Google Fotos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Fotos

Google Photos icon.svg
Basisdaten

Entwickler Google LLC (mehr)
Erscheinungsjahr 2015
Aktuelle Version 4.3.0 (iOS)
4.2.1 (Android)
Betriebssystem Webanwendung, Android, iOS
Kategorie Bild und Video Sicherung & Sharing
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
google.com/photos

Google Fotos (englisch Google Photos) ist ein Online-Dienst des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC zur Speicherung von Bildern und Videos. Er wurde als Nachfolger der Foto-Funktionen in Googles sozialem Netzwerk Google+[1] am 28. Mai 2015 im Rahmen der Google I/O verfügbar.[2] Am 12. Februar 2016 gab Google bekannt, dass Google Photos die Fotobearbeitungssoftware Picasa und den Online-Dienst der Picasa-Webalben ersetzt.[3]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Fotos ermöglicht durch maschinelles Lernen die Suche nach Bildern über Stichworte, ohne diese den Bildern vorher zuzuordnen.[4] Es ermöglicht auch, Fotos automatisch nach Personen zu gruppieren – von der Geburt bis ins hohe Alter.[5]

Der Dienst erlaubt, unbegrenzt viele Fotos – jedoch nur bis 16 Megapixel Auflösung – und unbegrenzt viele Videos – jedoch nur bis zur Full-HD-Auflösung – zu speichern. Unterschieden werden „hohe Qualität“ und „Originalqualität“.[6] Nur mit "hoher Qualität" werden Bilder beim Hochladen auf maximal 16 Megapixel und Videos auf maximal 1080p verkleinert. Mit „Originalqualität“ sind Medien theoretisch unendlich hoch aufgelöst zu speichern – was aber das Speicherkontingent des Benutzers reduziert. Unterstützt werden nur die Dateiformate MPG, MOD, MMV, TOD, WMV, ASF, AVI, DIVX, MOV, M4V, 3GP, 3G2, MP4, M2T, M2TS, MTS und MKV. Andere Formate reduzieren den Speicherplatz ab 6. Dezember 2018.[7]

Bei Kombination mit dem für größere Datenmengen kostenpflichtigen Dienst Google Drive können auch mehr Originaldateien gespeichert werden.[8]

Der Dienst kann als Webanwendung genutzt werden oder per mobile App für iOS und Android,[9] mit dem „Desktop-Uploader“ außerdem vom Personal Computer aus unter Windows oder macOS.

Seit dem 15. November 2016 digitalisiert die bei Google Play und in Apples App Store verfügbare kostenfreie App Fotoscanner von Google Fotos (engl. PhotoScan) analoge Fotos mit Verfahren zur Perspektivkorrektur und automatischen Randerkennung.[10]

Die Fotos werden in Alben verwaltet. Bis zum 19. Dezember 2018 durften private Alben bis zu 10.000 Fotos enthalten. Geteilte Alben durften bis zu 20.000 Fotos enthalten, wobei bis zu 10.000 pro Nutzer erlaubt waren. Seither darf jedes Album bis zu 20.000 Fotos enthalten.

2018 wurde ein Online-Fotoservice zur Fotoalben-Bestellung eingeführt. Die Bezahlung erfolgt über Google Pay.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Fotos erhielt durchgehend gute Bewertungen und Lob für die automatische Sortierung.[12] Walter Mossberg schrieb dazu auf seiner Website Re/code, Google-Fotos sei besser als die Konkurrenz von Amazon Cloud Drive, Apples iCloud, Dropbox und Microsofts OneDrive.[13]

Im Juni 2015 erntete Google Kritik, da der Fotodienst einen 21-jährigen Afroamerikaner und seine Freunde in ein automatisch erzeugtes „Gorilla“-Album einsortierte.[14] Google hat sich darauf entschuldigt und Alben für Gorillas entfernt.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josh Lowensohn: Hands-on with Google's new Photos service. The Verge, 28. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  2. Jacob Kastrenakes: Google announces unlimited picture and video storage with new Photos app. The Verge, 28. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  3. Anil Sabharwal: Moving on from Picasa. In: Picasa Blog. bei blogspot.de, 12. Februar 2016, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  4. Ryan Whitwam: The New Google Photos App Will Automatically Group Your Images By Faces And Recognized Objects Like Cars, Skylines, And Food. Android Police, 25. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  5. Heather Kelly: Google's amazing new app is like Gmail for your Photos. CNNMoney, 29. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  6. Dong Ngo: Google Photos launches today with free, unlimited photos and videos. CNET, 28. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  7. Download or delete unsupported videos. https://support.google.com, 10. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).
  8. Chris Hoffman: How to Use Google Photos to Store an Unlimited Amount of Photos. How-To Geek, 5. September 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  9. App-Downloads. In: Google Fotos. Google, abgerufen am 19. August 2016.
  10. Google Fotoscanner App | Mit dem Smartphone Fotos digitalisieren! Abgerufen am 4. Juni 2017.
  11. Fabian Mattes: Google vertickt jetzt auch Fotobücher: Google Fotos mit großem Update In: chip.de, 9. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  12. Sarah Mitroff: Google Photos review. CNET, 28. Mai 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  13. Walt Mossberg: The New Google Photos: Free at Last, and Very Smart. Recode, 2. Juni 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  14. Daniel Howley: Google Photos Mislabels 2 Black Americans as Gorillas. Yahoo Tech, 29. Juni 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  15. Sophie Curtis: Google Photos labels black people as 'gorillas'. The Daily Telegraph, 1. Juli 2015, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).