Gorillaz/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorillaz – Diskografie

Logo der Gorillaz
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 4
EPs 3
Singles 18
Musikvideos 16
Interview-Alben 2
VHS/DVDs 6
Gorillaz Live (2010)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Crossover-Musikgruppe Gorillaz.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Gorillaz 3 Gold
(27 Wo.)
3 Gold
(36 Wo.)
6 Platin
(38 Wo.)
3 3-fach-Platin
(82 Wo.)
14 Platin
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2001
2005 Demon Days 2
(45 Wo.)
3 Platin
(43 Wo.)
1 Gold
(34 Wo.)
1 6-fach-Platin
(77 Wo.)
6 Doppelplatin
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2005
2010 Plastic Beach 3
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
2
(22 Wo.)
2 Platin
(31 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2010
The Fall 43
(1 Wo.)
33
(2 Wo.)
13
(7 Wo.)
12
(3 Wo.)
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 2010

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 G-Sides 24
(7 Wo.)
95
(2 Wo.)
65
(1 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2002
2007 D-Sides 66
(2 Wo.)
63
(1 Wo.)
166
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2007
2011 The Singles Collection 2001–2011 61 Silber
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2011
  • 2002: Laika Come Home

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: The Apex Tapes
  • 2005: We Are the Dury

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Clint Eastwood
Gorillaz
2 Gold
(20 Wo.)
2 Gold
(31 Wo.)
3 Gold
(35 Wo.)
4 Platin
(17 Wo.)
57
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
(feat. Del Tha Funkee Homosapien)
19/2000
Gorillaz
29
(9 Wo.)
16
(13 Wo.)
36
(14 Wo.)
6 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2001
Rock the House
Gorillaz
90
(1 Wo.)
18
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2001
(feat. Del Tha Funkee Homosapien)
2002 Tomorrow Comes Today
Gorillaz
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2002
Lil’ Dub Chefin
Laika Come Home
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2002
(feat. Spacemonkeyz)
2005 Feel Good Inc.
Demon Days
8
(20 Wo.)
4
(31 Wo.)
12
(22 Wo.)
2 Platin
(48 Wo.)
14 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2005
(feat. De La Soul)
Dare
Demon Days
37
(10 Wo.)
29
(19 Wo.)
22
(13 Wo.)
1 Silber
(38 Wo.)
87
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
(feat. Shaun Ryder)
Dirty Harry
Demon Days
77
(9 Wo.)
69
(1 Wo.)
88
(3 Wo.)
6 Silber
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2005
(feat. Bootie Brown)
2006 Kids with Guns / El Mañana
Demon Days
94
(1 Wo.)
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2006
(feat. Neneh Cherry)
2010 Stylo
Plastic Beach
63
(8 Wo.)
40
(8 Wo.)
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
(feat. Bobby Womack & Mos Def)
On Melancholy Hill
Plastic Beach
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2010
Doncamatic
Plastic Beach
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
(feat. Daley)

weitere Singles

  • 2001: 911 (mit D12 & Terry Hall)
  • 2007: Rock It
  • 2010: Superfast Jellyfish
  • 2010: Phoner to Arizona
  • 2011: Revolving Doors / Amarillo
  • 2012: DoYaThing (feat. James Murphy & André 3000)
  • 2017: Hallelujah Money (feat. Benjamin Clementine)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Redman – Smash Sumthin’ / Let’s Get Dirty

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Phase One: Celebrity Take Down (Musikvideos vom Album „Gorillaz“)
  • 2005: Demon Days
  • 2006: Demon Days Live (Demon Days Liveshow vom November 2005; UK: Gold; Verkäufe: + 25.000)
  • 2006: Phase Two: Slowboat to Hades (Musikvideos vom Album „Demon Days“)
  • 2009: Bananaz (Dokumentation)
  • 2010: Plastic Beach

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2001 Clint Eastwood Jamie Hewlett
und
Pete Candeland
19-2000
Rock the House
911
2002 Tomorrow Comes Today
Lil’ Dub Chefin’
2004 Rock It
2005 Feel Good Inc.
DARE
Dirty Harry
2006 Kids with Guns
El Mañana
2010 Stylo
On Melancholy Hill
Doncamatic
Phoner to Arizona

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Gorillazish Mix
  • 2002: Wanna Buy a Monkey?
  • 2003: Days of Browse
  • 2005: Roadkill: The Mixtape

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Dare“
    • 2015: für das Album „The Singles Collection 2001–2011“
    • 2016: für die Single „Dirty Harry“
    • 2017: für die Single „19/2000“

Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 2001: für das Album „Gorillaz“
    • 2001: für die Single „Clint Eastwood“
  • Österreich
    • 2001: für das Album „Gorillaz“
    • 2001: für die Single „Clint Eastwood“
  • Schweiz
    • 2001: für die Single „Clint Eastwood“
    • 2005: für das Album „Demon Days“
  • Vereinigtes Königreich
    • 2006: für die DVD „Demon Days Live“
  • Vereinigte Staaten
    • 2006: für die Single „Feel Good Inc.“

Platin-Schallplatte

  • Österreich
    • 2006: für das Album „Demon Days“
  • Schweiz
    • 2001: für das Album „Gorillaz“
  • Vereinigtes Königreich
    • 2011: für das Album „Plastic Beach“
    • 2015: für die Single „Clint Eastwood“
    • 2016: für die Single „Feel Good Inc“
  • Vereinigte Staaten
    • 2001: für das Album „Gorillaz“

2x Platin-Schallplatte

  • Vereinigte Staaten
    • 2006: für das Album „Demon Days“

3x Platin-Schallplatte

  • Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album „Gorillaz“

6x Platin-Schallplatte

  • Vereinigtes Königreich
    • 2016: für das Album „Demon Days“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 1 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 1 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 3 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 1 12 bpi.co.uk
Insgesamt 4 8 17

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: