Gordon Grdina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gordon Grdina (* 18. Februar 1977) ist ein kanadischer Jazzgitarrist und Oudspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grdina arbeitete ab den 2000er-Jahren in Vancouver mit eigenen Formationen; 2002 nahm er sein Debütalbum The Grdina Trio (mit James Danderfer und Simon Fisk) auf. An seinem Album Unlearn: Gordon Grdina's Box Cutter wirkte u.a. auch François Houle mit. 2006 legte Grdina bei Songlines das im Trio mit Gary Peacock und Paul Motian eingespielte Album Think Like the Waves vor, das Elemente der arabischen Musik und Jazzgenres verband. Im Bereich des Jazz war er zwischen 2001 und 2012 an 14 Aufnahmesessions beteiligt. [1]

Grdina arbeitet mit einem eigenen Trio (aus Tommy Babin, Bass, und Kenton Loewen, Schlagzeug) ebenso wie mit seinem zehnköpfigen Ensemble Haram, ferner mit Mats Gustafsson[2], Tony Malaby, Mark Helias, Kent Kessler und Jeb Bishop.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • New Rules for Noise: Gordon Grdina's Box Cutter (Spool, 2007), mit François Houle, Karlis Silins, Kenton Loewen
  • Barrel Fire (2009), mit Mats Gustafsson, Tommy Babin, Kenton Loewen
  • Her Eyes Illuminate (Songlines, 2012)
  • No Difference (Songlines, 2012), mit Tony Malaby, Mark Helias, Kenton Loewen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 29. Juli 2014)
  2. http://danmanganmusic.com/associated-discog/gord-grdina-trio-barrel-fire/
  3. Vancouver's Gordon Grdina finds his sweet spot between jazz and Arabic music in Chicago Reader (2013)