Goričko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goričko ist eine Region in Slowenien.

Lage von Goričko

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goričko liegt im hügeligen Teil der historischen Region Prekmurje („Überhalb der Mur“). Es gehört zur Statistischen Region Pomurska. Die 462 km² große Region grenzt an Österreich und Ungarn. Sie umfasst die elf Gemeinden Cankova, Dobrovnik, Gornji Petrovci, Grad, Hodoš, Kobilje, Kuzma, Moravske Toplice, Puconci, Rogašovci und Šalovci. Der Sotinski breg ist mit 418 m. i. J. die höchste Erhebung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Naturparks

Die Region Goričko war während einer sehr langen Zeit durchwegs bewaldet und deshalb nie sehr dicht besiedelt. Bereits in frühesten Zeiten besiedelten die Menschen diese sanfte Hügelwelt und nannten sie Goričko, nach gorice, dem slowenischen Wort für Weinberge. Um die Jahrhundertwende war ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausgewandert, als die Reblaus fast alle Weinstöcke vernichtete.

Am 9. Oktober 2003 wurde der Naturpark Kranjinski Park Goričko gegründet. Er umschließt sämtliche elf Gemeinden. Das Besucherzentrum des Parks ist auf Schloss Grad, einem der größten Schlösser in Slowenien. Der Park grenzt im Norden an den ungarischen Őrség-Nationalpark und im Westen an den österreichischen Naturpark Raab an. Zusammen bilden sie den länderübergreifenden, 1044 km² großen Naturpark Raab-Őrség-Goričko.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tina Bahovec, Theodor Domej: Das österreichisch-italienisch-slovenische Dreiländereck: Ursachen und Folgen der nationalstaatlichen Dreiteilung einer Region. Verlag Mohorjeva Hermagoras, 2006, ISBN 9783708601632.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]