Gorduno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorduno
Wappen von Gorduno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6518
Koordinaten: 723000 / 119617Koordinaten: 46° 13′ 0″ N, 9° 1′ 58″ O; CH1903: 723000 / 119617
Höhe: 281 m ü. M.
Fläche: 9,2 km²
Einwohner: 788 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 86 Einw. pro km²
Website: www.gorduno.ch
Gorduno, fotografiert aus dem Schnellzug Zürich-Bellinzona

Gorduno, fotografiert aus dem Schnellzug Zürich-Bellinzona

Karte
Gorduno (Schweiz)
Gorduno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Gorduno im Jahr 1953

Gorduno (lombardisch Gurdügn [gurˈdyŋ][1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete er eine selbständige politische Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Rechten Ufer des Flusses Tessin und 2 km nördlich des Zentrums von Bellinzona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich bezeugt findet sich der Name 1182 als de Gurduno. Seine sprachgeschichtliche Bedeutung ist unklar.[1]

Die Gegend war schon in prähistorischer Zeit besiedelt. 1924 wurden römische Gräber entdeckt.[2]

Im Mittelalter findet sich das Dorf erstmals 1182 als medius locus de Gorduno bezeugt, und zwar im Zusammenhang eines Streites zwischen Como und der Kirche von Mailand. Die Freiherren von Sax errichteten in Gorduno eine Burg, die ihre Eroberungen im Raum Bellinzona sichern sollte. Eine von Bellinzona unabhängige Pfarrgemeinde bildet Gorduno seit 1583.

Am 2. April 2017 schloss sich Gorduno gleichzeitig mit den damaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina der Gemeinde Bellinzona an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1801 1850 1900 1950 2000 2015
Einwohner 400 262 299 426 467 621 788

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Rocco e Sebastiano[3]
  • Kirche Santi Carpoforo e Maurizio mit Fresken[4]
  • Burgruine auf dem Hügel San Carpoforo
  • alte Steinbrücke[5]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Societä Filarmonica Gorduno[6] auf febati.ch
  • Sciüruband[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gorduno[8]
  • Raggruppamento GOAL[9]
  • Sci&Snow board Gorduno[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: Gorduno. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 210–214.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 301, 363, 368–369.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Celestino Trezzini: Gorduno. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3: Giovanoli – Grasset. Attinger, Neuenburg 1921, S. 604.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gorduno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 397.
  2. Aldo Crivelli: Recupero della suppellettile delle tombe di Gorduno. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 9, N. 1–6, Gennaio-Dicembre 1946. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 1220.
  3. Fresko mit Sant’Antonio abate (Foto)
  4. Kirche Santi Carpoforo und Maurizio (Foto)
  5. Alte Steinbrücke (Foto)
  6. Societä Filarmonica Gorduno
  7. Sciüruband
  8. Associazione Sportiva Gorduno
  9. Raggruppamento GOAL
  10. Sci&Snow board Gorduno