Gondia (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Gondia
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Maharashtra
Division: Nagpur
Verwaltungssitz: Gondia
Fläche: 5.234 km²
Einwohner: 1.322.507
Bevölkerungsdichte: 253 Ew./km²
Website: Webseite des Distrikts

Der Distrikt Gondia (auch Gondiya; Marathi: गोंदिया जिल्हा) ist einer von 35 Distrikten des Staates Maharashtra in Indien.

Die Stadt Gondia (auch Gondiya) ist Verwaltungssitz des Distrikts, der zur Division Nagpur und zur Großregion Vidarbha zählt. Die letzte Volkszählung im Jahr 2011 ergab eine Gesamtbevölkerungszahl von 1.322.507 Menschen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von vorchristlicher Zeit bis ins Jahr 1345 wurde das Gebiet – wie die ganze Region – von diversen buddhistischen und hinduistischen Herrschern regiert. Der erste namentlich bekannte Staat war das Maurya-Reich, die letzte nichtmuslimische Dynastie waren die Gond. Nach jahrzehntelangen militärischen Auseinandersetzungen mit muslimischen Regenten im Norden Indiens erfolgte 1345 die Besetzung durch muslimische Soldaten. Danach herrschten bis ins Jahr 1724 verschiedene muslimische Dynastien (Sultanat Delhi, Bahmani, Dekkan-Sultanate und die Grossmoguln). Im Jahr 1739 wurde das Gebiet als Königreich Nagpur als Teil des hinduistischen Marathenreichs unabhängig. Nach der Niederlage der Marathen gegen die Briten wurde es 1818 als unabhängiger Staat Teil des Britischen Empires. Nachdem der letzte Herrscher des Königreichs 1853 verstorben war, kam es zur Einverleibung des Königreichs Nagpur in die britische Verwaltungsregion Central Provinces (seit 1903 Central Provinces and Berar). Mit der Unabhängigkeit Indiens 1947 und der Neuordnung des Landes wurde es 1950 Teil des neuen Bundesstaats Madhya Pradesh. Im Jahre 1956 wurde dieser indische Bundesstaat geteilt und das Gebiet kam zum Staat Bombay. Auch dieser Bundesstaat wurde 1960 aufgelöst und der Distrikt Bhandara ein Teil des neuen indischen Bundesstaats Maharashtra. Am 1. Mai 1999 wurde ein Teil des Distrikts abgetrennt und bildete den neuen Distrikt Gondia.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 1.322.507 Einwohner gezählt. Davon waren 661.554 Männer (50,02 Prozent) und 660.953 Frauen. Zu den Dalit gehörten 2011 175.961 (13,3 Prozent), zu den Adivasi 214.253 (16,2 Prozent) Menschen. Von der gesamten Anzahl Bewohner lebten 2011 nur 225.930 Personen (17,08 Prozent) in städtischen Gebieten. Somit lebten noch mehr als 4 von 5 Einwohnern auf dem Land. Die Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts Gondia spricht Marathi. Im ganzen Bezirk gibt es 893 bewohnte Dörfer.[2]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine klar überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind Hindus. Die Buddhisten sind eine bedeutende Minderheit. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Einwohner %
2001 119.618 9,96 % 1.292 0,11 % 1.041.802 86,77 % 1.471 0,12 % 21.980 1,83 % 1.745 0,15 % 12.190 1,02 % 609 0,05 % 1.200.707 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Gondia seit Jahrzehnten stark an. Die Zunahme betrug in den Jahren 2001–2011 rund 10 Prozent (10,14 %). In diesen zehn Jahren nahm die Bevölkerung um etwas über 120.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist der Hauptort Gondia (Gondiya). Weitere bedeutende Städte mit einer Einwohnerschaft von mehr als 10.000 Menschen sind Tirora, Deori und Amgaon bk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Gondia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • [1] – Karte des Distrikts Gondia
  • [2] – Distrikt Gondia
  • [3] – Einige Hintergrundinfos zum Distrikt
  • [4] – Wirtschaft, Natur und Sehenswürdigkeiten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011
  2. Census of India 2001, Distrikt Gondia (PDF; 55 kB)