Google Trends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Google Trends

Google Trends ist ein Service der Google Inc., der Informationen darüber bereitstellt, welche Suchbegriffe von Nutzern der Suchmaschine Google wie oft eingegeben wurden. Die Ergebnisse werden in Relation zum totalen Suchaufkommen gesetzt und sind in wöchentlicher Auflösung seit Anfang 2004 für die gesamte Welt oder einzelne Regionen verfügbar.

Mit Hilfe dieses Tools lässt sich die Popularität einzelner Begriffe im Zeitablauf analysieren, was Rückschlüsse auf sich formierende Trends in der Gesellschaft erlaubt. Unter anderem wurden insbesondere die mit Grippe in Verbindung stehenden Suchbegriffe zur Vorhersage der Ausbreitung von Grippeerkrankungen in der Bevölkerung genutzt.[1] Da die relative Häufigkeit von bestimmten Suchbegriffen sehr stark mit dem Anteil Influenza-bedingter Arztbesuche korreliert, kann ein wöchentlicher Schätzwert für Grippefälle veröffentlicht werden. Es konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass eine Korrelation zwischen Suchanfragen nach Unternehmensnamen und deren Transaktionsvolumina an der Börse existiert.[2][3]

Google Insights for Search wurde am 27. September 2012 als eigenständiger Service eingestellt und in Google Trends integriert[4].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeremy Ginsberg, Matthew H. Mohebbi, Rajan S. Patel, Lynnette Brammer, Mark S. Smolinski und Larry Brilliant: Detecting influenza epidemics using search engine query data. In: Nature. 457, 2009, S. 1012-1014. doi:10.1038/nature07634.
  2. Tobias Preis, Daniel Reith und H. Eugene Stanley: Complex dynamics of our economic life on different scales: insights from search engine query data. In: Philosophical Transactions of the Royal Society A. 368, 2010, S. 5707-5719. doi:10.1098/rsta.2010.0284.
  3. Catherine Mayer: "Study: Are Google Searches Affecting the Stock Market?". Time Magazine. 15. November 2010. Abgerufen am 12. Januar 2011.
  4. Trends und Insights in Kombination, Onlineartikel vom 28. September 2012 von Internet World Business; abgerufen: 31. Oktober 2012