Google Play

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Play

Logo
Basisdaten

Entwickler Google LLC (mehr)
Erscheinungsjahr 2008
Aktuelle Version Store: 19.1.52
6. März 2020

Bücher: 5.8.5_RC01.298676428
5. März 2020
Filme & Serien: 4.17.68.20
11. Februar 2020
News: 5.13.0
3. Juli 2019
Spiele: 2020.02.16549
4. März 2020
Musik: 8.22.8261-1.P
5. November 2019

Betriebssystem Apps: Android, iOS (außer Store & Spiele)

Webseiten: plattformübergreifend verfügbar

Lizenz proprietäre Lizenz
deutschsprachig ja
play.google.com

Google Play (früher Android Market) ist ein App Store des US-amerikanischen Unternehmens Google, der Mobile Apps, Musik, E-Books, Hörbücher, Filme, Fernsehserien und digitale Zeitschriften anbietet. Google Play wurde am 28. August 2008 als Android Market angekündigt und am 22. Oktober 2008 für die Nutzung zur Verfügung gestellt.[1]

Der Dienst ist auf Android-Geräten sowie seit dem 2. Februar 2011 über Webbrowser erreichbar. Am 6. März 2012 wurde der Android Market in Google Play Store umbenannt und vereinte damit Google Play Musik, Google Play Filme & Serien und Google Play Bücher.[2] Google Play lässt sich nur mit einem Google-Konto nutzen.[3] Die App Google Play ist auf Android-Geräten meist vorinstalliert.

Android Apps und Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badge Bei Google Play herunterladen

Google Play ist ein App Store, mit dem Apps und Spiele auf Android-Smartphones, -Tablets und Android TV installiert werden können. Die angebotenen Apps stammen fast ausschließlich von Drittunternehmen und freien Softwareentwicklern. Es werden sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Apps angeboten, wobei der Anteil an kostenlosen Apps überwiegt.

Ab Version 3.3.11 kann der ehemalige Android Market Aktualisierungen automatisch einspielen, wenn dies keine neue Berechtigung erfordert.[4] Apps können mit einem Webbrowser von einem anderen Gerät aus installiert werden. Zu installierende Programme werden dabei an das Android-Gerät gesendet und dort installiert.[5] Apps in Google Play werden von der International Age Rating Coalition Alterskategorien zugeordnet.[6]

Im August 2014 wurde der Erstattungszeitraum für Apps auf 2 Stunden (zuvor 15 Minuten) nach dem Kauf erhöht.

Google Play Instant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2018 können Spiele direkt im Play Store über den Dienst Google Play Instant ohne eine Installation angespielt werden. Dazu werden bis zu 10 MB große APKs heruntergeladen.[7] Der Rest wird über eine Cloud berechnet und gespeichert (Cloud Gaming). Der Dienst wurde auf der Google I/O 2016 angekündigt und startete 2017 in die Beta-Phase. Zu den Spielen gehören vor allem Demo-Versionen zum Test vor einem Download und kleinere Spiele, um Speicherplatz zu sparen.[8] Bisher unterstützen wenige Spiele im Play Store diese Funktion.[9] Ebenfalls werden interaktive Instant-Demo-Spiele über den Dienst AdMob als Werbebanner in einigen Apps verwendet.[10]

Angebotene Apps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2012 waren im Android Market rund 360.000 Apps verfügbar,[11] die insgesamt über 10 Mrd. Mal heruntergeladen wurden. Die Anzahl aller bisher hochgeladenen Anwendungen ist höher, da Apps auch wieder entfernt werden. Der Umsatz betrug 2010 ca. fünf Mio. US-Dollar pro Monat.[12] Etwas mehr als 15 Prozent der Apps in Google Play sind Spiele.[13] Kostenfreie Software macht etwa 65 Prozent der Software des Stores aus.[14] Im Mai 2013 wurden weltweit 48 Milliarden Apps von Google Play heruntergeladen.[15] Anfang 2013 waren über 800.000 Inhalte verfügbar. Google Play überholte damit Apples App Store.[16]

Der Umsatz von Google Play im Jahr 2016 betrug ca. 12 Milliarden US-Dollar. In Google Play waren im März 2018 ca. 3,67 Millionen Apps verfügbar. Bis zum November 2018 sank diese Zahl auf ca. 2,53 Millionen Apps.[17] Der Rückgang ist durch veränderte Qualitätskriterien seitens Google bedingt: Google nahm ca. 1,2 Millionen Apps aus dem App Store.[18]

Anzahl der Apps nach Datum
Jahr Monat Verfügbare Apps Davon
Spiele
2008 Oktober[19] 167 27 %[19]
Dezember[20] 3.800 21,5 %[20]
2009[13] Juli 8.000 19,3 %
September 9.000 18,5 %[21]
November 14.000 16 %[22]
2010[13] Januar 21.000 15 %
März 31.000 13,1 %
Mai 50.000 11,8 %
Juli 90.000 11 %
September 120.000 13,3 %
Oktober 156.000 13,4 %
Dezember 200.000 14 %
2011[13] Januar 230.000 18 %
Februar 270.000 18 %
März 300.000 18 %
April 340.000 18 %
Mai 360.000 18 %
Juni 390.000 16,1 %
Juli 420.000 15,9 %
August 480.000 15,7 %
September 510.000 15,5 %
November 580.000 15,0 %
Dezember 595.000 14,7 %
2012[13] Januar 610.000 14,5 %
Februar 645.000 15,1 %
November 700.000 16,2 %
Dezember 845.000 18,1 %
2013 Februar 800.000
April 850.000
Juli 1.000.000[23]
2014 Juni 1.200.000[24]
Juli 1.300.000
Dezember 1.430.000[25]
2015 Q1 1.500.000
2016 Q1 1.900.000[26]
2018 Q2 3.700.000[27]
Q4 2.500.000[27]

Google kann Apps ohne Nachfrage des Nutzers löschen und installieren.[28] Falls Google eine kostenpflichtige App löscht, erhält der Kunde den Kaufpreis zurück. Im Juni 2010 löschte Google erstmals Apps auf Endgeräten der Anwender durch einen Fernzugriff, da ein Sicherheitsexperte demonstrieren wollte, wie einfach Schadprogramme mit Android zu verbreiten seien.[29]

Entwicklerprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anmeldung für Entwickler in Google Play kostet einmalig 25 US-Dollar. Das Anbieten kostenpflichtiger Apps in Google Play ist Entwicklern mit Wohnsitz in ausgewählten Staaten, darunter seit dem 13. Mai 2009 Deutschland und Österreich, vorbehalten.[30][31] Zusätzlich stellt Google die Android Developers Platform zur Verfügung. Dort stellt Google Tutorials, Code-Beispiele, technische Artikel sowie Tipps und Tricks zur Verfügung.[32] Der Verkaufspreis kann in den meisten Ländern vom Entwickler frei bestimmt werden.[33]

Bis 2015 verzichtete Google auf inhaltliche Prüfungen jeder App – abgesehen von automatischen Prüfungen auf korrektes Starten und Beenden. Seit Februar 2012 werden Apps vor der Freigabe auf interne Malware überprüft.[34] Seit 2015 werden Apps zudem von Mitarbeitern überprüft.[35] Google verlangt von den Entwicklern, genauso wie Apple und Microsoft, eine Transaktionsgebühr in Höhe von 30 Prozent des Verkaufspreises.[36]

Google Play Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Play Musik

Logo
Bildschirmfoto Google Play Music.png

Screenshot von Google Play Musik
Basisdaten

Entwickler Google
Erscheinungsjahr 2011
Aktuelle Version Google Play Music 8.25.8627-1.S
(14. Mai 2020)
Betriebssystem Android, iOS, Webbrowser
Kategorie Musikstreaming
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
play.google.com/music

Google Play Musik (davor Google Music) ist ein am 16. November 2011 in den USA eröffneter Musikstreaming-Dienst und Musik-Onlineshop. Er unterstützt die Musikwiedergabe auf PCs, auf Smartphones und Tablets mit Android oder iOS. Auch wird Googles Chromecast unterstützt. Bereits bei Google Play gekaufte Musikstücke stehen zur Verfügung.

Man kann Musik auf einem Endgerät speichern, um sie ohne Verbindung zu Google Play Musik anzuhören und mittels App abzuspielen.[37] Kostenlos kann man bis zu 50.000 eigene Musikstücke in der Cloud mit der von Software Google Play Musik-Manager speichern. Im Jahre 2018 kündigte Google an, dass Google Play Musik geschlossen wird, da dessen Funktion nach YouTube Music und Google Podcasts verlagert wird. Hierzu bietet Google Transfer-Dienste an[38][39].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Play Musik wurde auf der Entwicklerkonferenz I/O 2010 angekündigt.[40] Am 11. Mai 2011 wurde auf der I/O-Konferenz Google Play Musik als Music Beta by Google offiziell vorgestellt und ging in den USA mit eingeschränkten Funktionen in die Beta-Phase.[41] Die Veröffentlichung in Deutschland erfolgte am 12. November 2012.[42] Mittlerweile ist Google Play Musik in 63 Ländern verfügbar.

Kostenpflichtiges Abonnement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Mai 2013 kündigte Google auf der I/O 2013 Google Play Music All Access an.[43] Genauso wie bei anderen Streaming-Diensten, wie zum Beispiel Spotify oder Apple Music, kann der Nutzer unbegrenzt Musik aus großen Teilen des Katalogs von Play Musik hören. Zu Beginn wurde der Dienst lediglich in den USA angeboten,[44] ist derzeit aber auch in vielen Ländern Europas verfügbar, darunter seit Dezember 2013 auch in Deutschland.[45] In den Vereinigten Staaten ist bei dem Abonnement zudem der Zugang zu YouTube Red enthalten.[46]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweite Verfügbarkeit von Google Play Musik (Stand: 2015)

Um eine kommerzielle Vermarktung von Musik über die neue, eigene Plattform zu ermöglichen und Google Play Musik am Markt zu etablieren, ging Google vertragliche Kooperationen mit drei Major-Labels (Universal Music, EMI und Sony Music) sowie einigen Independent-Labels ein. Im Rahmen des Starts von Play Musik veröffentlichten mehrere Künstler dort kostenlose Songs und exklusive Alben. So debütierten beispielsweise The Rolling Stones mit exklusiven Live-Aufnahmen.[47]

Google Play Musik ermöglicht auch Musikern ohne Plattenvertrag an, ihre Musik zum Download anzubieten. Man erstellt mit Google Play Musik eine eigene Seite, legt Verkaufspreise fest und lädt die Stücke hoch. Vom Verkaufserlös behält Google 30 Prozent ein.[48]

Einstellung des Dienstes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 2019 werden Smartphones mit dem Betriebssystem Android 9 oder 10 ab Werk nicht mehr mit Google Play Music ausgestattet. Google setzt stattdessen auf die ebenfalls hauseigene, neuere Alternative YouTube Music.[49][50] Im Jahr 2020 gab Google bekannt, die Plattform Google Play Music bis Ende des Jahres schrittweise einstellen zu wollen. Ab Oktober 2020 wird die Nutzung der Google Play Music App nicht mehr möglich sein.[51] Nutzer können ihre Musiksammlungen und Kontoinformationen jedoch bis Dezember 2020 kostenlos zu YouTube Music migrieren.[52][53] YouTube Music soll das Angebot von Google Play Music nach Dezember 2020 somit vollständig ersetzen.

Google Play Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Angebotsnamen Google Play Bücher sind seit dem 14. Juni 2012 E-Books in Deutschland erhältlich.[54] Seit 2018 werden Hörbücher in 45 Ländern (darunter Deutschland, Österreich und Schweiz) und neun Sprachen angeboten.[55]

Google Play Filme & Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2012 hat Google unter der Bezeichnung Google Play Filme & Serien in Deutschland das Herunterladen von Kinofilmen freigeschaltet. Zuvor war dies bereits in den USA und einigen anderen Ländern verfügbar. Filme und Fernsehserien können ausgeliehen oder gekauft werden in SD- und HD-Qualität. Ebenfalls sind Filme und Fernsehserien in 4K UHD erhältlich.[56] Seit November 2015 werden von Google auch in Deutschland Serien angeboten.[57]

Google News[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 startete Google den Google Play Kiosk (engl. Google Play Newsstand).[58] Dieser bietet neben Nachrichten und Web-Feeds kostenlose und kostenpflichtige Zeitschriften.[59] Damit vereinigte Google „Google Play Magazine“ und „Google Currents“ in eine einzige App. Das Angebot wurde zum 6. November 2018 zugunsten von "Google News" beendet.[60]

Google Play Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Google I/O 2013 wurde der Dienst Google Play Spiele vorgestellt. Er unterstützt den Abgleich von Punkteständen zwischen Spielen auf Android, iOS und webbasierten Anwendungen. Entwickler können mit einer Programmierschnittstelle Mehrspieler, Ranglisten und sogenannte „Erfolge“ implementieren. Sofern freigeschaltet, werden Informationen aus Play Spiele mit einem Profil auf Google+ synchronisiert, sodass Spiele und Spielstände mit Freunden geteilt werden können.[61] Seit Januar 2016 wird kein Google+-Konto mehr benötigt, um Google Play Spiele benutzen zu können.[62]

Bezahlkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google-Play-Guthabenkarten

Seit dem 3. April 2009 unterstützt die deutsche Ausführung von Google Play das Bezahlen kostenpflichtiger Angebote.[63] Zuvor war dies nur für Nutzer aus den USA und Großbritannien möglich.

Anfangs konnte man nur mit dem Bezahlsystem Google Wallet kostenpflichtige Medien erwerben. Innerhalb dieses Systems gibt es die Möglichkeit, per Kredit- bzw. Debitkarte zu bezahlen.

In Deutschland können Mobilfunkkunden von T-Mobile, E-Plus und O2 auch über ihre Telefonabrechnung bezahlen.[64] Seit Juli 2013 gibt es Guthabenkarten im Wert von 15, 25 oder 50 €, welche an verschiedenen Verkaufsstellen erhältlich sind.[65] Seit Mai 2014 kann auch mit PayPal bezahlt werden.[66] Dies ist in Deutschland und 20 anderen Ländern möglich, darunter Österreich, Schweiz und den USA.[67]

Seit 2018 werden zudem in zehn Staaten (Deutschland, Frankreich, Spanien, Griechenland, Vereinigtes Königreich, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien und Zypern) paysafecard PINs als Zahlungsmittel akzeptiert.[68]

Zunehmend wurde der Verkauf des Guthabens auch an vielen Automaten (Bankomat, Fahrkartenautomat etc.) eingeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Android Market: Now available for users. In: Android Developers Blog. Google Inc., 22. Oktober 2008, abgerufen am 4. März 2016.
  2. Introducing Google Play: All your entertainment, anywhere you go. In: Google Blog. Google Inc., 6. März 2012, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  3. Google-Mail-Konto: Ein absolutes Muss – Android-Guide: Erste Schritte mit dem Google-Handy. In: Chip Online. 4. August 2010.
  4. Android Market 3.3.11 adds new settings – default auto-update, update over Wi-Fi only, shortcuts, and more. Abgerufen am 6. Januar 2012.
  5. Google Play: Bessere App-Verwaltung am PC, neue Version als APK-Download
  6. Google Play revamps its Android apps' age ratings
  7. Marius Lüdemann: Google Play Instant. In: TouchTipp.de. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  8. Google-Play-Instant gestartet: Apps testen, ohne sie zu installieren. In: t3n. 20. März 2018, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  9. Google Play Instant: Android-Spiele ohne Installation ausprobieren. In: Golem.de. Abgerufen am 25. Oktober 2019.
  10. Jens Minor: Android: Google Play Instant Games ohne Installation spielen & weitere Spiele-Ankündigungen. In: GoogleWatchBlog.de. 19. März 2018, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  11. Unterstützte Standorte für Händler AppBrain – Number of available Android applications, abgerufen am 30. Januar 2012.
  12. Der Schatten des Zensors – Artikel der HAZ am 6. Mai 2010.
  13. a b c d e Androlib – Androlib Statistik (31. Januar 2012)
  14. Verteilung von kostenlosen und kostenpflichtigen Apps im Android Market – aktuelle inoffizielle Android-Market-Statistik von AndroLib
  15. Google Android – Daten und Fakten (Memento vom 18. Juni 2013 im Internet Archive) Abgerufen am 12. Juni 2013.
  16. Jens Minor: 800.000 Apps: Google Play überholt Apples App Store – GWB. In: googlewatchblog.de. 11. Januar 2013, abgerufen am 12. Dezember 2019.
  17. Anzahl der verfügbaren Apps im Google Play Store von November 2017 bis November 2018. In: statista.com. Abgerufen am 15. November 2018.
  18. Number of Android apps on Google Play. In: appbrain.com. Abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  19. a b Android Market, Unleashed – Analytik des knapp eine Woche alten Android Market von medialets am 31. Oktober 2008.
  20. a b There Are Now Over 50,000 Android Apps – Analytik des Android Market von AndroLib am 26. April 2010, Abgerufen über gizmodo.com
  21. 10.000 Anwendungen im Android Market (Memento vom 13. September 2009 im Internet Archive) – Meldung von pocketbrain.de Newsticker am 8. September 2009.
  22. Über 20.000 Anwendungen im Android Market – Meldung von Heise online am 15. Dezember 2009.
  23. Christina Warren: Google Play Hits 1 Million Apps. In: Mashable. Abgerufen am 26. August 2016.
  24. Number of available Android applications – AppBrain. In: www.appbrain.com. Abgerufen am 26. August 2016.
  25. App Stores Growth Accelerates In 2014. 13. Januar 2015, abgerufen am 26. August 2016.
  26. Number of available Android applications – AppBrain. In: www.appbrain.com. Abgerufen am 26. August 2016.
  27. a b Number of available Android applications – AppBrain. In: www.appbrain.com. 15. November 2018, abgerufen am 16. November 2018.
  28. Googles Einfluss auf Android-Handys – Meldung von Heise online am 26. Juni 2010.
  29. Google löscht Android-App auf Smartphones aus der Ferne – Meldung von Heise online, 25. Juni 2010.
  30. Unterstützte Standorte für Händler – Android-Market-Nutzungsbedingungen für Entwickler, abgerufen am 2. November 2010.
  31. Android Market für Deutsche – Verkauf erlaubt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: thinkANDROID. 13. Mai 2009, archiviert vom Original am 24. Mai 2010; abgerufen am 10. April 2013.
  32. https://developer.android.com/
  33. Supported locations for distribution to Google Play users
  34. Android and Security – Blogeintrag auf googlemobile.blogspot.com, abgerufen am 7. März 2012.
  35. App Submissions On Google Play Now Reviewed By Staff, Will Include Age-Based Ratings
  36. Transaktionsgebühren im Android Market – Android Market Hilfe für Entwickler, abgerufen am 2. November 2010.
  37. Gekaufte Google-Musik offline abspeichern
  38. music.youtube.com/transfer
  39. podcasts.google.com/transfer
  40. Did Google Just Quietly Launch A Web-Based iTunes Competitor?. Datum: 20. Mai 2010 (englisch)
  41. Music Beta by Google to Launch Without Licenses. Datum: 10. Mai 2011 (englisch)
  42. Google Music in Deutschland gestartet
  43. Google Play Music All Access Review: It’s Not a Spotify Competitor After All
  44. Google Launches “Google Play Music All Access” On-Demand $9.99 A Month Subscription Service Google Launches “Google Play Music All Access” On-Demand $9.99 A Month Subscription Service
  45. „Google Play Music All-Inclusive ab sofort auch in Deutschland, Der offizielle Google Produkt-Blog“
  46. Google Adds Family Plan for Play Music and YouTube Red
  47. Google Music is open for business. Datum 16. November 2011.
  48. Musicians: Get your music on Google Play
  49. Endlich möglich: So wechselst du von Google Play Music zu Youtube Music. t3n, abgerufen am 6. August 2020.
  50. Android 10: Youtube Music ersetzt Google Play Music. t3n, abgerufen am 6. August 2020.
  51. Musikstreaming: Google schaltet Play Music schrittweise ab. heise online, abgerufen am 6. August 2020.
  52. Sebastian Feurer: Google stellt Musik-Streaming-Dienst ein: Das sollten Nutzer jetzt wissen. Abgerufen am 6. August 2020.
  53. Android: Google Play Music wird im Dezember eingestellt. 6. August 2020, abgerufen am 6. August 2020.
  54. Google Play: Ab sofort auch E-Books erhältlich. In: netzwelt. 14. Juni 2012, abgerufen am 4. März 2016.
  55. Hörspaß auf Google Play Bücher In: germany.googleblog.com, 24. Januar 2018, abgerufen am 24. Januar 2018.
  56. Andreas Floemer: Google Play Movies in Deutschland gestartet. In: t3n Magazin. Archiviert vom Original am 18. August 2012; abgerufen am 16. August 2012.
  57. Nico Jurran: Google Play umfasst jetzt auch Serien. In: Heise online. 6. November 2015.
  58. Introducing Google Play Newsstand – one place for all your news
  59. Google Launches Newsstand For Android, Combines Google Play Magazines And Currents Into A Single App
  60. Der Google Newsstand wurde eingestellt und leitet zu Google News weiter
  61. Lars Budde: Google Play Games: Spiele-Service für Android, iOS und Web. In: t3n Magazin. 15. Mai 2013, archiviert vom Original am 9. Juni 2013; abgerufen am 20. Mai 2013.
  62. Google Play Games no longer needs a Google+ account
  63. Deutscher Android Market mit Bezahlfunktion (Update). In: Golem.de. 3. April 2009, abgerufen am 4. März 2016.
  64. O2-Kunden können bei Google Play ab sofort per Handyrechnung bezahlen, t3n, abgerufen am 24. Mai 2012.
  65. Google Play-Geschenkkarten jetzt auch in Deutschland, Offizieller Google Produkt-Blog, abgerufen am 9. Juli 2013.
  66. Google ermöglicht nun PayPal-Bezahlung im Play Store (Memento vom 19. Mai 2014 im Internet Archive), inside-handy.de, abgerufen am 19. Mai 2014.
  67. Accepted payment methods
  68. Google erweitert Partnerschaft mit paysafecard. In: paysafecard.com. 18. Dezember 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.