Google I/O

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google I/O

Branche Software, Hardware und andere Produkte von Google
Ausstellungsort 2008–2015:
Moscone Center, San Francisco
2016:
Shoreline Amphitheatre, Mountain View
Erstmalige Ausrichtung 2008
Website events.google.com/io2016
Letzte Ausstellung
Datum 18. Mai 2016 bis
20. Mai 2016
Besucher Über 9000[1]

Google I/O ist eine Entwicklerkonferenz von Google, die jährlich im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien stattfindet. Erstmals fand die Google I/O im Jahr 2008 statt. I/O steht dabei sowohl für Innovation in the Open als auch für Input/Output (Eingabe und Ausgabe).[2] Auf der Google I/O werden neue Funktionen, Hard- und Software von Google besprochen, wie z. B. Android oder die Chromebooks, wobei die Konferenz sich explizit an fachlich versierte Entwickler richtet.

Zusätzlich zu den Präsentationen gibt es parallele „Sessions“ (Sitzungen) die bestimmte Themen vertiefen um seine Aspekte im Detail zu erörtern. Google lässt daher auch nur knapp 5.000 Entwickler auf der Google I/O zu. Aus diesem Grund sind die Karten regelmäßig nach wenigen Stunden bereits ausverkauft, da die Google I/O als wichtigster Termin zur Information über neue Google-Produkte angesehen wird.[3]

Daten und Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido van Rossum bei Google I/O 2008

Die Google I/O 2008 war die erste Veranstaltung der Reihe und fand vom 28. bis 29. März 2008 im Moscone Center in San Francisco statt.

Die Hauptthemen des Events waren OpenSocial, App Engine, Android, Google Maps API und Google Web Toolkit[4]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Veranstaltung der Reihe fand vom 27. bis 28. März 2009, erneut im Moscone Center statt.

Hauptthemen waren Android, App Engine, Chrome, Google Web Toolkit, OpenSocial, Google AJAX API, Google TV und Google Wave[5]

Teilnehmer des Events erhielten ein HTC Magic.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Google I/O fand vom 19. bis 21. Mai 2010 statt.

Android, App Engine, Chrome OS, Enterprise, Geo, Google API, Google TV, Google Web Toolkit, Social Web, Google Wave[6]

Teilnehmer des Events erhielten ein HTC Evo 4G als Werbegeschenk. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden das Motorola Droid und das Nexus One kostenlos verteilt.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 fand die Veranstaltung vom 10. bis 11. Mai statt.

Am ersten Tag der Veranstaltung drehte sich alles um das Android-Betriebssystem. Am zweiten Tag vor Allem um Google Chrome und Chrome OS.

Dabei wurden unter anderem Android 4.0 ("Ice Cream Sandwhich"), Google Music, Chromebook und der Chrome Web Store vorgestellt.[7]

Als Werbeartikel wurden das Samsung Galaxy Tab 10.1, das Samsung Series 5 Chromebook und Verizon MiFi Mobile Hotspot unter den Teilnehmern verteilt.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google I/O 2012 Keynote

Die fünfte Google I/O fand vom 27. bis 29. Juni 2012 und damit erstmal drei statt zwei Tage statt.

Den ersten Tag widmete sich Google Android, Google+ und Google Glass, darunter befanden sich Ankündigungen für Android 4.1 ("Jelly Bean") mit Google Now, die Vorstellung des Nexus 7 Tablets und Google Nexus Q, sowie neue APIs für YouTube und Google Maps.[8]

Am zweiten Tag wurden Google Chrome und erneut Google Glass behandelt. Unter anderem wurde die stabile Version von Google Chrome für Android und Apple iOS vorgestellt, sowie Google Drive für iOS und Google Docs.[8]

Der dritte Tag beinhaltete die Vorstellung von Google Analytics für Android und die Ankündigung von Mobile App Analytics.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechste Veranstaltung der Reihe fand vom 15. bis 17. Mai 2013, und damit wieder nur zwei Tage statt. Im Vorfeld wurden innerhalb von nur 49 Minuten alle Tickets für einen Preis von ca. 900 US-Dollar verkauft.[9]

Vorgestellt wurde unter anderem Google Play Music All Access, Google Play Games, neue Google Play Services, eine Vorabversion der Android Studio IDE, sowie neue Chromebook, eine Google-Edition des Samsung Galaxy S4, eine neue Version von Google+, ein neues Design für Google Maps und den Videokonferenz-Dienst Hangouts.[10]

Als Werbegeschenk wurde das Google Chromebook Pixel unter den Teilnehmern verteilt.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die siebte Google I/O fand vom 25. bis 26. Juni 2014 erneut im Moscone Center in San Francisco statt.

Ankündigungen waren unter anderem Android 5.0 ("Lollipop"), Android Wear, Android Auto, Android TV, Android One und Google Fit. Des Weiteren wurden die Material-Design-Richtlinien vorgestellt und ein neues Gmail API vorgestellt. Google Slides wurde zudem als neue Android-App vorgestellt.

Google verteilte die LG G Watch oder die Samsung Gear Live mit Android Wear an Teilnehmer, sowie die Motorola Moto 360. Außerdem erhielten die Teilnehmer Google Cardboard, eine Halterung aus Kartons für Smartphones zur Nutzung als Virtual-Reality-Brille.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sundar Pichai bei Google I/O 2015

Die Google I/O 2015 startete am 28. Mai 2015 und endete am 29. Mai.

Auf der Keynote, die am 28. Mai um 18:30 Uhr MESZ stattfand, wurden unter anderem Neuigkeiten zu Android M angekündigt. Neben einem neuen Berechtigungssystem, wurde ein verbesserter Standby-Modus mit dem Namen Doze vorgestellt. Des Weiteren wurden Neuigkeiten zu Android TV angekündigt und Android Pay und die native Unterstützung für Fingerabdruckscanner, sowie den neuen USB Type-C vorgestellt. Im Zuge des Events wurde Google Photos veröffentlicht, eine Multiplattform-Anwendung, die das Sortieren, Durchsuchen, Bearbeiten und Sichern von Fotos ermöglicht. Nutzer können damit Fotos und Videos mit bis zu 16 Megapixeln, bzw. 1080p kostenfrei und nahezu ohne Qualitätsverlust in der Cloud sichern. Weiterhin wurden neue Funktionen von Google Now vorgestellt, unter anderem kontextbezogene Aktionen. Darüber hinaus wurden neue Funktionen von Android Wear vorgestellt und eine neue Version von Android Studio mit NDK-Unterstützung veröffentlicht. Außerdem wurde Project Brillo, eine abgespeckte Version von Android für das Internet der Dinge vorgestellt.[11] Eine weitere Neuigkeit ist das Google Cloud Test Lab, mit welchem Entwickler Android-Apps auf mehreren Geräten testen können, ohne diese selbst besitzen zu müssen.[12]

Für Länder, in denen die Mobilfunktechnik weniger weit entwickelt ist, wurden verschiedenen Modifikationen für Android-Apps angekündigt, darunter ein Offline-Modus für die YouTube-App und für Google Maps.

Abseits von Android wurde Google Cloud Messaging 3.0, die erste stabile Version von Polymer, einem JavaScript-Framework und neue Schnittstellen und Neuigkeiten zu Google Cardboard vorgestellt, bzw. veröffentlicht. Mit letzterem und dem ebenfalls angekündigten Google Jump, soll eine 360 Grad-Ansicht erlebbar sein, welches mittels YouTube realisiert wird. Die Videos dazu werden mit einem Kamerasystem mit 16 Kameras aufgenommen, das System dazu veröffentlicht Google als Open-Source.

Als Werbegeschenke wurde das Nexus 9 und Google Cardboard, welches mit Geräten bis zu 6 Zoll funktioniert, verteilt.

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google I/O 2016 im Shoreline Amphitheatre

Die Google I/O 2016 fand im Shoreline Amphitheatre in Mountain View vom 18. bis 20. Mai 2016 statt.

Auf der Keynote wurden eine Erweiterung von Google Now, der Google Assisstant vorgestellt. Dazu wurde ein Wireless-Lautsprecher unter dem Namen Google Home vorgestellt, mit welchem mittels Sprachkommandos interagiert werden kann. Die Veröffentlichung soll im Laufe des Jahres erfolgen.[1]

Eine weitere Vorstellung war der Messenger Allo, welcher neben vielen Interaktionsmöglichkeiten mit dem Chatpartner auch intelligente Suchalgorithmen verwendet, um den Nutzer beispielsweise Vorschläge über Restaurants zu machen, sofern dies Gesprächsthema ist. Weitere Funktionen sind intelligente Antworten und Chatbots. Daneben soll im Sommer 2016 eine weitere App unter dem Namen Duo erscheinen, welche eine 1-zu-1-Videokonferenz ermöglicht. Besonderheit ist hierbei ein neuartiges Protokoll, dass auch bei schlechtem Mobilfunknetz eine stabile Videoqualität bieten soll.[13]

Bezüglich Android N wurden viele bereits bekannte Funktionen demonstriert, darunter eine Multi-Window-Funktion auf Smartphones und Android TV, eine Schnellantwort-Funktion in den Benachrichtigungen oder die Vulkan-Grafikschnittstelle, mit der eine realistischere und detailreichere Grafik möglich sein soll. Neben der Bekanntgabe der ersten Beta, rief Google dazu auf, einen Namen für Android N vorzuschlagen. Einen weiteren Teil der Keynote wurde von der neuen VR-Plattform Daydream und Neuigkeiten zu Android Wear bestimmt. Unter Android Wear 2.0 soll es möglich sein, autonome Apps auf dem Wearable zu installieren. Mittels Android Instant Apps arbeitet Google an einer Funktion für Nutzer, Apps auf ihrem Gerät zu nutzen, ohne die App selbst installieren zu müssen. Bei Links oder Suchanfragen die mit einer bestimmten App verarbeitet werden können, sollen nur die Teile der App heruntergeladen werden, die zur Ausführung der entsprechenden Funktion notwendig sind. Auch soll das Bezahlen mittels Android Pay in derartigen Apps möglich sein.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google hatte auf der offiziellen Website der I/O 2013 zahlreiche Easter Eggs versteckt. So wurde beispielsweise das Logo der Veranstaltung durch Bilder von Katzen ersetzt, wenn Nutzer es mehrfach angeklickt haben.[14]

Derartig ähnliche Easter-Eggs fanden sich auch auf den Veranstaltungsseiten der Jahre 2014 und 2015. Im Jahr 2015 war es beispielsweise möglich, Sounds mithilfe der Maus aufzuzeichnen und diese an Freunde zu versenden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Google I/O 2016: Google Home, Allo und weitere Highlights der Keynote. 18. Mai 2016. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  2. Four things to expect from Google's upcoming I/O conference (en) indiatimes.com. 16. Mai 2016. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  3. Lutz Labs: Google I/O: Auftakt mit Android. In: heise online. 10. Mai 2011, abgerufen am 19. September 2012.
  4. Google I/O 2008. Google Inc., abgerufen am 19. September 2012.
  5. Google I/O 2009. Google Inc., abgerufen am 20. September 2012.
  6. Google I/O 2010. Google Inc., abgerufen am 20. September 2012.
  7. Google I/O 2011. Google Inc., abgerufen am 20. September 2012.
  8. a b Google-Show Die wichtigsten Ankündigungen im Überblick : Spiegel Online. 28. Juni 2012
  9. Google I/O 2013 Registration Sells Out In 49 Minutes As Users Report Problems Early On Making Payments. 13. März 2013. Abgerufen am 10. Mai 2015.
  10. Google I/O 2013 Zusammenfassung. 15. Mai 2013, abgerufen am 15. Mai 2013.
  11. Google I/O 2015: Android M und alle Highlights des Events. 28. Mai 2015. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  12. Google stellt Android "M", "Google Photos" und Smartwach-News vor. 28. Mai 2015. Abgerufen am 29. Mai 2015.
  13. Google I/O 2016: Allo und Duo – zwei neue Messenger von Google. 18. Mai 2016. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  14. Andreas Floemer: Google I/O: Konferenz-Website steckt voller Eastereggs. In: t3n Magazin. 7. März 2013, abgerufen am 7. März 2013.