Google Talk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Talk

Talk logo.gif
Basisdaten

Entwickler Google Inc.
Aktuelle Version 1.0.0.105
(13. Dezember 2007)
Betriebssystem Windows
Kategorie Instant Messenger
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
www.google.com/talk

Google Talk war ein Instant-Messaging-Dienst sowie ein dazugehöriger Software-Client, den Google Inc. entwickelte.

Gmail-Benutzer konnten damit in Echtzeit durch Textnachrichten oder Sprache kommunizieren. Google Talk basiert auf dem XMPP-Protokoll, das von der XMPP Standards Foundation als offenes Instant-Messaging-Protokoll entwickelt wurde und von Google um die VoIP-Funktionalität unter dem Namen Jingle erweitert wurde. Daher konnte man den Dienst neben dem offiziellen Client-Programm mit beliebigen anderen XMPP-Clients nutzen.[1]

Google-Talk war mit vielfältigen Betriebssystemen nutzbar, bis es 2013 durch Google Hangouts ersetzt wurde.[2]

Als Plattform war Google Talk bis zum 26. Juni 2017 in GMail Chats, mit anderen XMPP-Clients oder über die Android-App von Talk nutzbar. Mittlerweile steht die Google-Talk-Funktion in Hangouts zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einführung gingen Spekulationen voraus; so warb Google im Januar 2005 um die Stelle eines VoIP-Experten[3] und kurz vor der Einführung des Dienstes am 24. August 2005 wurde in vielen Internetforen darüber berichtet, dass ein XMPP-Server auf talk.google.com und dem XMPP-Standardport 5222 mit einer XMPP-typischen Verweigerung auf Anmeldeversuche antwortete.

Seit dem 17. Januar 2006 wurde Google Talk um die Möglichkeit der Verbindung zu anderen XMPP-Servern erweitert und erlaubte nun Kommunikation zwischen XMPP- und Google-Talk-Nutzern. Daher war außerdem die Kommunikation mit Nutzern von Anbietern wie GMX, Web.de, EarthLink,[4] Gizmo5, Tiscali, NetEase, Chikka, MediaRing möglich. Auch plante Google die Implementierung netzübergreifender Kommunikation mit Usern externer Messaging-Dienste in ihre Clients, was sich vorerst aber auf AIM beschränkte.[5]

Im Juni 2012 gab Google bekannt, Google Talk mit Google Hangouts und Google+ Messenger zusammenführen zu wollen, um die Fragmentierung ihrer Produkte zu reduzieren.[6] Die XMPP-Unterstützung wurde im Mai 2013 eingestellt.[7] Am 27. Juni 2017 wurde der Dienst mit der Migration der Anwender zu Hangouts geschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gtalk: GTalk is officially dead, long live Hangouts - Latest News. In: gadgetsnow.com. 27. Februar 2015, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
  2. Daniel AJ Sokolov: Google Talk ist am Ende. In: heise.de. 5. Februar 2015, abgerufen am 20. März 2020.
  3. Jo Bager: Google und die VoIP-Gerüchte. In: heise.de. 9. März 2005, abgerufen am 20. März 2020.
  4. EarthLink Internet Services - Unlimit Your Options. In: earthlink.net. Abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
  5. Time Warner’s AOL and Google to Expand Strategic Alliance – News announcements – News from Google – Google. In: googlepress.blogspot.com. 20. Dezember 2005, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
  6. Adi Gaskell: Googe Plans to Merge Hangouts, Talk & Messenger. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. Juni 2012, archiviert vom Original am 16. Dezember 2013; abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  7. Ellis Hamburger, Dieter Bohn: Exclusive: Inside Hangouts, Google's big fix for its messaging mess. In: theverge.com. 15. März 2013, abgerufen am 20. März 2020.