Gorham (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gorham
Corthell Hall, University of Southern Maine, Gorham ME.jpg
Lage in Maine
Gorham (Maine)
Gorham
Gorham
Basisdaten
Gründung: 30. Oktober 1764
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County: Cumberland County
Koordinaten: 43° 42′ N, 70° 28′ WKoordinaten: 43° 42′ N, 70° 28′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
16.381 (Stand: 2010)
513.102 (Stand: 1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 124,9 Einwohner je km2
Fläche: 132,8 km2 (ca. 51 mi2)
davon 131,2 km2 (ca. 51 mi2) Land
Höhe: 63 m
Postleitzahl: 04038
FIPS: 23-28240
GNIS-ID: 0582493
Website: www.gorham-me.org

Gorham[1] ist eine Town im Cumberland County des Bundesstaates Maine in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2010 lebten dort 16.381 Einwohner in 5.719 Haushalten auf einer Fläche von 132,8 km².[2][3]

Die University of Southern Maine, mit ihren drei Campi befindet sich in Gorham.

Gorham ist Teil der PortlandSouth PortlandBiddeford Metropolitan Statistical Area.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem United States Census Bureau hat der Ort eine Gesamtfläche von 132,8 km2, von denen 131,2 km2 Land und 1,6 km2 (1,23 % der Gesamtfläche) Wasser sind. Gorham liegt im Wassereinzugsgebiet des Little Rivers und des Stroudwater Rivers.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gorham liegt im Südwesten des Cumberland Countys. Zwischen dem Sebago Lake im Norden und der Casco Bay im Süden. An beide reicht das Gebiet der Town jedoch nicht heran. Entlang der nordöstliche Grenze der Town fließt in südöstliche Richtung der Pleasant River der bei Falmouth in die Casco Bay mündet. Mehrere kleinere Flüsse fließen in nordöstlicher Richtung und münden in den Pleasant River. Im Norden liegt der Dundee Pond der durch den Pleasant River durchflossen wird. Die Oberfläche der Town ist eben, ohne besondere Erhebungen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gorham gibt es mehrere Siedlungsgebiete: Babb Corner, Dayton, Dog Corner, Fort Hill, Gag Corner, Gorham (Gorham Village), Little Falls, Mosher Corner (Moshers Corner), North Gorham, Shaw Mills (Shaws Mill), South Gorham (ehemals Parkers Corners), West Gorham, White Rock und Winship Corner (Winship's Corner; ein ehemaliges village).[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur auf Gorham liegt zwischen −7,8 °C (18° Fahrenheit) im Januar und 20,0 °C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit bis zu zweieinhalb Metern mehr als doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA; die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Academy Building (1806)

Zuerst Narragansett Number 7 genannt, war der Ort einer der sieben Townships, die vom Massachusetts General Court an Soldaten (oder ihre Erben) vergeben wurden, die im Narragansett War (King Philip’s War) 1675 gekämpft hatten. Zuerst siedelte 1736 der Kapitän John Phinney und seine Familie auf diesem Land, gefolgt von Hugh McLellan und Daniel Mosher 1738. 1743 wurde das erste Sägewerk von John Gorham am Little River gegründet. Ohne Fensterglas wurden die ersten Wohnungen aus Holz gebaut, wobei die Zwischenräume mit Moos und Ton verfüllt wurden.

Narragansett Number 7 erlebte 1745 seinen ersten Indianerangriff, bei dem das Versammlungshaus und das Sägewerk angezündet wurden. Der zweite Angriff folgte 1746, hierbei wurden fünf Kolonisten getötet und drei entführt. Die Angriffe endeten schließlich während der Franzosen- und Indianerkriege mit dem Pariser Frieden 1763. Genannt Gorhamtown Plantation zu Ehren von Kapitän John Gorham, wurde der Ort als Gorham am 30. Oktober 1764 unabhängig. Gorham annektierte 1831 und 1839 Land von Standish und 1864 von Scarborough. Gorham wurde zum Namensvetter von Gorham in New Hampshire, das 1836 unabhängig wurde.

Der gute Boden förderte die Landwirtschaft und zahlreiche Wasserfälle versorgten Wasserkraftwerke für die Industrie. Der Ort entwickelte sich zu einem Produktionszentrum, mit Portland als nahem Markt. Dort wurden Produkte wie Textilien, Kleidung, Teppiche, Holz, Fässer, Stühle, Kutschen, Fuhrwerke und Schlitten hergestellt. Es gab auch eine Boxfabrik, eine Maiseinkochfabrik, eine Holzschliffmühle, eine Backsteinmanufaktur, eine Gerberei und Granit- sowie Marmorfabriken. Der Oxford and Cumberland Canal öffnete 1829, wobei er Casco Bay mit dem Sebago Lake verband, obwohl er 1871 nicht weiterbetrieben wurde, weil er durch die York and Cumberland Railroad veraltet wurde (später die Portland and Rochester Railroad) die 1851 nach Gorham kam. Heute nicht mehr in Betrieb, sind die früheren Gleisbetten der Eisenbahn. Sie werden heute als multifunktionaler Erholungsweg genutzt. Am 12. September 1870 fuhr der erste Zug der Portland and Ogdensburg Railroad (heute Teil der Maine Central Railroad) zwischen Portland und Sebago Lake.

1803 wurde die Gorham Academy gegründet. Von Samuel Elder gestaltet, wurde das Academy Building 1806 im Federal Style errichtet. Die Institution entwickelte sich zur Western Maine Normal School und später zum Gorham State Teachers College. Heute ist die University of Southern Maine in Gorham ansässig.

Gorham hat heute eine kleinere Industrieinfrastruktur, als es früher hatte. Die Mehrheit der Industrie liegt an der Grenze zu Westbrook und viele der Mühlen, die früher entlang des Presumpscot Rivers existierten, sind heute durch den Dundee Dams überflutet. In jüngster Zeiten stieg die Berühmtheit von Gorham als Trabantenstadt von Portland. Seine Einwohner und Stadtabgeordneten wurden mit verschiedensten Streitfragen konfrontiert, um das Vorstadtwachstum in einer historischen Landstadt zu managen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[6] - Town of Gorham, Maine
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 2503 2632 2795 2988 3001 3088 3252 3351 3233 2888
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 2540 2822 2870 3035 3494 4742 5767 7839 10101 11856
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 14141 16381

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baxter House

Drei Distrikte und sieben Bauwerke stehen unter Denkmalschutz und wurden ins National Register of Historic Places aufgenommen.

als Distrikt
weitere Bauwerke

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Gorham verläuft in nordsüdlicher Richtung der U.S. Highway 202. Er verbindet die Town mit Agusta im Norden und Rochester im Süden. In nordwestlicher Richtung zweigt die Maine State Route 25 der Ossipee Trail ab.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gorham gibt es mehrere medizinische Einrichtungen, die auch für die Bewohner der umliegenden Gebiete als medizinische Einrichtung Anlaufstellen sind. Weitere Krankenhäuser finden sich in Portland und Yarmouth.[5]

Gorham besitzt eine eigene Bibliothek. Die Baxter Memorial Library wurde 1908 erbaut. Es war eine Spende von Phinney Baxter. Das Bibliotheksgebäude wurde aus rosafarbenem Granit errichtet und das Innere ist in Roteiche gehalten.[7]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gorham School Department ist für die Schulbildung in der Town zuständig.[8][9]

In Gorham stehen folgende Schulen zur Verfügung:

  • Gorham High School
  • Gorham Middle School
  • Great Falls Elementary School
  • Narragansett Elementary School
  • Village Elementary School

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gorham, Maine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gorham im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 10. März 2018
  2. Volkszählungsergebnisse Maine 2010; offizielle Publikation der Census-Behörde, p. 26/27
  3. American FactFinder. In: census.gov. factfinder.census.gov, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  4. Gorham, Cumberland County | Maine Genealogy. In: mainegenealogy.net. Abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  5. a b Gorham, Maine (ME 04038) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  6. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  7. Baxter Memorial Library, Gorham, ME. In: me.us. www.baxter-memorial.lib.me.us, abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  8. Local: Maine.gov. In: maine.gov. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  9. Gorham School District. In: gorhamschools.org. Abgerufen am 10. März 2018 (englisch).