Gong FM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Radiosender Gong FM aus Regensburg. Für weitere Sender dieses Namens, siehe Radio Gong.
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Internet
Sendegebiet Regensburg, Schwandorf & Kelheim
Geschäftsführer Martin Schelauske (Funkhaus Regensburg)
Sendestart 9. Mai 1987
Rechtsform privat
Liste der Hörfunksender

gong fm ist ein privater Hörfunksender für Regensburg und die Region.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird seit 1987 ausgestrahlt und seit 1991 von der Funkhaus Regensburg GmbH & Co. Studiobetriebs KG produziert, die neben Gong FM noch die Sender Radio Charivari Regensburg und Radio Galaxy betreibt. Auch das Lokalradio Radio Donauspatz, das 1987 den Sendebetrieb aufgenommen hatte, ging in gong fm auf.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm von Gong FM richtet sich an die Zielgruppe der 14- bis 39-jährigen mit einem ausgewählten Musikmix von Rock, Pop und Dance. Die Auswahl richtet sich nach dem Geschmack der Hörer, die regelmäßig in Telefonumfragen dazu befragt werden. Neben der Musik bestimmen sowohl lokale als auch überregionale Themen mit den Schwerpunkten Freizeit, Fun & Sport, Party, Szene, Kino, Klatsch und Buntes das Programm.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm von gong fm kann auf drei UKW-Frequenzen und im Kabel im Gebiet Regensburg, Schwandorf und Kelheim, sowie über das Internet empfangen werden.

Frequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 89,7 MHz: Regensburg (Ziegetsberg) - 0,3 kW
  • 96,3 MHz: Burglengenfeld (Pistlwies-Hackelberg) - 0,32 kW
  • 97,3 MHz: Schwandorf (Fronberg Weinberg) - 0,1 kW

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Welle–Antenne Regensburg Hörfunk- und Fernsehprogrammgesellschaft (30 %)
  • Verlag TAGESANZEIGER (30 %)
  • Radio Donauspatz Programmanbieter GmbH & Co. KG (33,33 %)
  • M.U.T. Musik und Technik (6,66 %)[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sendereintrag auf der Website der BLM