteck von den lebensgefährlichen Verletzungen seines Sohnes, kann aber in seiner Situation nichts für diesen tun. Nach seiner Genesung hält sich Gennaro zunächst bei seinen zentralamerikanischen Drogenlieferanten auf und organisiert die Lieferungen nach Europa, sein Vater Pietro taucht in Köln unter. Ciro übernimmt die Geschäfte der Savastanos in Neapel und bildet zusammen mit anderen lokalen Bossen eine Art Genossenschaft mit zentralem Einkauf der Drogen über Salvatore Conte, damit die Savastanos angesichts des geschlossenen Blocks nicht wieder Fuß fassen können. Das Bündnis teilt das Verkaufsgebiet der Savastanos unter sich auf und kommt überein, Konflikte gemeinsam zu lösen.

Gennaro kehrt nach Europa zurück, findet in einem ebenfalls den Mafiakreisen angehörigen römischen Bauunternehmer einen Großabnehmer und fängt eine Beziehung mit dessen Tochter Azzurra an. Ein Treffen mit seinem Vater in Köln offenbart einen tiefen Bruch zwischen Vater und Sohn. Während Pietro Gennaros unbedingte Unterstützung einfordert, um Waffen zu kaufen, Rache zu nehmen und sein Revier wieder zurückerobern will, sieht Gennaro seine Zukunft in neuen und weitaus profitableren Drogen- und Immobiliengeschäften in Rom. Als Pietro bei seinem Waffenlieferanten, einem bei der ’Ndrangheta in Ungnade gefallenen Kalabresen, das Geschäft zum Abschluss bringen möchte, geraten er und sein Sohn in einen bewaffneten Überfall. Gennaro und Pietro entkommen der Schießerei, während alle anderen Gäste des Lokals erschossen werden. Auf der Flucht vor der deutschen Polizei bringt Gennaro seinen erschöpften Vater in Sicherheit. Nach einer Nacht in einer Lagerhalle lässt sich Pietro abholen und verschwindet ohne Abschied zu nehmen. Pietro kehrt nach Neapel zurück, Gennaro nach Rom.

In seinem Geheimversteck hält Pietro mittels der Boutiquenverkäuferin Patrizia, einer Nichte von Malammore, Kontakt zu seinen Leuten. Ciro weiß zwar, dass Pietro wieder in der Stadt ist, kann ihn aber nicht aufspüren. Ciro muss nach Pietros Rückkehr nun stärker für seine Sicherheit sorgen und seine Familie schützen. Seine Frau erträgt dieses Leben bald nicht mehr und überlegt, bei der Polizei Schutz für sich und ihre gemeinsame Tochter zu suchen. Sie wird auf dem Weg zum Präsidium von einem Mann Ciros gesehen, entscheidet sich aber um und fährt wieder nach Hause. Ciro tötet sie dennoch wegen dieses Verrats.

Währenddessen unterhält Salvatore Conte eine geheime Liebesbeziehung zu einer transsexuellen Sängerin. Als einer seiner Männer, ’o Mulatto, bei einem Fest Contes Geliebte grob beleidigt, wird er von Conte verletzt und gedemütigt. Ciro nützt diesen Konflikt aus, zieht Contes Männer auf seine Seite und tötet ihn mit ihrer Hilfe. Um einen Krieg zu verhindern trifft sich Ciro in Triest mit Gennaro. Es wird vereinbart, dass der Savastano-Clan einen Teilbereich erhält, aus dem sich Ciros Bündnis heraushält. Dafür dürfen die Savastanos ihren Bereich nicht verlassen. Diese Absprache passt Pietro gar nicht und er versucht von nun an, Ciros Allianz durch das Schüren interner Konflikte zu zerstören. Auch die alten Jugendkumpels von Gennaro unter ’o Track wollen sich nicht einschränken lassen und brechen die Vereinbarung. Sie wechseln nach ihrer Bestrafung zum Bündnis von Ciro.

Azzurra wird schwanger und die Hochzeit mit dem sich freuenden Gennaro wird vorbereitet. Dieser hat mit ’o Principe einen von Ciros Bündnisteilnehmer auf seine Seite gezogen. Sein Plan wird aber von seinem Vater durchkreuzt, der seinerseits das Bündnis auf seine Art brechen will und ’o Principe ins Visier nimmt. Er erschießt ’o Principe, obwohl ihm dieser seine Zusammenarbeit mit Gennaro offenbart. Nach ’o Principes Tod richtet sich der Verdacht der Bündnispartner gegen Ciros einzig übriggebliebenen alten Freund ’o Nano, der mit seiner Familie fliehen muss. In seinem Versteck wird er jedoch bald darauf vor den Augen seiner Familie von Pietros Männern erschossen.

Ciro weiß nicht, wer für den Tod seines Freundes verantwortlich ist. Er verdächtigt einen oder mehrere seiner Bündnispartner, die ’o Principes Tod rächen wollten. Die Allianz zerfällt, auch Ciros bisherige Verbündete Scianel schließt sich wieder den Savastanos an, wird jedoch verhaftet. Ciro, der wegen all seiner Morde, insbesondere wegen des Mordes an seiner Frau, Gewissensbisse entwickelt hat, konnte zwischenzeitlich Patrizia als Botin identifizieren und lässt sie beschatten, um Pietro aufzuspüren. Nach einer Verfolgungsjagd können sich Patrizia und Pietro rechtzeitig in Sicherheit bringen, bevor Ciro Pietros Versteck stürmt. In seiner neuen, nun offenen Residenz eröffnet Pietro Patrizia, dass es nach dem Tod seiner Frau Immacolata Zeit für eine neue Frau an seiner Seite ist. Er hat dafür die deutlich jüngere Patrizia auserwählt und sie geht die Beziehung ein.

Nun holt Pietro zum finalen Schlag gegen Ciro aus und lässt durch Malammore Ciros kleine Tochter auf dem Schulweg mitsamt ihren Beschützern töten. Ciro zerbricht an dieser Tat und verkriecht sich verzweifelt. In der Zwischenzeit hat Gennaro dafür gesorgt, dass sein Schwiegervater während der Hochzeit mit Azzurra verhaftet wird, um seine Macht nicht teilen zu müssen. Azzura akzeptiert der Liebe und des ungeborenen Kindes wegen die Intrige gegen ihren Vater.

Pietro zitiert Gennaro zu einem Treffen nach Neapel, bei dem er neue Anweisungen von seinem Vater entgegen nehmen soll. Gennaro sucht in Neapel jedoch Ciro auf, der an seiner Trauer zerbrochen ist. Gennaro spricht mit Ciro, überreicht ihm eine Pistole und reist nach Rom zurück. Pietro wird daraufhin am Grab seiner Frau Immacolata von Ciro, offenbar von Gennaro über Zeit und Ort des Besuchs informiert, erschossen. In der Zwischenzeit wird Gennaros Sohn geboren. Auf die Frage, wie er heißen soll, nennt er den Namen Pietro.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gomorrha wurde bereits 2008 vom Regisseur Matteo Garrone unter dem Titel Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra verfilmt und mehrfach ausgezeichnet.

Der italienische Schriftsteller und Journalist Roberto Saviano lebt seit dem Erscheinen des Romans unter Polizeischutz und hält sich und seine Familie versteckt.

„Dieses Buch hat mein Leben zerstört. Es ist wichtig zu berichten, keine Angst zu zeigen, sich nicht zum Schweigen bringen zu lassen. Aber genau so wichtig ist es, seine Straße zum Glück zu verteidigen.“

Roberto Saviano: Die Welt[1]

Im März 2015 wurde bekannt, dass Dreharbeiten für eine zweite Staffel geplant sind.[2]

Im Mai 2016 wurde auf einer Pressekonferenz bestätigt, dass eine dritte Staffel so gut wie fertig sei und die Serie um eine vierte Staffel erweitert wird.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung sendete der italienische Pay-TV-Anbieter Sky Italia vom 6. Mai bis 10. Juni 2014. Die deutschsprachige Erstausstrahlung war vom 10. Oktober bis 19. Dezember 2014 im Pay-TV-Sender Sky Atlantic HD zu sehen. Im deutschen Free-TV wurde Gomorrha seit dem 8. Oktober 2015 auf Arte ausgestrahlt.[3]

Die zweite Staffel startete zeitgleich am 10. Mai 2016 im Pay-TV auf Sky Atlantic HD in Deutschland, Großbritannien und Italien.

Die dritte Staffel soll ab dem 17. November 2017 auf Sky Italia ausgestrahlt werden.[4]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Italien Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)
1 1 Der Unsterbliche Il clan dei Savastano 6. Mai 2014 10. Okt. 2014
2 2 Das erste Mal Ti fidi di me? 6. Mai 2014 10. Okt. 2014
3 3 Poggioreale L’omm ’e casa 13. Mai 2014 17. Okt. 2014
4 4 Schwarz und Weiß Sangue africano 13. Mai 2014 24. Okt. 2014
5 5 Kleingeld Il ruggito della leonessa 20. Mai 2014 31. Okt. 2014
6 6 Russisch Roulette Roulette spagnola 20. Mai 2014 7. Nov. 2014
7 7 Die Festung Imma contro tutti 27. Mai 2014 14. Nov. 2014
8 8 Keine Wahl La scheda bianca 27. Mai 2014 21. Nov. 2014
9 9 Der gute Soldat Gelsomina Verde 3. Jun. 2014 28. Nov. 2014
10 10 Alles wird gut Ora facciamo i Conte 3. Jun. 2014 5. Dez. 2014
11 11 Die Alte Garde 100 modi per uccidere 10. Jun. 2014 12. Dez. 2014
12 12 Krieg Gli Immortali 10. Jun. 2014 19. Dez. 2014

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Italien Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)
13 1 Das schöne Leben Vita mia 10. Mai 2016 10. Mai 2016
14 2 Kaltes Land Lacrime e Sangue 10. Mai 2016 17. Mai 2016
15 3 Die Madonna und die Schlange Mea Culpa 17. Mai 2016 24. Mai 2016
16 4 Geld kommt, Geld geht Profumo di iena 17. Mai 2016 31. Mai 2016
17 5 Auf Knien Occhi negli occhi 24. Mai 2016 7. Jun. 2016
18 6 Der Aufstand O’Track 24. Mai 2016 14. Jun. 2016
19 7 Ordnung muss sein Il Principe e il Nano 31. Mai 2016 21. Jun. 2016
20 8 Der Strand Divide et Impera 31. Mai 2016 28. Jun. 2016
21 9 Jeder gegen jeden Sette Anni 7. Jun. 2016 5. Jul. 2016
22 10 Tote in der Nacht Fantasmi 7. Jun. 2016 12. Jul. 2016
23 11 Die Welt ist groß Nella gioia e nel dolore 14. Jun. 2016 19. Jul. 2016
24 12 Alles endet hier La fine del giorno 14. Jun. 2016 26. Jul. 2016

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„In ‚Gomorrha – Die Serie‘ ist kein Platz für Mafia-Romantik, keiner für die Lust an der ästhetisch inszenierten Grausamkeit, keiner für Naherholungsgebiete in Form romantischer Nebenhandlungen und auch nicht für heroische Auflehnung. Der federführende Regisseur Stefano Sollima (‚Romanzo Criminale‘) inszeniert ein Panorama des Bösen, das zum Besten und Suggestivsten gehört, was es zurzeit im Fernsehen zu sehen gibt. Den Vergleich mit dem ‚Gomorrha‘-Film muss die Gemeinschaftsproduktion von Sky Italia, Cattleya, La 7 und Beta Film ebenso wenig scheuen wie den mit der HBO-Serie ‚The Sopranos‘.“

„Die italienische Mafiaserie ‚Gomorrha‘ liefert in grandiosen Bildern Innenansichten der neapolitanischen Verbrechensorganisation Camorra. Die Erzählung um einen aufstrebenden Mafiasoldaten zeigt uns in Deutschland, dass herausragendes europäisches Fernsehen möglich ist.“

Axel Schmitt: Serienjunkies.de[6]

Zweite Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wie in der gerade gestarteten Netflix-Produktion ‚Marseille‘ wird in der zweiten Staffel von ‚Gomorrha‘ mustergültig gezeigt, wie sich im Serienformat mit Panoramablick die wirtschaftlichen Dynamiken im Krieg um eine Stadt nachzeichnen und sich dabei gleichzeitig ein üppiges, vielschichtiges Figurenensemble entwickeln lässt.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saviano bereut Mafia-Buch „Gomorrha“. Die Welt, 26. Mai 2013, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. Andreas Wiseman: 'Gomorrah' to return for second series. In: ScreenDaily. 6. März 2015, abgerufen am 10. Oktober 2015.
  3. Jan Freitag: Gomorrha: Ordnung und Exzess. In: Zeit Online. 10. August 2015, abgerufen am 10. Oktober 2015.
  4. Gomorra, la terza stagione dal 17 novembre: ecco il trailer. In: Sky Atlantic HD. 14. September 2017, abgerufen am 17. September 2017.
  5. Ursula Scheer: Sie halten sich für Götter. In: Feuilleton. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Oktober 2014, abgerufen am 10. Februar 2017.
  6. Axel Schmitt: Gomorrha: Der Unsterbliche – Kritik. In: Serienjunkies.de. 10. Oktober 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014.
  7. Christian Buß: Da hilft kein Beten und kein Ballern. In: Kultur. Spiegel Online, 10. Mai 2016, abgerufen am 16. Februar 2017.