Gorduno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gorduno
Wappen von Gorduno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6518
Koordinaten: 723000 / 119617Koordinaten: 46° 13′ 0″ N, 9° 1′ 58″ O; CH1903: 723000 / 119617
Höhe: 281 m ü. M.
Fläche: 9,2 km²
Einwohner: 788 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 86 Einw. pro km²
Website: www.gorduno.ch
Gorduno, fotografiert aus dem Schnellzug Zürich-Bellinzona

Gorduno, fotografiert aus dem Schnellzug Zürich-Bellinzona

Karte
Gorduno (Schweiz)
Gorduno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017

Gorduno war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Gorduno mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Nachbargemeinden sind Gnosca, Preonzo, Monte Carasso, Bellinzona und Arbedo-Castione. Die östliche Gemeindegrenze wird durch den Fluss Ticino gebildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang der Römerzeit diese Ortschaft war schon bewohnt, 1924 verschiedene romane Gräber waren dort gefunden.[1] Die Freiherren von Sax errichteten in Gorduno eine Burg zur Sicherung ihrer Eroberungen im Raum Bellinzona.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 646
2001 653
2002 666
2003 672
2004 682
2005 695
2006 688
2007 694
2008 719
2009 734
2010 699
2011 677
2012 727

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Rocco und Sebastiano[2][3] mit Renaissanceportal[4] un Fresko mit Sant’Antonio abate[5]
  • Gemeindehaus und Grundschule (1996/1998), Architekt: Aurelio Galfetti[2]
  • Villa Rosa (um 1910) mit Dekorationsmalereien des Malers Guido Vanetta[2]
  • Kirche Santi Carpoforo und Maurizio mit Fresken[2][6]
  • Burgruine auf San Carpoforo Hügel
  • Betkapelle Madonna di Re[7]
  • Betkapelle ai Sasselli[8]
  • Alte Steinbrücke[9]
  • Steinbrunnen al Mitt[10].

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Societä Filarmonica Gorduno[11] auf febati.ch
  • Sciüruband[12]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gorduno[13]
  • Raggruppamento GOAL[14]
  • Sci&Snow board Gorduno[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 210–214.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 301, 363, 368–369.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe Chiesi: Gorduno. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gorduno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aldo Crivelli: Recupero della suppellettile delle tombe di Gorduno. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 9, N. 1-6, Gennaio-Dicembre 1946, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 1220.
  2. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 55–56.
  3. Pfarrkirche Santi Rocco und Sebastiano (Foto)
  4. Renaissanceportal (Foto)
  5. Fresko mit Sant’Antonio abate (Foto)
  6. Kirche Santi Carpoforo und Maurizio (Foto)
  7. Betkapelle Madonna di Re (Foto)
  8. Betkapelle ai Sasselli (Foto)
  9. Alte Steinbrücke (Foto)
  10. Steinbrunnen al Mitt (Foto)
  11. Societä Filarmonica Gorduno
  12. Sciüruband
  13. Associazione Sportiva Gorduno
  14. Raggruppamento GOAL
  15. Sci&Snow board Gorduno